Pressemitteilung Nr. 351 vom 26.05.2014

Ufer-Zugänge am Griebnitzsee fertiggestellt

Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Matthias Klipp, hat heute drei sanierte Zugänge zum Griebnitzsee feierlich freigegeben. Die Bauarbeiten waren in der vergangenen Woche abgeschlossen worden. Somit präsentiert sich der Uferweg am beliebten Griebnitzsee wieder in attraktivem Zustand. Die Umgestaltung der Zugänge war am 10. März begonnen worden.

„Diese schnelle und wirkungsvolle Umgestaltung wertet das Ufer am Griebnitzsee deutlich auf. Und es wird in diesem Jahr nicht die einzige Investition hier bleiben, sondern wir werden bereits kurzfristig die anderen öffentlich zugänglichen Abschnitte weiter verbessern können“, sagte der Baubeigeordnete Matthias Klipp. „Ich hoffe auch, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten bezogen auf den freien Uferweg ähnlich gute Nachrichten verbreiten können. Wir arbeiten jedenfalls weiterhin daran, dass die Potsdamerinnen und Potsdamer und ihre Gäste künftig den Griebnitzsee durchgehend erlaufen können.“

Die Bauarbeiten im Einzelnen:

1.    Virchowstraße 41-43

  • Entsiegelung der Wegefläche durch Abbruch und Entsorgung3des provisorischen Asphaltbelags
  • Neubau einer Treppe mit Geländer in der Böschung
  • Bau des Weges in wasser- und luftdurchlässiger Bauweise

2.    Rudolf-Breitscheid-Straße

  • Öffnung der Sichtachsen vom Uferplatz
  • Rodung der durchgewachsenen Gehölze und Entsorgung des verfilzten Bodens
  • Sicherung des Uferbereichs vor Ausspülungen
  • Herstellung einer repräsentativen Strauch- und Staudenpflanzung

3.    Stubenrauchstraße

  • Erneuerung des Weges in wasser- und luftdurchlässiger Bauweise und (Tenne und offenporiger Asphalt)
  • Aufwertung der denkmalgeschützten Bereiche (Mauerdenkmal) in Abstimmung mit der unteren Denkmalbehörde
  • Neubau einer Spielanlage zur Reduzierung des Spielflächendefizits in Babelsberg

Mit den Baumaßnahmen waren die Firmen RTE Umweltservice, Baum- & Landschaftspflege und ‘merry go round‘ beauftragt. Die Kosten der Bauarbeiten beliefen sich auf 97.200 €.