Aktion Stolpersteine

Neue Stolpersteine in Potsdam

16 neue Stolpersteine werden an zwölf Orten in Potsdam verlegt. Die Stolpersteinverlegungen nimmt der Künstler und Initiator des Projektes, Gunter Demnig, persönlich vor. Beginn 13 Uhr: Hermann-Maaß-Straße 37 Die Stolpersteinverlegung beginnt um 13 Uhr in der Hermann-Maaß-Straße 37 für den Namensgeber der Straße. Ministerin Dr. Manja Schüle und Beigeordnete Noosha Aubel begrüßen zur Veranstaltung. Prof. Dr. Johannes Tuchel, Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, wird an Hermann Maaß erinnern. Schülerinnen und Schüler sowie Engagierte begleiten die weiteren Stolpersteinverlegungen und...» mehr

Stolpersteine in Potsdam

2008 wurden erstmals STOLPERSTEINE in Potsdam verlegt, um an das Schicksal der jüdischen Opfer und an die historischen Ereignisse in der Stadt zu erinnern.» mehr

Julius und Marta Back, geb. Lippmann

Das Ehepaar Julius und Marta Back führte in der Ebräerstraße 4 in Potsdam bis 1941 eine Bäckerei. 1942 wurden sie in das KZ Theresienstadt deportiert. Dort starb Julius Back nach wenigen Wochen an den Folgen der Haft. Seine Frau Marta überlebte die Inhaftierung und lebte anschließend in der Schweiz.» mehr

Franz Bernhard

Franz Bernhard, Inhaber eines angesehenen Bankgeschäftes in der Potsdamer Innenstadt, wurde als Jude in der Nazizeit seines gesamten Eigentums beraubt. Er und sein Sohn Heinz starben im Konzentrationslager.» mehr

Theodor und Helene Dornbusch, geb. Rheingold

Der Ingenieur Theodor Dornbusch, der bei "Orenstein und Koppel" tätig war, lebte mit seiner Frau Helene in Babelsberg. Am 13. Januar 1942 ins Ghetto Riga deportiert, nahmen sie sich wenige Tage später dort das Leben.» mehr

Margot Falkenburg, geb. Brauer

Margot Falkenburg, Tochter einer bürgerlichen Potsdamer Familie, konnte durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges aus Nazideutschland nicht mehr emigrieren. Sie wurde in verschiedene KZ deportiert und im Januar 1945 ermordet.» mehr

Familie Gormanns

Die Familie Gormanns wohnte hinter dem Alten Rathaus, am heute nicht mehr existierenden Blücherplatz und zuletzt in der heutigen Ludwig-Richter-Straße 30. Zur Familie gehörten Siegfried Gormanns, seine Frau Paula Gormanns, sowie die beiden Söhne Kurt und Walter.» mehr

Samuel Guttmann

Samuel Guttmann, der Oberkantor der Potsdamer Synagoge, wurde am 28. Oktober 1942 im Alter von 63 Jahren gemeinsam mit 99 weiteren Personen im „Alterstransport I/72" aus Berlin in das Lager Theresienstadt deportiert.» mehr

Dr. Gustav Herzfeld

Dr. Gustav Herzfeld war studierter Anwalt, der in der Potsdamer Straße 60 lebte und dort sogar der evangelischen Kirchengemeinde angehörte. Nach seinem Berufsverbot wurde er schließlich deportiert.» mehr

Moritz Max Hirschbruch

Moritz Max Hirschbruch war Inhaber einer Lebensmittelgroßhandlung mit Sitz in der Brauerstraße 6. Sein Leben endete im Konzentrationslager Theresienstadt.» mehr

Seiten