Museen

Neben den traditionellen Museumshäusern - dem Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte und dem Naturkundemuseum Potsdam - prägen eine Reihe weiterer, auch neuer Museen und Gedenkstätten die Museumslandschaft der Landeshauptstadt Potsdam. Dazu zählen neben dem neuen Museum Barberini in der Potsdamer Mitte, dem Filmmuseum Potsdam und dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) im Herzen Potsdams unter anderem auch die Museumshäuser in den historischen Quartieren und die Gedenkstätten in der Landeshauptstadt Potsdam.

Das Potsdam Museum befindet sich im Alten Rathaus auf dem Alten Markt, direkt gegenüber des Museums Barberini und des brandenburgischen Landtages. Das denkmalgeschützte Bauensemble bildet mit seinem verglasten Haupteingang und dem modernen Innenausbau einen idealen Rahmen für ein attraktives Stadtmuseum.

Zu Expeditionen durch die Tierwelt des Landes Brandenburg laden die Ausstellungen des Naturkundemuseums Potsdam ein. In der Ausstellung "Tierwelt Brandenburgs – biologische Vielfalt einst und heute“ und im Aquarium "Fische Brandenburgs“ werden die Artenvielfalt und Schönheit der einheimischen Tierwelt vorgestellt. Die Dauer- und Sonderausstellungen geben Auskunft über die Veränderungen der Naturausstattung in Brandenburg, thematisieren aber auch globale Probleme, wie die biologische Invasion in der Ausstellung "In der Spur des Menschen“. Das Gebäude des Naturkundemuseums, 1770 von Georg Christian Unger erbaut, ist ein Musterbeispiel für die kulturelle Nutzung eines denkmalgeschützten Objektes.

Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im ehemaligen königlichen Kutschstall am Neuen Markt zeigt die Dauerausstellung "Land und Leute - Geschichten aus Brandenburg-Preußen" und wechselnde Ausstellungen.

Als neuer, kultureller Treffpunkt Potsdams präsentiert sich das FLUXUS+ in der Schiffbauergasse: Auf zwei Etagen werden Werke aus Privatsammlungen gezeigt.