Volkspark ab Montag früher offen, Potsdam Museum und Gedenkstätte Lindenstraße öffnen | Partner wieder bei Geburten erlaubt | Verordnung des Landes: Einzelhandel geöffnet, Restaurants ab 15. Mai offen, Hotels empfangen ab 25. Mai wieder Touristen
Pressemitteilung Nr. 303 vom 08.05.2020

Weitere Lockerungen für Potsdam vorgesehen

Spielplatz auf der Plantage
Spielplatz auf der Plantage
Spielplatz auf der Plantage. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Christine Homann

Mit der neuen Verordnung des Landes Brandenburg werden ab Samstag die Spielplätze der Landeshauptstadt wieder geöffnet. Zudem gibt es keine Einschränkungen mehr für den Einzelhandel, Restaurants dürfen mit Auflagen wieder ab 15. Mai zwischen 6 und 22 Uhr öffnen und Hotels ab 25. Mai wieder Touristen beherbergen. „Die weitere Lockerung der Eindämmungen ist der nächste behutsame Schritt zurück zu einer durch den Coronavirus beeinflussten Normalität. Wichtig ist, dass es nun auch eine klare Perspektive für die Gastronomen und Hoteliers gibt, die sich auf die Öffnung ihrer Betriebe Mitte des Monats unter definierten Hygienestandards vorbereiten können“, sagt Oberbürgermeister Mike Schubert.

Eine gute Nachricht für alle werdenden Eltern in Potsdam: Die beiden Kliniken Ernst von Bergmann und St Josefs heben die Beschränkungen bei Geburten spätestens am Montag auf und lassen wieder den Partner oder die Partnerin als Begleitung zu. „Es ist erfreulich, dass die beiden Kliniken die Ausnahmeregel aufheben und den Partner wieder zur Geburt des Kindes als Begleitung im Kreißsaal zulassen.“ Die Kliniken hatten Mitte März fachlich einhellig entschieden, dass die Kreißsäle in Potsdamer Geburtskliniken für werdende Väter/Partner befristet geschlossen werden.

In Potsdam wird der Volkspark inklusive Waldpark ab Montag wieder täglich ab 5 Uhr geöffnet sein, ab Dienstag werden das Potsdam Museum und die Gedenkstätte Lindenstraße 54 wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Mike Schubert: „Nun werden wir abwarten müssen, wie sich die Lockerungen und unser Umgang damit auf das Infektionsgeschehen auswirken. Ich appelliere daher an alle Potsdamerinnen und Potsdamer, sich weiterhin an die Abstandsregeln zu halten, weiterhin einen Schutz vor Mund und Nase beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen zu tragen und damit sich und andere vor einer Virusausbreitung zu schützen.“ In den vergangenen sieben Tagen gab es in Potsdam insgesamt 19 Neuinfektionen.

Ab Samstag werden die 145 kommunalen Spielplätze schrittweise wieder geöffnet. Einige Spielplätze müssen vor der Freigabe noch kontrolliert und gegebenenfalls repariert werden, bevor sie zur sicheren Nutzung freigeben werden. „Wir sind dabei, das Flatterband abzunehmen und die Spielgeräte wieder voll funktionsfähig zur Verfügung zu stellen“, sagt Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt. Es kann somit sein, dass einzelne Spielplätze erst in den kommenden Tagen wieder voll genutzt werden können.

Das Potsdam Museum öffnet ab Dienstag, 12. Mai, zunächst mit der Sonderausstellung zu Karl Hagemeister. Die Schau „,…das Licht, das ewig wechselt‘ Landschaftsmalerei des Impressionismus“ kann dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden. Die Besucherinnen und Besucher müssen einen Schutz vor Mund und Nase tragen, es dürfen nur 45 Gäste zeitgleich die Ausstellungsräume betreten, es gibt ein Wegeleitsystem im Haus und auf das Einhalten der Abstandsregeln von 1,50 Meter wird geachtet. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Ausstellung am 13. März geschlossen werden und erzielte schon in den fünf Wochen Laufzeit eine Besucherresonanz von 7500 Gästen. Zurzeit wird die Verlängerung der Hagemeister-Ausstellung in Abstimmung mit den Leihgebern und Kooperationspartner in Schweinfurth geprüft.

Die Ständige Ausstellung „Potsdam. Eine Stadt macht Geschichte“ im Potsdam Museum bleibt vorerst weiter geschlossen. Auch Veranstaltungen oder Führungen finden vorerst nicht statt. Das Museumscafé bietet ausschließlich Produkte zum Außer-Haus-Verkauf über die Tür zum Alten Markt an. Alle aktuellen Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite: www.potsdam-museum.de

Die Gedenkstätte Lindenstraße wird ebenfalls ab Dienstag, 12. Mai, für Besucherinnen und Besucher wieder offenstehen. Die geänderten Öffnungszeiten sind vorerst dienstags bis sonntags 12 bis 18 Uhr. Für die Besucher, die gebeten werden, einen Mund-Nasen-Schutz zu verwenden, gibt es einen festen Rundgang durch die Ausstellung. Gruppenführungen und Veranstaltungen finden vorerst nicht statt.