Verkauf Grundstück: Am Parkplatz, Gemarkung Paaren

Grundstück: Am Parkplatz, Gemarkung Paaren (Foto: ProPotsdam)
Grundstück: Am Parkplatz, Gemarkung Paaren (Foto: ProPotsdam)
Grundstück: Am Parkplatz, Gemarkung Paaren (Foto: ProPotsdam)

Verkauf eines Gewerbegrundstücks gegen Höchstgebot im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam bis zum 25. März 2019.

Potsdam, die Landeshauptstadt

Potsdam, die Hauptstadt des Landes Brandenburg mit ca. 176.000 Einwohnern, ist aufgrund ihrer Geschichte politisch wie auch architektonisch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Mit ihrem reichen Kulturerbe und der großen Ausstrahlung ist die Stadt Potsdam ein touristischer Anziehungspunkt von internationalem Rang. Die Stadt selbst ist eingebettet in die Seenlandschaft des Havelgebietes. Hervorzuheben ist die räumliche Nähe zur Bundeshauptstadt
Berlin, mit der Potsdam eine Vielzahl von direkten Verkehrsanbindungen besitzt. Als Stadt der Schlösser und Gärten, der Lehre und Wissenschaft sowie der Kunst und Kultur hat sich Potsdam zu einem Wissenschafts-, Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum mit außergewöhnlicher Lebensqualität entwickelt. In Städtevergleichen nimmt Potsdam mit seinen demografischen Prognosen und Entwicklungsperspektiven vordere Plätze ein.

Lage im Stadtgebiet

Das Grundstück liegt im Potsdamer Stadtteil Paaren, zwischen ausgedehnten Wiesen- und Weidenflächen. Paaren gehört seit 1961 zur ehemaligen Doppelgemeinde Uetz-Paaren, die seit Oktober 2003 ein Ortsteil der Landeshauptstadt Potsdam ist. Die Ersterwähnung des märkischen Ur- und Straßendorfes Paaren geht auf das Jahr 1354 zurück. Paaren ist gut über die B 273 zu erreichen. Von der Autobahn A 10, Anschluss Potsdam Nord, gelangt man in ca. 5 Minuten nach Paaren. Die Buslinie 614 verbindet Paaren mit dem Stadtzentrum der Landeshauptstadt und den umliegenden Ortsteilen von Potsdam.

Zustand

Auf dem Grundstück befindet sich das ehemalige Gutshaus Paarens. Das eingeschossige, unterkellerte und derzeit leerstehende Gebäude mit ausgebautem Dachgeschoss wurde bis 1997 zu Wohnzwecken und bis 2006 zu Lagerzwecken vermietet. Die Geschossfläche beträgt ca. 618 m². Das Haus verfügt über zwei verandaartige Vorbauten, die als Hauszugänge dienen. Am straßenseitigen Giebel befindet sich ein Kellerabgang zu einem separaten Kellerraum. Innen ist ein weiterer Kellerbereich und das Dachgeschoss über eine mittig im Gebäude angeordnete Treppe zu erreichen. Gebäudepläne liegen nicht vor. Das Bauwerk befindet sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand.

Für das Bestandsgebäude ist kein Energieausweis vorhanden, da es ungenutzt nicht unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt wird. Es ist davon auszugehen, dass ein Abriss gegenüber einer kompletten Sanierung die wirtschaftlichste Variante ist. Auf einem Teil der derzeit als Parkplatz genutzten Fläche befindet sich ein Kiosk. Der Nutzungsvertrag begann am 01.01.2014 und läuft bis zum 31.12.2019. Eine Verlängerung des Vertrages ist möglich.

Nutzungsmöglichkeiten

Planungsrechtlich wäre eine Nutzung für ein Geschäfts- und Bürogebäude, einen Einzelhandelsbetrieb, eine Schank- und Speisewirtschaft sowie Betriebe des Beherbergungsgewerbes zulässig. Auch eine nicht störende Gewerbenutzung käme in Betracht. Weiterhin sind Anlagen für Verwaltung sowie für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke zulässig.

