Notbetreuung für Kinder in Potsdam

Schüler (Foto: pixabay)
Schüler (Foto: pixabay)
Schüler (Foto: pixabay)

Stand: 26. Februar 2021

Mit den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ist seit dem 4. Januar 2021 der Präsenzunterricht auch an Schulen in Potsdam untersagt. Es wird eine Notbetreuung angeboten. Zudem bleiben die Kitas in Potsdam bis 31. Januar 2021 geschlossen und öffnen am 1. Februar 2021.

Die Kindertagesstätten in Potsdam bieten bis zum 31. Januar 2021 weiterhin nur eine Notbetreuung an. Am 1. Februar 2021 öffnen die Kitas vorerst. Eltern sind dennoch angehalten, ihre Kinder - wenn möglich - zu Hause zu betreuen.

Für den weiteren Umgang mit den Kitas liegen der Landeshauptstadt Potsdam Regelungen vor.

Die Regelung sieht im Detail vor:

  • bei einem Inzidenz-Wert zwischen 0 und 49,9 sind die Kitas uneingeschränkt geöffnet
  • bei einem Inzidenz-Wert von 50 bis zu 300 erfolgt durch den Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Potsdam eine Bewertung der Lage, ob Kitas den Regelbetrieb anbieten, anhand der stadtweiten Inzidenzwerte und der Berücksichtigung der im Beschluss von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie vom 5. Januar genannten weiteren Indikatoren, wie die Belastung des Gesundheitssystems bzw. der Impffortschritt, sowie insbesondere solche Indikatoren, die zusätzliche Aussagen zur Infektionsdynamik ermöglichen, wie der R-Wert oder die Verdopplungszeit
  • bei Erreichen eines Inzidenz-Wertes über 300 werden weitere eindämmende Maßnahmen, die dem Schutz von Leben und Gesundheit sowie der Aufrechterhaltung des Gesundheitswesen dienen, ergriffen.

Bundesweit hatte sich die Ministerpräsidentenkonferenz am 13. Dezember 2020 für die Schließung der Kindertageseinrichtung ausgesprochen, um das dynamische Infektionsgeschehen zu unterbrechen und diese Regelung bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 5. Januar 2021 erneuert. Die Stadt Potsdam hatte bei einem dynamischen Infektionsgeschehen auch in Kitas und mehr als 500 Kita-Kindern in Quarantäne vor Weihnachten sowie zahlreichen betroffenen Erzieherinnen und Erziehern entsprechend der Hotspot-Strategie des Landes Brandenburg gehandelt und nach Erreichen des Inzidenz-Wertes von 300 mit der Schließung des Regelbetriebes der Kitas weitere Maßnahmen ergriffen, um das Ausbreiten des Coronavirus‘ zu bremsen.

 

Für alle Kinder, deren beide Eltern in kritischen Infrastrukturbereichen arbeiten, ist eine Notbetreuung eingerichtet. Zudem haben Kinder einen Anspruch auf Notbetreuung, sofern ein sorgeberechtigter Elternteil im stationären oder ambulanten medizinischen oder pflegerischen Bereich tätig ist. Auch Kinder von Alleinerziehenden, die ohne Hilfe eines anderen eine häusliche oder sonstige individuelle bzw. private Betreuung nicht organisieren können, erhalten ab dem 11. Januar 2021 einen Notbetreuungsplatz (siehe Anlage 1). Das ist in der neuen Allgemeinverfügung geregelt. Die neue Allgemeinverfügung ist zunächst bis einschließlich 31. Januar 2021 befristet. Die Kitas können bis dahin nur nach einer Neubewertung der Lage geöffnet werden. Ein Automatismus zur Aufhebung der Maßnahmen ohne vorherige Lagebewertung ergibt sich nur beim Erreichen des im Infektionsschutzgesetzes festgelegten Inzidenz-Wert von 50.

Für Eltern von Kindern der Grundschulen und Primarstufen:

Sofern Ihre berufliche Tätigkeit dem Bereich der kritischen Infrastruktur zuzuordnen ist bzw. Sie alleinerziehend sind und Sie absehbar eine Notbetreuung für Ihr Kind/Ihre Kinder benötigen, bitten wir Sie, den Antrag auf Notbetreuung (siehe unter „Downloads“) auszufüllen und die Bestätigung Ihres Arbeitgebers bzw. Ihrer Arbeitgeber bereits einzuholen. Bitte beachten Sie hierbei auch, dass die Möglichkeit einer häuslichen Betreuung Vorrang hat.

Den ausgefüllten Antrag mit der Arbeitgeberbescheinigung reichen Sie bitte per E-Mail notbetreuung@rathaus.potsdam.de ein. Um eine zeitnahe Bearbeitung und Beantwortung vornehmen zu können, ist es wichtig, dass Ihre E-Mail-Adresse gut lesbar ist. Wenn Sie anspruchsberechtigt sind, aber noch keinen Bescheid von der Stadt haben, gehen sie bitte am 11. Januar 2021 mit dem ausgefüllten und an die Stadt gesendeten Antrag in die Einrichtung, Ihr Kind bekommt eine Betreuung. Sie erhalten voraussichtlich am Montag, 11. Januar 2021, einen Bescheid der Stadt.

Bitte informieren Sie vorab auch die Einrichtungsleitung Ihrer Kindertageseinrichtung über Ihren Bedarf. Sofern Ihnen der bewilligte Antrag zugesandt wird, teilen Sie dies bitte der Einrichtungsleitung der Kindertageseinrichtung mit und besprechen sich fortlaufend zum Bedarf. Agieren Sie kooperativ, und setzen Sie nur dann den Anspruch um, wenn dieser zwingend erforderlich ist!

Für Eltern von Kindern in Kindertagesbetreuung:

Eltern von Kindern in Kindertagesbetreuung, die sich zum Personenkreis der im Bereich der kritischen Infrastruktur zählen bzw. Sie alleinerziehend sind und die Betreuung nicht anderweitig sicherstellen könnten, werden daher gebeten, den Antrag auf Notbetreuung für den Vorschulbereich zu nutzen. (siehe unter „Downloads“)
Eltern, die ihren Platz in der Kita nicht in Anspruch nehmen, müssen für diese Zeit keine Kitagebühren bezahlen.

Wenn Sie anspruchsberechtigt sind, aber noch keinen Bescheid von der Stadt haben, gehen sie bitte am 11. Januar 2021 mit dem ausgefüllten und an die Stadt gesendeten Antrag in die Einrichtung, Ihr Kind bekommt eine Betreuung. Sie erhalten voraussichtlich am Montag, 11. Januar 2021, einen Bescheid der Stadt.

Finanzielle Möglichkeiten für Eltern, die keine Notbetreuung in Anspruch nehmen können

Hier gibt es Informationen für erwerbstätige Personen, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden:

Hier finden Sie Informationen zu dem Thema "Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen":

Downloads