Glienicker Brücke

Glienicker Brücke (© Michael Lüder)
Glienicker Brücke (© Michael Lüder)
Glienicker Brücke (© Michael Lüder)

Die Glienicker Brücke überspannt die Havel zwischen Jungfernsee und Glienicker Lake und gilt als eine der historisch bedeutendsten Straßenverbindungen zwischen Potsdam und Berlin. Die heutige Stahl-Fachwerk-Konstruktion stammt aus dem Jahr 1907, zuvor hatten allerdings bereits drei andere Brücken an der gleichen Stelle existiert.

Nach 1949 stellte sie einen Grenzübergang von Potsdam nach West-Berlin dar. Schon 1952 wurde sie für den privaten Verkehr gesperrt; nach dem Mauerbau wurde der Grenzübergang gänzlich unpassierbar. Während des Kalten Krieges wurde die Glienicker Brücke mehrfach zum Austausch von Agenten und Gefangenen zwischen dem Osten und dem Westen genutzt, da sie als besonders leicht zu überwachen galt.

Direkt nach dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 wurde die Glienicker Brücke wieder für den Verkehr geöffnet. Heute ist sie Bestandteil der Bundesstraße 1 und erfüllt wieder ihre alte Rolle als Verkehrsverbindung zwischen Potsdam und Berlin. Wegen ihrer einzigartigen Konstruktion, ihrer bewegten Geschichte und ihrer landschaftlich reizvollen Lage stellt sie zudem ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen dar.

Die Aussicht von der Glienicker Brücke ist einmalig. Von hier geht der Blick nach Potsdam zum Schloss und Park Babelsberg, der Heilandskirche von Sacrow, dem Schloss Glienicke und den Gartenlandschaften von Lenné.

Adresse: 
Glienicker Brücke
Bundesstraße 1
14467 Potsdam
Deutschland