Nach 2,4 km erreicht man die Anschlussstelle der A 10 - Potsdam Nord. Die nächsten Autobahntankstellen befinden sich nördlich in 11,3 km (Wustermark an der B 5) sowie in 40 km (Autobahntankstelle Wolfslake) und südlich in 8,8 km (Tankstelle Werder/Havel) sowie in 16,5 km Entfernung (Autohof Groß Kreutz). Die nächste Tankstelle an der B 273 ist 9,7 km entfernt (Potsdam Bornim).

Zurzeit wird das Grundstück gern als Park- und Rastplatz für LKW-Fahrzeuge genutzt. Bei allen geplanten Nutzungen sollten immer das Erschließungs- und Nutzungskonzept des Fachbereiches Grün- und Verkehrsflächen der Landeshauptstadt Potsdam sowie die planungsrechtlichen Gesichtspunkte Beachtung finden. Ansprechpartner für diesbezügliche Detailabstimmungen werden gerne benannt.

Rechtliche Gegebenheiten

Sowohl das Gesamtgrundstück als auch einzelne Teilgrundstücke wären nach § 34 BauGB baulich nutzbar. Der Flächennutzungsplan von 2013 weist diese Liegenschaft als gemischte Baufläche (M 2) aus. Auf dem Grundstück befindet sich eine Buswendeschleife. Der Erhalt der Bushaltestelle sowie des Buswendeplatzes mit Grundstückszufahrt bzw. Parkfläche ist durch den jeweiligen Eigentümer über beschränkte persönliche Dienstbarkeiten zu sichern, da eine Umverlegung der Buswendeschleife nicht möglich ist. Die zu veräußernden Flächen (Flurstück 127 tlw. und 138, Flur 1, Gemarkung Paaren) unterliegen noch der straßenrechtlichen Widmung gemäß § 48 Abs. 7 i. V. m. § 6 BbgStrG. Die öffentliche Widmung dieser Flächen bleibt mit dem Verkauf zunächst bestehen. Das heißt, eine freie Verfügung über die gewidmeten Flächen ist vorerst nicht möglich. Im Rahmen eines ergebnisoffenen Einziehungsverfahrens gemäß § 8 BbgStrG kann die straßenrechtliche Widmung aufgehoben werden. Dieses Einziehungsverfahren wird dann eingeleitet, wenn die Erschließung des anliegenden Grundstücks Am Parkplatz 2 (Flurstück 139) ersatzweise mit Geh-, Fahr- und Leitungsrechten grundbuchlich gesichert wurde. Es wird darauf hingewiesen, dass möglicherweise eine Überbauung durch das Gebäude des Flurstücks 139 auf dem Verkaufsgrundstück vorhanden sind. Die künftig gegebenenfalls erforderliche Regulierung ist Sache des Erwerbers.

Das Grundstück Am Parkplatz 1, Gemarkung Paaren, Flur 1, Flst. 127 und 138 ist Teil des unter der Nr. 2207 in die Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen geschützten Bodendenkmals. Einzelne jungsteinzeitliche Funde (verzierte Keramikscherben) fanden sich verstreut in der gesamten Ortslage. Eine archäologische Ausgrabung aus dem Jahr 2005 erbrachte auf der Ortsdurchfahrt Paaren, im direkt an das Flurstück 127 angrenzenden Bereich, zahlreiche Befunde verschiedener Zeithorizonte, die auch für die oben genannten Flurstücke große archäologische Relevanz erwarten lassen.

Der Schutz erstreckt sich auf die im Boden befindliche Denkmalsubstanz der noch sehr gut im Kartenbild ablesbaren mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Ortsanlage von Paaren sowie auf die obertägig nicht mehr sichtbaren Spuren der ur- und frühgeschichtlichen Siedlungen. Schutzgut sind die unter der Erdoberfläche erhaltenen Reste und Spuren menschlicher Aktivitäten, wie im Boden erhaltene gegenständliche Funde, Befunde und der zwischen ihnen bestehende Kontext. Veränderungen an Bodendenkmalen bedürfen gemäß § 9 (1) 5 des Gesetzes über den Schutz und die Pflege der Denkmale im Land Brandenburg (Brandenburgisches Denkmalschutzgesetz - BbgDSchG) vom 24.05.04 (GVBl. 19, 15. Jg., S. 216 ff) einer denkmalrechtlichen Erlaubnis durch die Untere Denkmalschutzbehörde.

