Pressemitteilung Nr. 75 vom 28.02.2024 Erste von sechs Einwohnerversammlungen am Freitag

Rathaus lädt zur Diskussion über Entwicklung in den Stadtteilen ein / Sechs Veranstaltungen zwischen 1. März und 25. April mit Mike Schubert und Beigeordneten
Oberbürgermeister Mike Schubert im Dialog mit Potsdamerinnen und Potsdamern, hier bei einer Live-Talkrunde zum Thema Energie.
© Landeshauptstadt Potsdam/ Friederike Herold

Oberbürgermeister Mike Schubert im Dialog mit Potsdamerinnen und Potsdamern, hier bei einer Live-Talkrunde zum Thema Energie.

Sechs Einwohnerversammlungen veranstaltet die Landeshauptstadt zwischen dem 1. März und dem 25. April 2024 für alle Potsdamerinnen und Potsdamer. Vorab erhalten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, online Fragen zu stellen oder auf Probleme in ihrem Stadtteil hinzuweisen (Alle Termine und die Online-Fragebögen). Das Format soll es Einwohnerinnen und Einwohnern erleichtern, sich zu beteiligen und die Kontinuität des Dialogs zwischen Einwohnern und Verwaltung erhöhen.

Die erste Veranstaltung findet am Freitag, 1. März 2024, für die Stadtteile Babelsberg, Klein Glienicke, Hauptbahnhof und Brauhausberg und Zentrum-Ost statt. Neben Oberbürgermeister Mike Schubert werden auch die Beigeordneten und Mitarbeitende aus einzelnen Fachabteilungen für Gespräche zur Verfügung stehen. (Weitere Informationen)

„Einerseits ermöglichen wir es mit digitalen Teilhabe-Tools den Potsdamerinnen und Potsdamern, sich unabhängig von Uhrzeit und Ort an der Entwicklung unserer Stadt zu beteiligen, beispielsweise auch ganz bequem vom heimischen Sofa aus. Andererseits setzen wir künftig noch stärker auf den persönlichen Kontakt im Stadtteil. Dank der nun jährlich in jedem Gebiet stattfindenden Einwohnerversammlungen machen wir unsere Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar und präsentieren messbare Ergebnisse“, erklärt Oberbürgermeister Mike Schubert.

Die Verwaltung informiert auf den Einwohnerversammlungen über die Entwicklung der in den jeweiligen im Sozialraum zusammengefassten Stadtteile sowie über ein stadtweites Thema, in diesem Jahr wird es um die Beteiligungsmöglichkeiten rund um das Thema Haushalt gehen. Die Veranstaltungen sind offen für die Hinweise und Themen der Einwohnerinnen und Einwohner und dienen dem Austausch. Weiterhin soll stärker sortiert werden, welche Themen die Verwaltung betreffen und welche Themen erst einmal in der Stadtverordnetenversammlung behandelt werden müssen. Dies soll über die Einbringung gewichteter Hinweise in die SVV stattfinden. Die Einwohnerinnen und Einwohner werden vor Ort die Möglichkeit haben, über ihre Hinweise abzustimmen und gemeinsam zu entscheiden, welche Hinweise vom Oberbürgermeister in die SVV eingebracht werden sollen. Zudem ist vorgesehen, dass die Hinweise im Nachgang zu den Veranstaltungen online zugänglich sind und somit ein Sachstand abgefragt werden kann.

Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich eingeladen, zu den Einwohnerversammlungen zu kommen, um mit der Verwaltungsspitze ins Gespräch zu kommen.

Termine für Einwohnerversammlungen 2024:

Freitag, 1. März, 17 Uhr: Babelsberg und Zentrum-Ost
Ort: Atrium Stadtverwaltung, Edisonallee 5-9, 14473 Potsdam

Freitag, 8. März, 17 Uhr: Potsdam-West/ Innenstadt/ Nördliche Vorstädte
Ort: POTSDAM LAB im Bildungsforum Potsdam, Am Kanal 47

Donnerstag, 14. März, 17 Uhr: Potsdam Nord
Ort: Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule, Esplanade 3, 14469 Potsdam

Mittwoch, 20. März, 17 Uhr: Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld
Ort: Schulzentrum am Stern, Gagarinstraße 5-7, 14480 Potsdam

Freitag, 12. April, 17 Uhr: Schlaatz, Waldstadt I und II, Potsdam Süd
Ort: Gesamtschule am Schilfhof, Schilfhof 23/25, 14478 Potsdam

Donnerstag, 25. April, 18 Uhr: Nördliche Ortsteile und Sacrow  
Ort: Hanna von Pestalozza Grundschule, Hechtsprung 14-16, 14476 Potsdam

Im vergangenen Jahr fanden in der Innenstadt, in Golm, Eiche und Grube sowie am Stern – etwa zu den Themen „Energie“, „Wohnen“, „Hilfsangebote“, „Stadtteilentwicklung“, „Schulentwicklungsplanung“, „Mobilität und Verkehr“ und zum Sonderbauprogramm Dialogformate statt. Insgesamt hat die Stadtverwaltung dabei 172 Hinweise der Bürgerinnen und Bürger aufgenommen und Stellungnahmen dazu abgegeben. Diese Dialoge sind online hier einsehbar.
 

Weitere Beiträge

Kolonistenhaus Lehmann

Das Kolonistenhaus wurde 1753 als eines von insgesamt 210 auf Geheiß des Preußischen Königs, Friedrich des II. unter der Aufsicht des Obersten von Retzow erbaut.
Das ehemalige Kolonistenhaus Sowtscheck in der Karl-Liebknecht-Straße 23 wird heute von der Evangelische Kirchengemeinde genutzt
© Greta Rießelmann

Kolonistenhaus Sowtscheck (Webermuseum)

Das Kolonistenhaus wurde 1751/52 auf Geheiß des Preußischen Königs, Friedrich des II., als Teil der Kolonie Nowawes für die glaubensverfolgten Weber und Spinner aus Böhmen erbaut.

Kolonistenhaus Rochowin

Das Kolonistenhaus wurde 1751 erbaut. Der erste Eigentümer des Hauses war der Gärtner Jacob Rochowin aus Böhmisch Brodt (Český Brod) in Böhmen, der das Haus durch eine königliche Schenkung erhielt.