Bundestagswahl am 26. September 2021 in der Landeshauptstadt Potsdam

Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht

Wahlen (© Frank Daenzer)
Wahlen (© Frank Daenzer)
Wahlen (© Frank Daenzer)

Zur Bundestagswahl am 26. September 2021 ist die Landeshauptstadt Potsdam in 115 Wahlbezirke aufgeteilt. Die Auszählung der per Briefwahl eingegangenen Stimmzettel erfolgt am Wahlabend in 60 Briefwahlbezirken.

Um die Bundestagswahl in unserer Stadt ordnungsgemäß abzusichern, werden ca. 1 500 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer benötigt.

Wahlhelferin oder Wahlhelfer können Sie werden, wenn Sie am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, also das Wahlrecht ausüben dürfen. Jeder Wahlvorstand benötigt eine Wahlvorsteherin oder einen Wahlvorsteher, eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter, eine Schriftführerin oder einen Schriftführer und fünf Beisitzerinnen oder Beisitzer. Der Wahlvorstand kommt am Wahltag zwischen 7 und 7:30 Uhr in seinem Wahllokal zusammen. Die Wahlvorsteherin/ der Wahlvorsteher weist die Wahlhelfenden in die Aufgaben ein und wird durch ein Schichtsystem zwischen 8 und 18 Uhr den Betrieb des Wahllokales organisieren. In dieser Zeit ist das Wahllokal für die Wählerinnen und Wähler bis 18 Uhr geöffnet. Danach findet die Auszählung und Feststellung der Wahlbezirksergebnisse statt. Dazu müssen wieder alle berufenen Wahlhelfenden anwesend sein. Briefwahlvorstände beginnen ihre Arbeit am Wahltag um 16 Uhr.

Wahlhelfende, die die Funktion einer Wahlvorsteherin/eines Wahlvorstehers, einer Stellvertreterin/eines Stellvertreters oder einer Schriftführerin/eines Schriftführers übernehmen, werden vorher geschult. Die Termine dafür und die Form der Schulungen (digital, online oder in herkömmlicher Weise) werden Ihnen rechtzeitig bekanntgegeben. Wer Interesse hat, kann sich bereits jetzt für eine ehrenamtliche Tätigkeit in einem Wahlvorstand melden. Je nach Funktion erhalten Sie ein Erfrischungsgeld zwischen 25 und 50 Euro.

Für die Herausforderung einer Wahl unter Pandemiebedingungen treffen wir im Rahmen unseres Hygienekonzepts umfangreiche Schutzmaßnahmen, um ein potentielles Infektionsrisiko für Wahlhelfende und Wählende zu minimieren. Unter anderem wird die Besetzung des Wahlvorstands auf acht Wahlhelfende heraufgesetzt, so dass ein versetzter Einsatz in Schichten möglich wird.

Impfpriorisierung

Aktuell ist die Situation so, dass sich erfreulicherweise bereits sehr viele Freiwillige bereit erklärt haben, als Wahlhelfende mitzuwirken. Sicher hat dazu auch die Regelung der aktuellen Impfverordnung, dass Wahlhelfende in die Gruppe der Anspruchsberechtigten mit erhöhter Priorität (Gruppe 3) aufgenommen wurden, beigetragen.

Die Öffnung der Personengruppe der Priorisierungsstufe 3 für die Wahlhelfenden ist im Land Brandenburg bisher noch nicht erfolgt. Sie wird Ende Mai 2021 mit der nächsten Öffnungsstufe erwartet.

Bitte beachten Sie auch folgende Hinweise: Wahlhelfer/in zu sein ist ein verpflichtendes Ehrenamt. Dieses Ehrenamt kann nur aus wichtigem Grund abgelehnt werden. Kein Ablehnungsgrund ist u.a., eine Coronaschutzimpfung nicht erhalten zu haben. Eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 der eingesetzten Wahlhelfenden wird angestrebt, kann jedoch nicht garantiert werden. Bedenken Sie bitte, dass die Berufung in einen Wahlvorstand dennoch, d.h. auch ohne Schutzimpfung, bindend ist.

Ihre Bereitschaftserklärung bedeutet, dass Sie zunächst in den Bestand potentieller Wahlhelfender aufgenommen werden. Mitte Juni werden wir mit den Berufungen beginnen. Ob und dass Sie zum Einsatz kommen, kann nicht garantiert werden.

Möchten Sie mehr wissen, so finden Sie hier Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Wir freuen uns über Ihre Online-Anmeldung als ehrenamtliche Wahlhelferin/ehrenamtlicher Wahlhelfer unter:

https://egov.potsdam.de/umfrage/l/wahlhelfer

Ihre Bereitschaft können Sie uns auch per E-Mail an wahlhelfer@rathaus.potsdam.de mitteilen.

Bereits jetzt herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!