Julius und Marta Back, geb. Lippmann

Stolperstein Julius Back (Foto: Christian Michelides)
Stolperstein Julius Back (Foto: Christian Michelides)
Stolperstein Julius Back (Foto: Christian Michelides)
Stolperstein Marta Back (Foto: Christian Michelides)
Stolperstein Marta Back (Foto: Christian Michelides)
Stolperstein Marta Back (Foto: Christian Michelides)
Ebräerstraße 4, 13. Mai 1943 (Foto: Potsdam Museum)
Ebräerstraße 4, 13. Mai 1943 (Foto: Potsdam Museum)
Ebräerstraße 4, 13. Mai 1943 (Foto: Potsdam Museum)

Das Ehepaar Julius und Marta Back führte in der Ebräerstraße 4 in Potsdam bis 1941 eine Bäckerei. 1942 wurden sie in das KZ Theresienstadt deportiert. Dort starb Julius Back nach wenigen Wochen an den Folgen der Haft. Seine Frau Marta überlebte die Inhaftierung und lebte anschließend in der Schweiz.

Julius Back wurde am 25. September 1868 als erstes Kind seiner Eltern in Wronke, Posen geboren. Dort machte er seine Lehre zum Bäckermeister und lernte seine spätere Frau Marta kennen. Marta Lippmann wurde am 10. Januar 1873 ebenfalls in Wronke geboren. Die beiden heirateten dort am 17. August 1898 und bekamen die drei Kinder Kurt, Margarete und Margot. 1922 zog die Familie nach Potsdam, wo das Ehepaar eine Bäckerei in der Brandenburger Straße 22 eröffnete. Zehn Jahre später verkauften die beiden ihr Geschäft und zogen in die Kupferschmiedsgasse, die mittlerweile wieder in Ebräerstraße umbenannt wurde, und in der sich im 18. Jahrhundert das erste jüdische Gemeindehaus von Potsdam befunden hatte.

Nach der Machtergreifung Hitlers 1933 verließen die mittlerweile verheirateten Töchter Margarete Orbach und Margot Bernstein Deutschland und zogen nach London. Kurt Back gelang einige Jahre später die Flucht nach Bolivien. Auch Julius und Marta Back stellten im März 1940 einen Ausreiseantrag für Bolivien, doch das südamerikanische Land nahm kaum noch jüdische Emigranten auf. Mit dem Auswanderungsverbot für jüdische Bürger, das am 23. Oktober 1941 erlassen wurde, scheiterten die Ausreisepläne.

Kurze Zeit später wurde das Ehepaar Back enteignet und in das Sammellager im Jüdischen Altersheim in Babelsberg in der Bergstraße 1 umgesiedelt. Am 3. Oktober 1942 wurden beide nach Theresienstadt deportiert. Nur wenige Wochen nach der Deportation starb Julius Back am 19. Dezember 1942 im Alter von 74 Jahren an den Folgen der Haft.

Marta Back überlebte und wurde am 5. Februar 1945 im Rahmen einer Austauschaktion von Juden gegen Devisen in die Schweiz gebracht. Dort lebte sie bis 1962.

Adresse: 
Ebräerstraße 4
14467 Potsdam
Deutschland