Landeshauptstadt sucht Standorte für Elektro-Ladeinfrastruktur
Pressemitteilung Nr. 633 vom 15.09.2017

E-Mobil unterwegs in Potsdam

Elektrofahrzeug der Stadtverwaltung wird geladen
Elektrofahrzeug der Stadtverwaltung wird geladen
Elektrofahrzeug der Stadtverwaltung wird geladen. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Barbara Plate

Die Landeshauptstadt Potsdam unterstützt den Ausbau der Elektromobilität als Teil einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Verkehrsentwicklung. In der Potsdamer Innenstadt sowie auf den Park+Ride-Plätzen sind Ladesäulen bereits fest vorgesehen. Darüber hinaus braucht es aber auch im restlichen Stadtgebiet mehr Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Deshalb erarbeitet die Landeshauptstadt derzeit ein Konzept zur „Elektromobilität“ in Potsdam. Darin sollen auch mögliche Standorte für Ladesäulen bestimmt werden.

Bei der Suche nach geeigneten Standtorten können sich alle Bürgerinnen und Bürger vom 17. September bis einschließlich 3. Oktober 2017 beteiligen. Hinweise und Vorschläge können leicht und ohne Anmeldung über den „Maerker Potsdam“ unter  https://maerker.brandenburg.de/bb/potsdam eingereicht werden – mit der praktischen „Maerker“-App auch von unterwegs. Darüber hinaus können Hinweise auch an besser-mobil@rathaus.potsdam.de gesendet werden. Auf dem Umweltfest im Volkspark am 17. September können Interessierte ihre Vorschläge am Stand des Verkehrsbereichs der Landeshauptstadt auch persönlich einreichen.

Nach Abschluss der öffentlichen Beteiligung werden alle Vorschläge geprüft und soweit möglich in das Konzept zur „Elektromobilität“ eingearbeitet. Im Abschluss wird das Konzept in die Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung eingebracht werden. Bereits ab 2018 können sich dann Ladesäulen-Betreiber für die Einrichtung und den Betrieb einer „Strom-Tankstelle“ an den beschlossenen Potsdamer Standorten bewerben.

Weitere Informationen zur Abstimmung und zum Konzept „Elektromobilität“ stehen unter www.potsdam.de/emobil bzw. www.potsdam.de/e-mobil zur Verfügung.