Regelung gilt nicht in Läden des täglichen Bedarfs wie Supermärkten oder Drogerien

Shoppen, aber sicher: Corona-Testpflicht beim Einkaufen im Potsdamer Einzelhandel ab 27. März 2021

Antigen-Schnelltest (Foto: adobestock.com/lisa)
Antigen-Schnelltest (Foto: adobestock.com/lisa)
Antigen-Schnelltest (Foto: adobestock.com/lisa)

In Potsdam wird das Einkaufen in Verkaufsstellen des Einzelhandels ab Samstag, 27. März 2021, nur noch mit einem aktuellen negativen Corona-Test möglich sein. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat die Landeshauptstadt Potsdam am Mittwoch, 24. März 2021, erlassen.

„Wir beobachten die Entwicklung der Corona-Zahlen weiter mit Sorge. In Potsdam nähert sich der Inzidenz-Wert der kritischen Marke von 100, während die benachbarten Kreise bereits jenseits dieser Grenze liegen und nach den Bund-Länder-Beschlüssen weitere Schritte zur Eindämmung gehen und Öffnungen zurücknehmen müssen. Aufbauend auf unser Konzept ,Öffnen, aber sicher‘ wollen wir mit einer Testpflicht im Einzelhandel dafür sorgen, das derzeit in Potsdam erlaubte Shopping möglichst sicher zu gestalten“, sagt Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert. „Ich bedanke mich bei allen Potsdamerinnen und Potsdamern, die bereits jetzt die kostenfreien Testangebote wahrnehmen, für ihr verantwortungsvolles Verhalten. Die Tests helfen uns dabei, Infektionsketten zu erkennen, zu durchbrechen und das Infektionsgeschehen einzudämmen.“ (aktuelle Corona-Zahlen für Potsdam)

Das Einführen der Testpflicht ab Samstag, 27. März 2021, soll außerdem bereits jetzt die Grundlage für den späteren Start eines Modellprojekts legen. Die Landeshauptstadt Potsdam beabsichtigt - sofern die Regelungen des Landes und die Infektionslage es zulassen - eine der Modellkommunen in Brandenburg zu werden, um eine sichere Öffnung von Handel und Gastronomie zu ermöglichen.

Ab Ende der Woche (26. März 2021) wird die Landeshauptstadt Potsdam mit Plakaten und Handzetteln für die Einzelhändler verstärkt auf die vorhandenen Testmöglichen in der Stadt hinweisen.

Ab dem 27. März 2021 können Potsdamer Verkaufsstellen des Einzelhandels zusätzlich zur Terminvereinbarung nur nach Vorlage eines negativen Corona-Tests betreten werden. Der Nachweis muss in Form eines PoC-Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests erfolgen und darf, entsprechend der Landesregelung, höchstens 24 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein. Die Verpflichtung zur Vorlage eines negativen Testergebnisses gilt für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr für den Zutritt zu Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte und Gärtnereien. Ausgenommen ist das Einkaufen in Läden des täglichen Bedarfs, wie Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien, Apotheken, Sanitätshäusern, Drogeriemärkten und Wochenmärkte. Die Regelung gilt zunächst bis einschließlich 11. April 2021.

Das negative Testergebnis ist in geeigneter Form nachzuweisen. Als Nachweis dient eine schriftliche Bestätigung der Teststelle, die neben dem Testergebnis auch den Namen der getesteten Person, das Datum und die Uhrzeit enthält. Derzeit bieten 16 teilnehmende Apotheken und Testzentren im gesamten Stadtgebiet kostenlos Antigen-Schnelltests auf das Corona-Virus für Potsdamerinnen und Potsdamer an. Weitere Anbieter planen neue Teststellen, die in Kürze ans Netz gehen sollen. Der Test muss von geschultem Personal durchgeführt werden und ist für Menschen ohne Covid19-Symptome gedacht.

Eine Auflistung der Corona-Teststellen in Potsdam ist jeweils aktuell abrufbar unter www.potsdam.de/schnelltest.

