Alles zum Thema Geflüchtete, Asyl und Willkommenskultur in der Landeshauptstadt

Gelungene Integration – Willkommen in Potsdam

Asylbewerber und Geflüchtete in Potsdam

Mit den besten Wünschen von syrischen Flüchtlingen: „Wir wünschen Euch Frieden und Gesundheit!“ Foto: CARE/Merlin Kegel
Mit den besten Wünschen von syrischen Flüchtlingen: „Wir wünschen Euch Frieden und Gesundheit!“ Foto: CARE/Merlin Kegel
Mit den besten Wünschen von syrischen Flüchtlingen: „Wir wünschen Euch Frieden und Gesundheit!“ Foto: CARE/Merlin Kegel
Bilder von Konflikten und Kriegen weltweit sehen wir täglich in den Medien. Ende 2017 waren weltweit sind etwa 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht, 50 Prozent derer sind Kinder. In Deutschland sind im Jahr 2017 mehr als 222.638 Asylerstanträge gestellt worden, meldet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die Landeshauptstadt Potsdam hat im Jahr 2017 davon 361 Menschen aufgenommen. Alle Kommunen haben die gesetzliche Pflicht, für eine menschenwürdige Unterkunft der Flüchtlinge Sorge zu tragen. Wir gehen derzeit davon aus, dass im Jahr 2018 wieder Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten nach Potsdam kommen. Asyl ist ein Grundrecht unserer Gesellschaft und eines der zentralen Merkmale unseres demokratischen Rechtsstaates. Auch die Landeshauptstadt Potsdam steht in dieser Verantwortung.

Verteilung und Unterkünfte
Geflüchtete, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, werden nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel auf die jeweiligen Bundesländer verteilt. Das Land Brandenburg muss demnach 3,03 Prozent der Asylbewerber aufnehmen. Zum Vergleich: Nordrhein-Westfalen nimmt 21,14 Prozent der Geflüchteten auf, Bayern 15,53 Prozent und Baden-Württemberg 12,96 Prozent. Das geringste Soll haben Bremen mit 0,95 Prozent, das Saarland mit 1,21 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 2,01 Prozent. In welcher Stadt ein Asylbewerber letztendlich aufgenommen wird ist abhängig von der Kapazität in den Kommunen. Die Gemeinschaftsunterkünfte in Potsdam sind sehr unterschiedlich. Es gibt große Unterkünfte An der Alten Zauche und im Lerchensteig mit  Plätzen, die Wohnungsverbünde im Staudenhof und der Grotrianstraße beziehungsweise eine Unterkunft speziell für traumatisierte Frauen und Kinder in der Innenstadt. Die Standorte sind verteilt im gesamten Stadtgebiet. Weitere Informationen

Spenden Sie!
Potsdam hat derzeit ein Dutzend Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber. Die Erstausstattung ist einfach: Ein Bett, Bettzeug und einmal Bettwäsche, Handtücher, ein Schrank, ein Stuhl. Es gibt Gemeinschaftsräume mit Computer und Internet sowie Fernsehen. Was benötigt wird, sehen Sie auf http://potsdam.helpto.de. Sie können auch gerne einen Geldbetrag überweisen, der dann für Brauchbares eingesetzt wird. Weitere Informationen

Integration
Sprache und ein Leben mitten in der Gesellschaft sind Schlüssel zur gelungenen Integration. Daher macht die Landeshauptstadt Potsdam wesentliche Dinge anders als viele andere Kommunen: Der Grundkurs Deutsch wird vom ersten Tag an angeboten, die Gemeinschaftsunterkünfte sind zumeist kleine Einrichtungen in zentraler Lage, der Betreuungsschlüssel von einem Sozialarbeiter auf 80 Asylbewerber wie vom Land vorgegeben beträgt in Potsdam ein Sozialarbeiter auf 60 Menschen, ab dem ersten Tag werden Kita- und Schulplätze angeboten und die Menschen sollen nicht länger als ein halbes Jahr in den Gemeinschaftsunterkünften wohnen. Das steht im Integrationskonzept der Landeshauptstadt. Weitere Informationen

Downloads