Die Erinnerungskultur der Landeshauptstadt Potsdam

Konferenz der Alliierten im Schloss Cecilienhof 1945 | Foto: Harry S. Truman Library

Die vielfältige Gedenk- und Erinnerungskultur in Potsdam wird von einem breiten gesellschaftlichen Engagement getragen. Ehrenamtlich arbeitende Initiativen, politisch engagierte und historisch interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Zeitzeugen setzen sich für das öffentliche Gedenken in Potsdam ein. Sie organisieren leidenschaftlich Veranstaltungen, die sich der Erinnerung widmen und Bezüge zur Gegenwart herstellen.

Die Landeshauptstadt Potsdam unterstützt, koordiniert und vernetzt die vielgestaltigen Aktivitäten der Gedenk- und Erinnerungsarbeit. Sie setzt sich bewusst dafür ein, auch jüngere Menschen für die Vergangenheit zu sensibilisieren.

An den Gedenkveranstaltungen nehmen oftmals auch Vertreterinnen und Vertreter der Landeshauptstadt Potsdam und der Oberbürgermeister Mike Schubert teil. Sie dienen der Erinnerung an geschehenes Unrecht und auch der Selbstvergewisserung heutiger demokratischer Grundwerte als Lehre aus der Vergangenheit.

Zur facettenreichen Erinnerungskultur in Potsdam gehören zudem Vorhaben wie die Recherche zum Schicksal von Menschen jüdischer Herkunft mit der Verlegung von Stolpersteinen, die Zeitzeugenarbeit, die Unterstützung bildungspolitischer Absichten sowie die Unterstützung von Projekten, etwa zur Pflege der Erinnerung an die deutsch-deutsche Grenze oder der Demokratiebewegung von 1989 in Potsdam.

Die Grundlage der erinnerungskulturellen Arbeit in Potsdam bildet das Konzept zur Erinnerungskultur der Landeshauptstadt Potsdam, das am 7. Mai 2014 von der Stadtverordenetenversammlung beschlossen wurde. Es entstand in einem intensiven Beteiligungs- und Diskussionsprozess, der nicht abgeschlossen ist. In ihrer Lebendigkeit entwickelt sich die Erinnerungskultur stetig fort.

Die Broschüre steht als Download zur Verfügung.

Ansprechpartner: Tobias Büloff, wissenschaftlicher Mitarbeiter Erinnerungskultur und Gedenken in Potsdam

- - Aufgrund der aktuellen Coronakrise müssen derzeit auch viele Gedenkveranstaltungen und Angebote der Erinnerungskultur entfallen oder können nur eingeschränkt angeboten werden. - -

Ereignisse und Veranstaltungshinweise

27. Januar 2020
Gedenkveranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus / Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

  • 11 Uhr: Willi-Frohwein-Platz/ Am Findling, Babelsberg
  • 13 Uhr: Gedenkstätte Lindenstraße
  • 18 Uhr: Nagelkreuzgemeinde
  • 19 Uhr: Denkmal für die Opfer des Faschismus | Platz der Einheit

Veranstaltungen der Landeshauptstadt Potsdam, der Fördergemeinschaft Lindenstraße 54, der Nagelkreuzkapelle und Rotes Potsdam

21. März 2020
Tag von Potsdam
Eröffnungsfeierlichkeiten des neuen Reichstages in Potsdam am 21. März 1933 im Beisein von Reichskanzler Adolf Hitler und Reichpräsident Paul von Hindenburg

31. März 2020
Angriff auf die Demokratie - Zum Kapp-Lüttwitz-Putsch 1920 in Potsdam
- - Veranstaltung in September 2020 verschoben - -

Dr. Matthias Grünzig, Autor des vielbeachteten Buches "Für Deutschtum und Vaterland. Die Potsdamer Garnisonkirche im 20. Jahrhundert", beleuchtet in einem Vortrag den Kapp-Lüttwitz-Putsch von 1920 mit Fokus auf Potsdam, der die junge Weimarer Republik erschütterte. In einem anschließenden Gespräch beleuchten Dr. Hanno Hochmuth vom Zentrum für Zeithistorische Forschung, Christian Faludi, Ausstellungsmacher und Wissenschaftler an der Forschungsstelle Weimarer Republik sowie Dr. Matthias Grünzig die damaligen Verhältnisse in der jungen und das neuerliche Interesse an der Weimarer Republik.

Veranstaltung der Landeshauptstadt Potsdam in Kooperation mit der Niemöller-Stiftung
Potsdam Museum

14. April 2020
Die "Nacht von Potsdam". Die Bombardierung Potsdams am 14. April 1945

8. Mai 2020
stilles Gedenken in Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa am 8. Mai 1945

22. Mai 2020
Verbrannte Bücher - verbotene Autoren
Am 22. Mai 1933 wurden als Teil der nationalsozialistischen Kampagne "Wider dem undeutschen Geist" auf dem Potsdamer Bassinplatz Bücher verbotener Autoren verbrannt.

20. Juli 2020
Attentatversuch auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944
bedeutendster Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus um Claus Schenk Graf von Stauffenberg

17. Juli - 2. August 2020
75. Jahrestag der Potsdamer Konferenz
Vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 trafen sich die Staatschefs der drei Großmächte der Alliierten des Zweiten Weltkrieges der Sowjetunion, der USA und von Großbritannien im Potsdamer Schloss Cecilienhof, um über die Neuordnung Deutschlands und Europa zu beraten. 

25. Juli 2020
Gedenken an den Befehl zum Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren

31. Juli 2020
171. Todestag von Max Dortu
Max Dortu (1826-1849), geboren und aufgewachsen in Potsdam, gehörte zu den populärsten Revolutionären der 1848er Revolution. Er wurde von einem preußischen Militärgericht aufgrund seiner Teilnahme im Revolutionsheer verurteilt und am 31. Juli 1849 in Wiehre bei Freiburg standrechtlich erschossen.

13. August 2020 | 14:30 Uhr
MauerVerlauf in Erinnerung an den Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961
Gedenkveranstaltung und Schiffahrt entlang des ehemaligen Grenzverlaufs
Kooperationsveranstaltung der Landeshauptstadt Potsdam mit der Fördergemeinschaft Lindenstraße 54 und der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße
Glienicker Brücke | NIKE