Gemeinsamer Wettbewerbsbeitrag „potsdam.und.partner:gemeinsam.natürlich.verbunden“

Stadt-Umland-Wettbewerb

Planausschnitt Stadt-Umland-Wettbewerb
Planausschnitt Stadt-Umland-Wettbewerb
Planausschnitt Stadt-Umland-Wettbewerb

Die Gemeinden Dallgow-Döberitz, Michendorf, Nuthetal, Schwielowsee, Stahnsdorf und Wustermark sowie die Städte Werder (Havel) und die Landeshauptstadt Potsdam und weitere Partner, z.B. Heinz Sielmann Stiftung, nehmen gemeinsam mit großem Erfolg am Stadt-Umland-Wettbewerb des Landes Brandenburg teil. In enger Kooperation wurde eine gemeinsame Wettbewerbsstrategie erarbeitet, die beim Land eingereicht und am 23. März 2016 als einer der zwölf Siegerbeiträge prämiert wurde.

Der Wettbewerbsbeitrag "potsdam.und.partner: gemeinsam.natürlich.verbunden" greift die zukünftigen Herausforderungen für die regionale Entwicklung sowie Themen auf, die im Stadt-Umland-Kontext die größten Chancen und Potentiale für eine nachhaltige Entwicklung der Region aufweisen. Es wurden drei Themenbereiche ausgewählt: Nachhaltige Mobilität, Energie und CO²-Reduzierung sowie Erhalt und Stärkung von Natur- und Kulturlandschaften. Den Themenbereichen wurden einzelne Maßnahmen zugeordnet, die die Zielstellung, beabsichtigte Aktivitäten und Projekte benennen, durch die die unterschiedlichen Ziele erreicht werden sollen.

Der im Januar 2015 gestartete Stadt-Umland-Wettbewerb ist Voraussetzung für den Zugang zu den entsprechenden Fördermöglichkeiten der drei Fonds der europäischen Union: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und Europäischer Sozialfonds (ESF). Die europäischen Förderprogramme bieten die Chance einer erheblichen finanziellen Unterstützung wichtiger Vorhaben und Projekte in den Nachbargemeinden.

Die gemeinsame Wettbewerbsstrategie wurde im Oktober 2015 von der Landeshauptstadt Potsdam als „Lead-Partner“ an das vom Land Brandenburg mit der Durchführung des Stadt-Umland-Wettbewerbs beauftragte Planungsbüro übergeben. Die Fachjury tagte am 17. und 18. März 2016 und kürte aus den 34 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen zwölf Strategien, die als besonders zukunftsweisend und nachhaltig bewertet wurden. Den Gewinnern stand in der zweiten Wettbewerbsrunde insgesamt ein Fördervolumen von 160 Millionen Euro zur Verfügung, aus dem sich die Stadt-Umland-Kooperation rund um die Landeshauptstadt Potsdam als Zweitplatzierte einen Anteil von 21,9 Millionen Euro sicherte. Mit diesen Mitteln können nun die einzelnen Maßnahmen der Wettbewerbsstrategie in konkrete, geförderte Projekte umgesetzt werden.

Kontakt im Bereich Stadtentwicklung: Sebastian Anderka, E-Mail: sebastian.anderka@rathaus.potsdam.de