Hinweis vom 30. März 2021:
Die Landeshauptstadt Potsdam setzt die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg um und zieht die vereinbarte „Notbremse“. Nachdem am Dienstag, 30. März 2021, zum dritten Mal in Folge der Inzidenzwert über dem kritischen Wert von 100 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt, müssen unter anderem alle Läden des Einzelhandels ab Mittwoch, 31. März 2021, wieder schließen. Ausgenommen sind Läden für Waren des täglichen Bedarfs, wie zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Bäckereien oder Apotheken.
(Weitere Informationen)

Fragen und Antworten zum "Shoppen, aber Sicher"

(Der Fragenkatalog wird fortlaufend ergänzt.)

Ab wann muss ich einen negativen Test zum Shoppen vorweisen?
Ab Samstag, 27. März 2021, bis zunächst 11. April 2021 müssen Kunden in den Potsdamer Verkaufsstellen des Einzelhandels ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen. Als Nachweis gilt ein negativer PoC-Antigen-Schnelltest oder ein negativer PCR-Test, also die schriftliche Bestätigung der Teststelle, die neben dem Testergebnis auch den Namen der getesteten Person, das Datum und die Uhrzeit enthält.

In welchen Läden/Geschäften muss derzeit ein negatives Schnelltestergebnis vorgelegt werden?
Die Pflicht zur Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses ist in allen Geschäften nötig, für die die aktuelle Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (siehe unter Downloads) eine Terminvergabe vorsieht. Zusätzlich ist der Test in Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte und Gärtnereien vorzulegen.
In diesen Verkaufsstellen ist aktuell ein negativer Test vorzulegen:

  • Verkaufsstellen des Einzelhandels
  • Baufachmärkte
  • Baumschulen
  • Gartenfachmärkte
  • Gärtnereien

In welchen Läden/Geschäften muss derzeit kein negatives Schnelltestergebnis vorgelegt werden?
In folgenden Läden muss aktuell kein negatives Testergebnis vorgezeigt werden:

  • Großmärkte
  • Supermärkte
  • Getränkemärkte
  • Tankstellen
  • Lebensmittelgeschäfte
  • Wochenmärkte
  • Bäckereien
  • Fleischereien
  • Apotheken
  • Drogeriemärkte, Sanitätshäuser, Reformhäuser
  • Blumenläden
  • Buchläden, Zeitschriften- und Zeitungshandel
  • Tierbedarfshandel/Futtermittelmärkte
  • Optiker, Hörgeräteakustiker
  • Babyfachmärkte
  • Tabakwarenhandel
  • Werkstätten für Fährrader und Kraftfahrzeuge
  • Reinigungen, Waschsalons
  • Banken, Sparkassen, Poststellen

Muss in körpernahen Dienstleistungen ein negativer Test vorgelegt werden?
Das regelt die aktuell gültige Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg (siehe unter Downloads).

Muss ein negativer Corona-Test auch vorgezeigt werden, wenn man die Ware zuvor online dort bestellt und bezahlt hat und nur zum Abholen in den Markt kommt?
Sobald das Ladengeschäft durch den Kunden*in betreten wird, ist ein negativer PoC-Antigen-Schnelltest oder ein PCR-Test notwendig.

Woher bekomme ich den Nachweis über einen negativen Test? Wer darf ihn ausstellen?
In teilnehmenden Apotheken und Testzentren im Potsdamer Stadtgebiet können sich Potsdamerinnen und Potsdamer kostenlos mit einem Antigen-Schnelltest auf das Corona-Virus testen lassen. Der Test ist kostenlos und für Menschen ohne Covid19-Symptome gedacht. Die Teststellen werden online regelmäßig aktualisiert unter www.potsdam.de/schnelltest.

Wo kann man sich im Potsdamer Umland testen lassen?
Auf der Internetseite https://brandenburg-testet.de listet das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) alle Schnelltestcentren auf, die im Land Brandenburg Bürgertests anbieten.

Wie weise ich das negative Testergebnis nach? Wie wird der Test kontrolliert?
Die Teststellen weisen das negative Testergebnis entweder als PDF per E-Mail, als Text-E-Mail oder als schriftlichen Ausdruck nach. Dieses Ergebnis ist mitzuführen und im Geschäft vorzuzeigen.
Händlerinnen und Händler müssen sich das negative Testergebnis von den Kunden vorzeigen lassen. Der Nachweis kann auch auf einem Smartphone vorgezeigt werden (z.B. ein PDF-Anhang an einer E-Mail).

