Verband unterstützt Musik- und Kunstschulen mit Hardware, Software und Weiterbildung

Städtische Musikschule erhält Technik für digitalen Unterricht

Sophie Leggio, stellv. Geschäftsführerin des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, übergibt die ersten iPads an die Städtische Musikschule Potsdam. Foto: Landeshauptstadt Potsdam, Christine Homann
Sophie Leggio, stellv. Geschäftsführerin des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, übergibt die ersten iPads an die Städtische Musikschule Potsdam. Foto: Landeshauptstadt Potsdam, Christine Homann
Sophie Leggio, stellv. Geschäftsführerin des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, übergibt die ersten iPads an die Städtische Musikschule Potsdam. Foto: Landeshauptstadt Potsdam, Christine Homann

Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg überreichte Anfang September im Rahmen seiner Offensive „Digitaler Musik- und Kunstschulunterricht in Brandenburg“ die ersten 100 iPads an Städtische Musikschule Potsdam Johann Sebastian Bach. Damit wurde der Startschuss für umfangreiche Hard- und Software-Investitionen in den öffentlichen Musik- und Kunstschulen Brandenburgs gegeben. Ziel ist eine Stärkung der Infrastruktur für digitale und innovative Unterrichtsformate und deren Förderung.   

Potsdams Musikschule profitiert von der Offensive des Verbands, bei der in diesem Jahr insgesamt 1,97 Millionen Euro für die öffentlichen Musik- und Kunstschulen im ganzen Land Brandenburg zur Verfügung gestellt werden. Die Mittel stammen aus der EFRE-geförderten Aufbauhilfe REACT-EU, mit der das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur den Aufbau einer digitalen Infrastruktur in den teilnehmenden Einrichtungen unterstützt. Als Reaktion auf die Corona-Pandemie wird der digitale Transformationsprozess an den Musik- und Kunstschulen verstetigt und mit den nun angestoßenen Investitionen strategisch vorangebracht. Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg (VdMK) setzt das Förderprogramm um.
 
In einem ersten Schritt werden bis Jahresende die Musik- und Kunstschulen mit Hard- und Software ausgestattet, darunter iPads, Musikproduktionshardware, Pencils zum digitalen Zeichnen und vieles mehr. Dabei wird jede Musik- und Kunstschule entsprechend ihrer Bedarfe unterstützt. Im nächsten Schritt folgen ein umfangreiches, mehrstufiges Weiterbildungsprogramm für die Lehrkräfte und der Aufbau eines Wissensnetzwerkes. Unter der Leitung von Prof. Dr. Marc Godau, Professor für Musikpädagogik und -didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, wird der methodische und didaktische Einsatz der Hard- und Software als integraler Bestandteil der Bildungsarbeit erprobt und umgesetzt. Darüber hinaus werden an jeder Einrichtung digitale Koordinatorinnen und Koordinatoren ausgebildet, die ihr Wissen an das Kollegium weitergeben und so zur Entwicklung und Implementierung neuer Unterrichtsformate und künstlerischer Ausdrucksformen anregen.
 
Die Offensive „Digitaler Musik- und Kunstschulunterricht in Brandenburg“ des VdMK hat zum Ziel, bewährte analoge musikalische und künstlerische Bildungsprozesse in den Kontext der Digitalität zu führen, um eine zeitgemäße Musik- und Kunstpädagogik zu gewährleisten. „Als Teil des öffentlichen Bildungssystems sind Musik- und Kunstschulen mit ihrem Bildungsangebot in allen Regionen Brandenburgs vertreten. Sie sind zugangsoffen, nutzerorientiert und erreichen 50.000 Schülerinnen und Schüler im Land. Mit seiner Offensive ,Digitaler Musik- und Kunstschulunterricht in Brandenburg' ist der VdMK Impulsgeber für die digitale Weiterentwicklung an den Musik- und Kunstschulen. Innovative Bildungsangebote werden in den digitalen Raum verlängert und um zusätzliche Inhalte wie Online-Proben, Livestreams oder On-Demand-Angebote bereichert“, so Sophie Leggio, stellv. Geschäftsführerin des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg. „Dabei ergänzen digitale Tools und mobile Formate die künstlerisch-pädagogische Arbeit vor Ort und knüpfen an die Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen an.“