Dorfkirche Bornstedt

Kirche Bornstedt (© Wolfgang Mairhofer)
Kirche Bornstedt (© Wolfgang Mairhofer)
Kirche Bornstedt (© Wolfgang Mairhofer)
Bornstedter Kirche (© Hans Bach)
Bornstedter Kirche (© Hans Bach)
Bornstedter Kirche (© Hans Bach)

Die Kirche mit freistehenden Campanile im italienisierenden Architekturstil entstand 1842/43 auf Wunsch des Königs Friedrich Wilhelm IV. nach Entwürfen von Friedrich Ludwig Persius. Friedrich August Stüler wurde mit dem weiteren Entwurf und der Ausführung beauftragt. Den schlichten Saalbau bekrönen an den Ecken türmchenähnliche Ziborien mit Apostelstatuetten. Im Zuge der Ribbeckstraße ist östlich der Kirche eine Arkadenhalle quer vorgelagert, an deren Nordende sich der Turm erhebt. Von ihm erschallen zwei kleine mittelalterliche Glocken. Anstelle der Ostapsis fügte Reinhold Persius 1882 einen rechteckigen Choranbau hinzu. Hinter der Dorfkirche liegt der wohl berühmteste Potsdamer Friedhof.

Der Orgelprospekt entstammt dem Jahr 1856, die farbige ornamentale Bemalung der Prospektpfeifen wurde 1882 hinzugefügt. Das aus zwölf Registern bestehende Orgelwerk von Schuke wurde 1978 erbaut. Eisenkunstgußreliefs aus dem ersten Drittel des 19. Jahrhundert und drei barocke Epitaphien sind zu sehen, darunter jener des Gelehrten und Hofnarren des Soldatenkönigs, Jakob Paul v. Gundling, der in einem Weinfaß bestattet worden sein soll.

An jedem Sonntag um 9.30 Uhr finden die Gottesdienste in der Kirche statt. Außerdem verfügt die Gemeinde über einen Kinder- sowie einen Kirchenchor mit sangesfreudigen Frauen und Männern.

Adresse: 
Dorfkirche Bornstedt
Ribbeckstraße 41
14469 Potsdam
Deutschland