Bei Inanspruchnahme von bisher unbebauten oder nicht durch tiefreichende Einbauten gestörten Flächen werden in der Regel archäologische Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen notwendig, für die der Verursacher im Rahmen des Zumutbaren die Kosten zu tragen hat (§ 7 (3) BbgDSchG).

Erschließung

Das Grundstück befindet sich an der ausgebauten und asphaltierten Landesstraße L 204, die Potsdam mit den umliegenden Orten und Gemeinden verbindet. Auf dem Grundstück sind befestigte Fußwege, Straßenbegleitgrün und Straßenbeleuchtung vorhanden. Die Gesamtliegenschaft ist über 2 große Zufahrten, auch mit LKW und Bussen, befahrbar. Die Erschließung des sich hinter dem Verkaufsgrundstück befindlichen Flurstückes 139 erfolgt über die hier angebotenen Flurstücke. In der Potsdamer Straße (L 204) sind Ver- und Entsorgungsleitungen für Strom, Trinkwasser und Gas vorhanden. Die auf dem Grundstück vorhandenen Anschlüsse sind wirtschaftlich verbraucht. Die Abwasserentsorgung des Flurstücks 139 (Sammelgrube) liegt teilweise auf dem Flurstück 127. Der Erwerber ist verpflichtet, beschränkt persönliche Dienstbarkeiten für Trinkwasser, Strom und Gas zu Gunsten der Energie und Wasser Potsdam GmbH grundbuchlich zu sichern (siehe Leitungsplan).

Es befinden sich Einrichtungen zur ortsfesten Beleuchtung (Lichtpunkte einschließlich Versorgungskabel) auf dem Grundstück. Diese dienen dem öffentlichen Interesse zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf den öffentlichen Verkehrsflächen der Landeshauptstadt Potsdam und stehen daher unter Bestandsschutz. Für die Lage der Lichtpunkte und der dazugehörigen Kabel ist ebenfalls die Bestellung beschränkt persönlicher Dienstbarkeiten zu Gunsten der Stadtwerke Potsdam GmbH erforderlich. Alternativ wäre das Versetzen (zu Lasten des veranlassenden Grundstücksgeschäfts) von Lichtpunkten bspw. auf das Flurstück 126 möglich.

Allgemeine Informationen

Dieses Verkaufsangebot der Landeshauptstadt Potsdam ist freibleibend. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben in diesem Exposé sind mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt worden. Gleichwohl kann für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden. Dies schließt auch die ggf. dem Exposé beiliegenden Pläne ein. Die genannten Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird ferner darauf hingewiesen, dass keine Gewähr für die Richtigkeit der Flächenangabe übernommen wird, insbesondere bei Veräußerung von Teilflächen.

Bei der Flächenangabe handelt es sich nur um einen Näherungswert, der auf einer Schätzung beruht und deshalb für die Beurteilung der Richtigkeit des Messungsergebnisses nicht ausschlaggebend ist. Die endgültige Festlegung der Flächenangabe erfolgt durch die Vermessung. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass die Bestimmung des Kaufgegenstandes durch den Verkäufer erfolgt (§ 315 BGB).

Sollte auf dem Kaufgrundstück eine Einfriedung vorhanden sein, so übernimmt der Verkäufer keinerlei Gewährleistung dafür, dass der Kaufgegenstand mit den Grenzen der Einfriedung identisch ist. Persönliche Angaben der Interessenten werden ausschließlich im Zusammenhang mit dem Verkauf des Objektes verwendet. Aufwendungen der Interessenten werden nicht erstattet. Dies gilt insbesondere für Kosten, die dem Interessenten durch die Hinzuziehung von beratenden Sachverständigen entstehen.

Im Übrigen handelt es sich bei der öffentlichen Ausschreibung von Grundstücken durch die Landeshauptstadt Potsdam um ein Verfahren, das mit dem Verfahren nach der Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) und Verdingungsordnung für Leistungen - ausgenommen Bauleistungen - (VOL) nicht vergleichbar ist.

