1025 Jahre Potsdam - Begegnungen | Gespräche | Führungen

Wegmarken Potsdamer Demokratie

Der Alte Markt als Parkplatz, 1988 - The square Alte Markt as a parking place, 1988 (© Foto: Walter Wawra)
Der Alte Markt als Parkplatz, 1988 - The square Alte Markt as a parking place, 1988 (© Foto: Walter Wawra)
Der Alte Markt als Parkplatz, 1988 - The square Alte Markt as a parking place, 1988 (© Foto: Walter Wawra)
Blick zum Obelisk auf dem Alten Markt, 2017 - View of the obelisk on Alter Markt, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Blick zum Obelisk auf dem Alten Markt, 2017 - View of the obelisk on Alter Markt, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Blick zum Obelisk auf dem Alten Markt, 2017 - View of the obelisk on Alter Markt, 2017 (© Foto: Mathias Marx)

2018 ist ein Gedenkjahr mit Jahrestagen, die als Wegmarken der Demokratie im regionalen, nationalen und europäischen Kontext stehen. Potsdam widmet sich im Zusammenhang mit dem 1025. Jahrestag seiner urkundlichen Ersterwähnung wichtigen Aspekten der Demokratiegeschichte. Dabei richtet sich der Fokus unter anderem auf das Toleranzedikt des Jahres 1685, die Einführung der kommunalen Selbstverwaltung 1808, die bürgerliche Revolution von 1848, das Ende des Ersten Weltkrieges und die Ausrufung der Republik 1918.

In der bürgerlichen Revolution 1848 entlud sich der Ruf nach politisch-gesellschaftlicher Partizipation in einem europaweiten Kampf für Freiheit und demokratische Grundrechte. Auch auf Potsdam griff die Revolution über. Der in Potsdam geborene Freiheitskämpfer Maximilian Dortu wurde am 31. Juli 1849 bei Freiburg aufgrund seines Kampfes gegen die preußischen Truppen in der Badischen Revolution standrechtlich erschossen. Am 9. November 1918 wurde die „Deutsche Republik“ ausgerufen. Frauen erlangten das Wahlrecht. Potsdam blieb konservativ geprägt. Die junge Demokratie wurde durch die NS-Diktatur zerstört. Der „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933 war ein symbolträchtiger Schritt dahin. Die Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft konnte erst nach der friedlichen Wende von 1989/90 fortgesetzt werden. 2008 gab sich Potsdam ein neues Toleranzedikt.

Die Veranstaltungsreihe „Wegmarken Potsdamer Demokratie“ beleuchtet demokratiefördernde Meilensteine von 1808 bis zur Gegenwart.
Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

 

Downloads