Pressemitteilung Nr. 346 vom 05.07.2022

Gesundheitsamt Potsdam informiert über Zerkarien in Potsdamer Seen

Uferzone. Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Heiko Wahl
Uferzone. Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Heiko Wahl
Uferzone. Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Heiko Wahl

Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Potsdam informiert darüber, dass gegenwärtig mit dem verstärkten Auftreten von Saugwurm-Larven (Zerkarien) in den Seen von Potsdam gerechnet werden muss. Hinweise zum Vorkommen von Zerkarien hat das Gesundheitsamt bereits am Heiligen See, dem Templiner See/Pirschheide sowie am Krampnitzsee festgestellt. Vor allem beim Aufenthalt in pflanzenreichen Zonen der Gewässer, in denen sich die für die Saugwurmentwicklung notwendigen Wasserschnecken befinden, können die Zerkarien auftreten.

Dazu sagt die Amtsärztin der Landeshauptstadt Potsdam, Dr. Kristina Böhm: „Auch wenn die Zerkarien Hautreaktion wie Quaddeln und Juckreiz hervorrufen können, so sind sie doch für den Menschen harmlos. Der Parasit dringt zwar in die Haut ein, wird aber umgehend vom menschlichen Immunsystem unschädlich gemacht.“

Das Gesundheitsamt empfiehlt, schilf- und pflanzenreiche Bereiche wie den Rand der Gewässer, zu meiden, vor allem in den frühen Morgenstunden. Nach dem Baden sollte man sich wenn möglich duschen, die Badebekleidung wechseln und sich mit einem Handtuch vollständig trockenreiben. Das Eincremen mit wasserabweisenden Sonnencremes vor dem Baden kann das Eindringen der Zerkarien in die Haut erschweren. Falls nach dem Baden Hautbeschwerden auftreten, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen.

Weitere Informationen zum Thema Zerkarien sind zu finden auf dem Faltblatt des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz: https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/themen/verbraucherschutz/wasserhyg...