Die öffentliche Ausschreibung von Grundstücken ist eine öffentliche, für die Landeshauptstadt Potsdam unverbindliche Aufforderung zur Abgabe von Kaufangeboten. Allgemein wird darauf hingewiesen, dass Veräußerungen von Grundstücken durch die Landeshauptstadt Potsdam unter dem vollen Verkehrswert nicht zulässig sind, dass der Kaufpreis grundsätzlich in einer Summe bei Vertragsabschluss zu zahlen ist und der Erwerber die gesamten Kosten des Kaufvertrages und seiner Durchführung (einschließlich der Grunderwerbssteuer, den Kosten einer eventuellen Vermessung und den Kosten der
Verkehrswertermittlung) zu tragen hat. Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser Ausschreibung nicht um einen Maklervertrag handelt und die Landeshauptstadt Potsdam keine Maklerkosten entrichtet. Mit der Versendung des Exposés ist kein Maklerauftrag verbunden.

Gebotsverfahren

Kaufbewerber werden im Rahmen der Ausschreibung gebeten, ihr Kaufpreisangebot abzugeben und sich dazu zu erklären, wie lange sie sich hieran gebunden halten. Gleichzeitig ist ein Finanzierungs- und/oder Eigenkapitalnachweis in Höhe des Kaufpreisangebots abzugeben (Es wird erwartet, dass bei Abgabe eines Angebots die Finanzierung des Kaufpreises sichergestellt ist). Es werden nur Kaufpreisangebote berücksichtigt, die

1. schriftlich erfolgen
2. auf eine bestimmte Geldsumme lauten
3. einen Finanzierungs- oder Eigenkapitalnachweis
beinhalten
4. bis zum 25.03.2019 der ProPotsdam GmbH, Pappelallee 4, 14469 Potsdam zugegangen sind.

Ausdrücklich nicht berücksichtigt werden Kaufpreisangebote,
die
1. offen und ohne gesonderten, verschlossenen Umschlag abgegeben wurden
2. per FAX abgegeben wurden
3. per E-Mail abgegeben wurden
4. nach Fristablauf abgegeben wurden
5. ohne Beifügen eines Finanzierungs- und/
oder Eigenkapitalnachweises abgegeben wurden und
6. sogenannte Gleitklauseln enthalten, nach denen das Angebot variabel ist oder vom Eintritt bestimmter Bedingungen abhängig gemacht wird. Nachgebote sind ausdrücklich und zu jeder Zeit ausgeschlossen, es sei denn, die Bieter werden durch die Eigentümerin oder die Beauftragte schriftlich zur Abgabe von Nachgeboten aufgefordert.

Die Angebote sind verschlossen in einem gesonderten Briefumschlag abzugeben, der die Beschriftung:

"Kaufpreisangebot für die Ausschreibung der Landeshauptstadt Potsdam / Am Parkplatz 1– Bitte ungeöffnet vorlegen.“ tragen soll. Dieser gesonderte Umschlag bleibt bis zum Ablauf der vorgenannten Frist geschlossen. Die Öffnung erfolgt ohne Beteiligung der Bieter.

Angebotseröffnung und Vergabe

Die Angebotseröffnung erfolgt nicht öffentlich. An der Angebotseröffnung nimmt in jedem Fall ein Vertreter des städtischen Rechnungsprüfungsamtes teil, außerdem werden Vertreter der in der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Potsdam vertretenen Fraktionen und Gruppen eingeladen, an der Angebotseröffnung teilzunehmen. Jeder aus den Fraktionen und Gruppen entsandte Teilnehmer der Angebotseröffnung wird verpflichtet, eine Erklärung
abzugeben, dass eine Befangenheit im Sinne des § 28 Brandenburgische Kommunalverfassung (BbgKV) nicht besteht.

Außerdem haben sich die von den Fraktionen und Gruppen entsandten Mitglieder zur vertraulichen Behandlung der im Rahmen der Angebotseröffnung erlangten Kenntnisse zu verpflichten. Interessenten, die nicht das Höchstgebot abgegeben haben, wird mit der Absage mitgeteilt, zu welchem Kaufpreis die Landeshauptstadt Potsdam, vorbehaltlich der Zustimmung der politischen Gremien, das angebotene Grundstück veräußern wird. Sollte diese Benachrichtigung ausbleiben, können daraus keine Ansprüche gegen die Landeshauptstadt Potsdam abgeleitet werden.

