Sternwarte

Das Gelände der Sternwarte war 1875 durch das Hofmarschallamt zur Erweiterung des Schloßparkes Babelsberg gepachtet worden. Hofgärtner Otto Ferdinand Kindermann gestaltete diesen Parkbereich. Nach dem Tod Kaiser Wilhelms I. wurde dieser Teil des Schloßparks zunehmend vernachlässigt.

Die im Jahr 1700 gegründete Berliner Sternwarte siedelte 1913 aufgrund der besseren Beobachtungsbedingungen nach Babelsberg um. Von der ca. 12 ha großen Gesamtfläche wurde der östliche Teil von ca. 7 ha zum Bau einer neuen Sternwarte abgetreten. Unter der Leitung von Baurat Eggert wurde im Sommer 1911 mit dem Bau begonnen. Zwei Jahre später konnte die Übersiedlung abgeschlossen werden.

Nachdem die ersten neuen Instrumente im Frühjahr 1914 hinzukamen und 1915 die Aufstellung des ersten astronomischen Großinstruments der Firma Carl Zeiss Jena, der 65-cm-Refraktors vollendet werden konnte, zog sich die Fertigstellung des 122-cm-Spiegelteleskops sich infolge des Weltkriegs noch bis 1924 hin. Dann kam auch der westliche Teil des Areals bis zur Allee nach Glienicke zum Sternwartengelände hinzu. Bei der Gestaltung der Außenanlagen wirkte der damalige Gartenbaudirektor Zahn aus Steglitz mit.

Adresse: 
Sternwarte
An der Sternwarte
14482 Potsdam
Deutschland