Welche Daten muss ein Testergebnis zur Vorlage in den Geschäften enthalten?
Das Testergebnis muss den Vornamen und Namen der Testperson, die Angabe zur Teststelle und das Datum sowie die Uhrzeit des Tests ausweisen.

Wer muss einen Negativ-Nachweis zum Shoppen vorweisen?
Alle Kundinnen und Kunden, die im Potsdamer Stadtgebiet eine Verkaufsstelle des Einzelhandels betreten wollen, müssen einen Nachweis über einen negativen Test vorweisen. Für Kinder gilt die Nachweispflicht erst ab dem vollendeten 6. Lebensjahr.

Wie lange gilt ein solcher Nachweis zum Shoppen?
Der PoC-Antigen-Schnelltest oder der PCR-Test mit negativem Ergebnis kann höchstens 24 Stunden vor dem Besuch in einem Geschäft vorgenommen worden sein.

Wie oft können sich Potsdamerinnen und Potsdamer in den Teststellen auf eine Corona-Infektion kostenfrei testen lassen?
Seit der Testverordnung des Bundes vom 8. März 2021 können wöchentliche mindestens einmal Tests vorgenommen werden.

Sind geimpfte Menschen von der Testpflicht befreit?
Nein, geimpfte Menschen sind aktuell von dem Nachweis eines negativen Tests noch nicht befreit.

Sind Menschen, die bereits an Corona erkrant waren, von der Testpflicht befreit?
Nein, genesene Corona-Patienten sind aktuell von dem Nachweis eines negativen Tests nicht befreit.

Lässt sich das Verkaufspersonal im Einzelhandel täglich testen?
Alle Geschäfte haben Hygienekonzepte, die strikt umgesetzt werden. Viele Händlerinnen und Händler lassen ihr Angestellten testen.

Gilt die Pflicht zum Vorweisen eines negativen Testergebnisses bei einer gewissen Inzidenz?
Nein, die Testpflicht ist nicht an Inzidenzwerte gebunden, sondern gilt im Zeitraum vom 27. März 2021 bis einschließlich 11. April 2021. Davon unabhängig sind zum Beispiel Schließungsregelungen für den Einzelhandel, die mit Erreichen einer bestimmten Inzidenz in Kraft treten.

Was muss ich noch beim Shoppen beachten?
Wenn Sie im Potsdamer Stadtgebiet im Einzelhandel shoppen gehen möchten, benötigen Sie neben einem negativen Corona-Testergebnis einen Termin im jeweiligen Laden. Bitte beachten Sie darüber hinaus die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in den Geschäften sowie in vielen öffentlichen Einkaufsbereichen in der Potsdamer Innenstadt, in Potsdam-Babelsberg und in Potsdam-West. Mehr Informationen zur Maskenpflicht in Potsdam finden Sie hier: https://www.potsdam.de/maskenpflicht

Kann ich meinen Selbst-Schnelltest, den ich zu Hause durchgeführt habe, als Nachweis vorlegen?
Nein, es gelten nur PoC-Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests, die an offiziellen Teststellen durchgeführt wurden und höchstens 24 Stunden alt sind.

Worin liegt der Unterschied zwischen Selbst-Schnelltests und Schnelltests in einer Teststelle?
Beim Selbst-Schnelltest gibt es keinen vorzeigbaren Nachweis über das Ergebnis.

Was passiert, wenn in Potsdam drei Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz über dem Wert von 100 liegt?
Die Landeshauptstadt Potsdam setzt die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg um und zieht die vereinbarte „Notbremse“, wenn drei Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz über dem Wert von 100 liegt.
Nachdem am Dienstag, 30. März 2021, zum dritten Mal in Folge der Inzidenzwert über dem kritischen Wert von 100 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt, müssen unter anderem alle Läden des Einzelhandels ab Mittwoch, 31. März 2021, wieder schließen. Ausgenommen sind Läden für Waren des täglichen Bedarfs, wie zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Bäckereien oder Apotheken. (Weitere Infos)

Downloads