Begegnungen | Gespräche | Führungen

Wegmarken Potsdamer Demokratie

Wegmarken Potsdamer Demokratie (Gestaltung: Andreas Faika) Zu sehen sind verschiedene Jahreszahlen von 1808 bis 2008, wobei 1919, 1949 und 1989 farblich und groß hervorgehoben sind.
Wegmarken Potsdamer Demokratie (Gestaltung: Andreas Faika) Zu sehen sind verschiedene Jahreszahlen von 1808 bis 2008, wobei 1919, 1949 und 1989 farblich und groß hervorgehoben sind.
Wegmarken Potsdamer Demokratie (Gestaltung: Andreas Faika)

2019 ist ein Jahr mit zahlreichen Zäsuren, die für die deutsche und europäische Geschichte sowie die Entwicklung der Demokratie von großer Bedeutung sind.

Die Weimarer Reichsverfassung von 1919, die Gründung beider deutscher Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg 1949 und im Besonderen die Friedliche Revolution in der DDR 1989 führten zu grundlegenden politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen, die auch in Potsdam ihren Widerhall erfuhren. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Monarchie erhielt das Deutsche Reich 1919 erstmals eine demokratische Verfassung, die in Weimar verabschiedet wurde. In Potsdam markierte dies eine tiefe Zäsur. Höfischer Pomp und Wachparaden, die die Stadt über Jahrhunderte prägten, gehörten nun der Vergangenheit an. Die politischen Kräfteverhältnisse verschoben sich, und es entstand eine neue Stadtgesellschaft.

Nach dem Ende der Weimarer Republik, von den Nationalsozialisten symbolhaft eingeleitet durch den „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933, ging von Deutschland 1939 ein beispielloser Eroberungs- und Vernichtungskrieg mit mehr als 60 Millionen Toten aus. Der 20. Juli 1944, mitgetragen von Angehörigen des Potsdamer Infanterieregiments Nr. 9, markierte einen wichtigen Aspekt des Widerstands gegen das NS-Regime. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verhandelten die Alliierten im Sommer 1945 auf der Potsdamer Konferenz über die Neuordnung Europas, in deren Folge 1949 die BRD (23. Mai) und die DDR (7. Oktober) gegründet wurden. Die Glienicker Brücke wurde zum Symbol der Teilung mit Potsdam als Nahtstelle.

Erst mit dem politischen und wirtschaftlichen Niedergang der DDR Ende der 1980er Jahre führten friedliche Bürgerproteste zu historischen Veränderungen. Am 4. November 1989 demonstrierten auf dem heutigen Luisenplatz in Potsdam Tausende für freiheitliche Grundrechte. Nach der Öffnung der Berliner Mauer am 9. November 1989 passierten tags darauf tausende Menschen die Glienicker Brücke, die wieder zur „Brücke der Einheit“ wurde. 1994 verließen die letzten russischen Soldaten Brandenburg. Das einstige „Militärstädtchen Nr. 7“ am Neuen Garten wurde nach Jahrzehnten wieder öffentlich zugänglich.

Die Veranstaltungsreihe „Wegmarken Potsdamer Demokratie 2019“ beleuchtet wichtige Stationen deutscher und vor allem Potsdamer Demokratieentwicklung und stellt Fragen nach den Lehren der Geschichte zur Bewahrung der Demokratie.

19. Januar bis 28. Februar 2019 | Ausstellung
Wo Menschen Brücken treffen
Bilder von Akteuren und Aktionen in der Zeit des Kalten Krieges
Ort: Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam
proWissen Potsdam e. V.

14. Februar 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Stimmung in den Potsdamer Betrieben
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

6. März 2019 | 19 Uhr
Podiumsgespräch zum Tag von Potsdam
mit Dr. Axel Drecoll
Ort: Nagelkreuzkapelle
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

14. März 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Potsdamer Kunst- und Kulturszene, Teil I
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

27. März 2019 | 19 Uhr | Vortrag
Versöhnung konkret: Die osmanische Friedenspolitik im Nahen Osten
mit Katharina Warweg, LDI Potsdam
Ort: Nagelkreuzkapelle
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

11. April 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Potsdamer Kunst- und Kulturszene, Teil II
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

14. April und 16. Juni 2019 | jeweils 14 Uhr | Spaziergang
Die sowjetische Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7“
Führung entlang des Geschichtspfades
Start: Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam
Stiftung Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

14. April 2019 | 19 Uhr | Gedenkveranstaltung
Die Nacht von Potsdam
Ort: Nikolaikirche
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

24. April 2019 | 19 Uhr | Diskussion
Wahlprüfsteine
mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundestagsparteien zur Europa-Wahl
Ort: Nagelkreuzkapelle
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

9. Mai 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Kommunalwahl 1989: „Wir wollten den Staat mit den Mitteln des Staates entlarven.“
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

17. Mai 2019 | 16 bis 21 Uhr
Friedensfest
Ort: Alter Markt
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam, Neues Potsdamer Toleranzedikt e. V.

18. Mai 2019 | ab 11 Uhr | Fotoinstallation und Führungen
25 Jahre Abzug der russischen Truppen aus dem Potsdamer Geheimdienstareal
Start: Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam
Stiftung Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

22. Mai 2019 | 19 Uhr
Zum 23. Mai 1949: 70 Jahre Gründung der BRD – 70 Jahre Grundgesetz
mit Jes Möller, Präsident des Verfassungsgerichts Brandenburg
Ort: Nagelkreuzkapelle
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

6. Juni 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Das Pfingstbergfest 1989 und weitere Initiativen zur Rettung historischer Bausubstanz
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

26. Juni 2019 | 19 Uhr
Zum 28. Juni 1919: 100 Jahre Versailler Vertrag
mit Prof. Dr. Eckart Conze, Uni Marburg
Ort: Nagelkreuzkapelle
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

28. bis 30. Juni 2019
Trommeln für den Frieden – die Klagetrommel
28. Juni | 16 Uhr | Zeitzeugengespräch | Friedliche Revolution
29. Juni | 16 Uhr | Band-Workshop | Friedenslieder alt und neu
30. Juni | 10 Uhr | Gottesdienst | Beten für den Frieden
Ort: Erlöserkirche
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

August bis Dezember 2019 | Ausstellung
"Potsdam unter dem Roten Stern" - Hinterlassenschaften der sowjetischen Besatzungsmacht 1945 bis 1994
Ort: Potsdam Museum

1. September 2019    
Friedensgebet   
Ort: Brandenburger Tor
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

12. September 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Gründung des Neuen Forums und die Situation in der Stadt unter dem Eindruck der Massenflucht
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

9. Oktober 2019 | 19 Uhr | Vortrag   
100 Jahre Weimarer Reichsverfassung
mit Prof. Dr. W. Huber, Berlin
Ort: Nagelkreuzkapelle
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

10. Oktober 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Demonstration am 7. Oktober 1989: Der Widerstand geht auf die Straße
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

9. November 2019 | 18 Uhr
Gedenkstunde zu den Reichspogromen
Ort: Platz der Einheit
Evangelischer Kirchenkreis Potsdam

14. November 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Demonstration am 4. November und die Öffnung der Glienicker Brücke am 10. November 1989
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

5. Dezember 2019 | 19 Uhr | Zeitzeugen-Gespräch
Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989
Die Besetzung der Potsdamer Stasi-Zentrale und ein Ausblick auf das Jahr 1990
Ort: Potsdam Museum
Förderverein des Potsdam-Museums e. V.
Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

Downloads