Pressemitteilung Nr. 204 vom 05.05.2022

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am heutigen 5.Mai

Unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ wird heute deutschlandweit auf die vielfältigen Barrieren hingewiesen, die Menschen mit Behinderung an gleichberechtigter Teilhabe hindern.

Dazu Tina Denninger, Beauftrage für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Potsdam: „Trotz der bereits 2009 ratifizierten UN-Behindertenrechtskonventionen stoßen Menschen mit Behinderung immer noch auf viele Barrieren im Alltag, bei der Arbeit, in der Freizeit – kurz: In allen Lebensbereichen. Die Barrieren reichen dabei von Gebäuden ohne Aufzüge über fehlende Leitsysteme für Blinde und Sehbehinderte bis hin zu fehlenden Informationen in einfacher oder Leichter Sprache.“

Dieses Jahr beteiligt sich die Landeshauptstadt Potsdam an einer gemeinsamen Aktion der Aktion Mensch und der kommunalen Beauftragten des Landes Brandenburg. In zahlreichen Kommunen wird durch Begehungen vor Ort auf Barrieren hingewiesen und deren Beseitigung gefordert, angestoßen oder weiterverfolgt. Um 10 Uhr vor dem Haupteingang am Hauptbahnhof startet eine Begehung verschiedener Barrieren rund um den Hauptbahnhof. In diesem Zug wird auch der neue Fragebogen der Landeshauptstadt Potsdam zur Erhebung der Daten für die App Wheelmap getestet. Die App wird dann in den folgenden Wochen für die Landeshauptstadt Potsdam konfiguriert und gelauncht.