Lichtinstallation, 2018 | Stahl, Flextube Lichtlinien in Weiß | B 2500 x H 400 x T 100 cm

Rainer W. Gottemeier - Habulamond

Habulamond (© DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch)
Habulamond (© DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch)
Habulamond (© DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch)
Habulamond (© DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch)
Habulamond (© DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch)
Habulamond (© DREIDREIEINS Fotografie | Tobias Koch)

Der Künstler Rainer Gottemeier (* 1949 in Berlin) lebt und arbeitet in Potsdam. Lichtinstallationen bilden seit den frühen 2000er Jahren einen Schwerpunkt seines Oeuvres.

Für den öffentlichen Raum fertigte er derlei temporäre Installationen unter anderem in Helsinki, Hamburg und Hannover. Als „Aquatische Lichträume“ bezeichnet er seine Werke, die eine Korrespondenz und somit eine räumliche Beziehung zwischen Wasser und Licht schaffen.
Die neun rechteckigen mit Lichtlinien bestückten Rahmen, die im Brückenbogen der Humboldtbrücke montiert und von 10 bis 2 Uhr aktiv sind, spiegeln sich je nach Lichtsituation – vor allem aber bei Dunkelheit – im Wasser des Flusses und bilden fluoreszierende
Lichtquader.

Gottemeier nähert sich mit dieser Arbeit den Gegensätzen von Licht und Dunkelheit sowie Nähe und Ferne. Rhythmisch mit den Wogen des Wassers bewegt sich das Abbild der Neonlichter und formt bewegte Bilder, in denen sich fragile Lichtlinien überlagern und miteinander verschmelzen. Es entsteht ein kontemplatives und meditatives Moment. „HABULAMOND“ rekurriert auf den altgermanischen Namen Habula, was Haff oder Bucht bedeutet. Vor der Benennung des Flusses in Havel durch die Slawen war Habula der Name eben dieser Flusslandschaft.

Adresse: 
Unter der Humboldtbrücke
Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse
14467 Potsdam
Deutschland