Schloss Sanssouci

Schloss Sanssouci (© TMB Ulf Boettcher)
Schloss Sanssouci (© TMB Ulf Boettcher)
Schloss Sanssouci (© TMB Ulf Boettcher)

Schloss Sanssouci – "ohne Sorge" – liegt im östlichen Teil des Parks Sanssouci und ist eines der bekanntesten Hohenzollernschlösser der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Es war der Lieblingsort Friedrichs des Großen. Es diente ihm als Sommerresidenz und Lustschloss in Potsdam, in dem er vor allem sein Privatleben genießen wollte. Hier zog er sich am liebsten mit seinen Hunden zurück.

Das Schloss wurde von 1745 bis 1747 von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff nach Vorstellungen und Skizzen des Königs auf dem terrassierten Weinberg errichtet. Es gilt als Hauptwerk deutscher Rokokoarchitektur. Die von Pracht und Eleganz geprägten Räume sind original mit den Meisterwerken von Watteau, Panini und Pesne ausgestattet. Sie lassen aber auch die Liebe des Königs zu der herrlichen Umgebung, dem „Preußischen Arkadien“, deutlich spüren.

Zum Ensemble des Schlosses Sanssouci in Potsdam gehören auch die prachtvolle Bildergalerie sowie das Schloss Neue Kammern.

Bemerkenswert ist, dass sich der König auf der obersten Weinbergterrasse in einer Gruft beisetzen lassen wollte. Auch im Tode wollte er seinem Sanssouci nahe sein. Sein Wunsch ist, wenn auch erst 1991, in Erfüllung gegangen. Das Grab Friedrichs des Großen befindet sich auf der oberen Terrasse.

Adresse: 
Schloss Sanssouci
Weinbergterassen
14469 Potsdam
Deutschland