Moritz Max Hirschbruch

Heutige Ansicht vom ehemaligen Wohn-und Geschäftshaus in der Kiezstraße 10
Heutige Ansicht vom ehemaligen Wohn-und Geschäftshaus in der Kiezstraße 10
Heutige Ansicht vom ehemaligen Wohn-und Geschäftshaus in der Kiezstraße 10

Moritz Max Hirschbruch war Inhaber einer Lebensmittelgroßhandlung mit Sitz in der Brauerstraße 6. Sein Leben endete im Konzentrationslager Theresienstadt.

Moritz Hirschbruch wurde am 20.3.1876 in Czersk in Westpreußen geboren. Er hatte zwei Brüder und vier Schwestern. Vermutlich kam er durch die Liebe nach Potsdam, denn er heiratete Meta Berndt und übernahm nach dem Tod seines Schwiegervaters dessen florierende Großhandelsfirma, zu deren Spezialitäten u.a. Kolonialwaren, Kaffeeimport und Hefeproduktion zählten. Bis zu 40 Arbeiter und Angestellte belieferten mit Pferdewagen und Lieferautos Lebensmittelgeschäfte, Bäckereien, Konditoreien und Hotels in Potsdam und Umgebung. Zu den Stammkunden gehörten die Konditoreien Rabin, Weiss, Ludwig, Klaeden, Gericke und Braun.
Die Eheleute Hirschbruch hatten drei Kinder - Sohn Fritz und die Töchter Margot und Liselotte. Liselotte starb bereits nach wenigen Wochen. Durch Wirtschaftskrise und Boykott jüdischer Firmen waren sie schon 1933/34 gezwungen, Firma und Grundstück in der Brauerstraße 6 zu veräußern und sich mit schrumpfendem Angebot und ausbleibender Kundschaft im Kellergeschoss der Kiezstraße 10a niederzulassen.

Nach der Pogromnacht am 10.11.1938 wurde Moritz verhaftet und im Konzentrationslager Oranienburg interniert. Unter der Drohung, den Vater nicht mehr wiederzusehen, wurde die Tochter, Teilhaberin im väterlichen Betrieb, zur Geschäftsaufgabe ohne jede Gegenleistung genötigt. Diese Vorgänge führten zum Tod der Mutter. Zwei vorgedruckte Kriegspostkarten des Roten Kreuzes von Mai und Oktober 1942 sind die letzten Lebenszeichen ihres Vaters aus dem jüdischen Altersheim in Babelsberg. Er schreibt von großer Sehnsucht, „Wanderfurcht" und Gottvertrauen.
Mit dem „79. Alterstransport" wurde Moritz Hirschbruch am 12.1.1943 nach Theresienstadt deportiert und verstarb durch Transport und Krankheit geschwächt am 10.5.1943.

Adresse: 
Stolperstein für Moritz Max Hirschbruch
Kiezstraße 10a
14467 Potsdam
Deutschland