Fertigstellung der Untersuchung zur Verlagerung und Erweiterung von Sportflächen

Sportflächenentwicklungskonzept Eiche-Golm

Standortübersicht zum Sportflächenentwicklungskonzept Golm
Standortübersicht zum Sportflächenentwicklungskonzept Golm
Standortübersicht zum Sportflächenentwicklungskonzept Golm

Die Landeshauptstadt Potsdam hat in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Gruppe Planwerk und in Abstimmung mit Vertretern betroffener Akteursgruppen das Sportflächenentwicklungskonzept Eiche-Golm erarbeitet, welches am 13. September 2017 durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde.

Das Konzept stellt dar, inwiefern die zu ersetzenden Sportflächen vom Standort Neues Palais verlagert sowie weitere Sportanlagen für den Vereins- und Freizeitsport in den Ortsteilen Eiche und Golm geschaffen werden können. Von  sieben untersuchten Flächen wurden vier Standorte für eine Sportnutzung als geeignet bewertet, wobei es mindestens zwei dieser Standorte bedarf, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Es wurden drei Szenarien entwickelt, von denen sich eines als Vorzugsvariante abhebt: den Ausbau und die Erweiterung der bestehenden Sportanlagen am Standort Kuhforter Damm in Kombination mit der Neuanlage von Sportflächen am Standort Kaiser-Friedrich-Straße Nord.   

 

Anlass des Konzepts

Anlass der Konzeptentwicklung ist die geplante Erweiterung der Universität Potsdam am Standort Neues Palais sowie die Wiederherstellung historischer Stadtstrukturen. Dies führt dazu, dass Sportflächen für Lehre und Vereine wegfallen, welche gemäß einer Verwaltungsvereinbarung verlagert werden müssen. Zudem besteht das Ziel die Sportinfrastruktur in den Ortsteilen Eiche und Golm auszubauen und somit den Freizeit- sowie Vereinssport zu stärken.

Auf dieser Grundlage entstand in einem partizipativen Prozess das Sportflächenentwicklungskonzept Eiche-Golm. An der Erstellung waren im Rahmen von bilateralen Abstimmungsgesprächen, drei Steuerungsrunden, einem Dialogworkshop sowie einer öffentlichen Abschlussveranstaltung eine Vielzahl von Akteuren beteiligt: die Universität Potsdam, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, die Ortsvorsteher Eiche und Golm, das Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, der Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen, die betroffenen Sportvereine sowie die Landeshauptstadt Potsdam und die interessierte Öffentlichkeit.

 

Die nächsten Schritte

Nach Beschluss des Sportflächenentwicklungskonzepts Eiche-Golm durch die Stadtverordnetenversammlung wird eine Standortentscheidung auf Landesebene erwirkt und es werden weitere offene Fragen zur Umsetzung geklärt. Entsprechend eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung (DS 13/SVV/0281) muss der Ersatz der Sportanlagen in gleicher Größe und Qualität gesichert sein, bevor diese am Standort Neues Palais aufgegeben werden. Nach Angaben des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur werden die Sportflächen am Standort Neues Palais erst im Jahr 2023 in Anspruch genommen werden, bis dahin stehen diese den Nutzern uneingeschränkt zur Verfügung (DS 6/6134).

 

Ansprechpartnerin im Bereich Stadtentwicklung:

Christine Hapig-Tschentscher, E-Mail: Christine.Hapig-Tschentscher@rathaus.potsdam.de