Die Landeshauptstadt Potsdam behält sich die volle Entscheidungsfindung darüber vor, ob, wann, an wen und zu welchen Bedingungen die Liegenschaft verkauft werden wird. Mit der Abgabe eines Angebotes entsteht kein Anspruch auf Abschluss eines Kaufvertrages.

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen

1. Die ProPotsdam GmbH wurde von der Eigentümerin der Grundstücke exklusiv beauftragt, das Objekt zu vermitteln. Sie widmet sich allen Aufträgen mit größter Sorgfalt und unter Beachtung der Grundsätze eines ordentlichen Kaufmanns.
2. Der Kaufinteressent wird gebeten, der ProPotsdam GmbH die auf der Seite 12 aufgeführten Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Gehen mehrere geeignete Angebote ein, ist die Eigentümerin berechtigt aber nicht verpflichtet, ein Nachgebotsverfahren durchzuführen, dessen Regularien sie selbst vorab festlegt und den Bietern bekannt gibt. Es wird darauf hingewiesen, dass ein im Nachgebotsverfahren abgegebenes Kaufpreisgebot nicht mehr einseitig durch den Bieter abänderbar ist und dass eine Korrektur des Nachgebotes die Eigentümerin berechtigt, den jeweiligen Bieter von der Vergabe auszuschließen.
3. Der Kaufinteressent wird ausdrücklich aufgefordert, sich über das angebotene Objekt selbst, insbesondere durch eine Besichtigung vor Ort, nach vorheriger Terminvereinbarung, zu informieren.
4. Prospektverantwortliche im Sinne des Prospekthaftungsrechtes ist allein die ProPotsdam GmbH. Diese übernimmt für Satz- und Darstellungsfehler, die Richtigkeit und die Vollständigkeit der Informationen und Hinweise in diesem Exposé keine Gewähr. Die hier erteilten Informationen und Hinweise stellen weder ein Angebot zu einem Vertragsschluss noch einen Rat oder eine Empfehlung dar, auf die sich ein Kaufinteressent berufen kann. Vertragliche Beziehungen zur ProPotsdam GmbH oder zu mit der ProPotsdam GmbH verbundenen Unternehmen bedürfen zur Gültigkeit immer besonderer schriftlicher Vereinbarungen zwischen den vertragsschließenden Parteien.
5. Die Ausschreibung erfolgt provisionsfrei, unverbindlich und freibleibend. Irrtum und Zwischenverkauf bleiben vorbehalten. Die ProPotsdam GmbH ist nicht verpflichtet, dem höchsten oder irgendeinem sonstigen Gebot den Zuschlag zu erteilen bzw. einen solchen gegenüber Ihrem Auftraggeber zu empfehlen.
6. Das Exposé ist ausschließlich für den Empfänger bestimmt und daher vertraulich zu behandeln. Im Falle der unberechtigten Weitergabe an Dritte haftet der Empfänger für den daraus entstehenden Schaden.
7. Alle Rechte an diesem Exposé einschließlich der Rechte an Design, den Texten und den Fotos, liegen bei der ProPotsdam GmbH. Eine Vervielfältigung, Veröffentlichung, Weitergabe und gewerbliche Verwendung von Designelementen, bildlichen Darstellungen und Texten aus diesem Exposé ist dem Empfänger und Dritten untersagt. Zuwiderhandlungen stellen einen Verstoß gegen das Urheberund Wettbewerbsrecht dar und lösen die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen aus.
8. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Potsdam.


Es gelten die Verhaltensrichtlinien der ProPotsdam GmbH, welche im Internet unter www.propotsdam.de abgerufen werden können. Gerne werden diese auf Verlangen auch zugesandt.

Ihre Ansprechpartnerin:
Christina Bielfeld
Tel.: 0331/ 6206 – 789
Christina.Bielfeld@propotsdam.de
Exposédownload unter: https://erwerben.propotsdam.de

 

Downloads