Potsdam macht Schule

Neubau Grundschule Bornstedter Feld, Rote Kaserne Ost September 2018
Neubau Grundschule Bornstedter Feld, Rote Kaserne Ost September 2018
Neubau Grundschule Bornstedter Feld, Rote Kaserne Ost September 2018. Foto Henrik Jordan

Aktualisiert am: 03. Januar 2019

Herausforderung „wachsende Stadt“

Die Landeshauptstadt Potsdam ist eine dynamisch wachsende Stadt. Jedes Jahr nimmt die Bevölkerung um 2500 bis 3000 Menschen zu. Im Oktober 2018 stieg die Zahl der Potsdamerinnen und Potsdamer auf über 178.000 an. Diese Entwicklung zeigt, dass die Landeshauptstadt attraktiv ist – für junge wie für ältere Menschen. Eine Studie hat das jüngst bestätigt. Potsdam wird als lebenswerte Kommune eingestuft und nimmt im Nordosten Deutschlands den 1. Platz ein. In den vergangenen zehn Jahren ist Potsdam gewaltig gewachsen: Die Potsdamer Mitte entsteht neu, die Innenstadt ist fast flächendeckend saniert und auch die Ortsteile haben sich in der Gesamtstadt eingefunden.

Das Wachstum ist aber auch eine Herausforderung für die Stadtverwaltung und die Stadtpolitik. Sie gibt den Takt vor, wie sich Potsdam in Zukunft weiterentwickelt. Es werden neue Schulen benötigt, mehr Kita-Plätze, Wohnungen und Arbeitsplätze. Hinzu kommt, dass die Verkehrsflüsse so organisiert werden müssen, dass sie in Zukunft auch größere Bevölkerungsbewegungen gesteuert werden. Dafür sind große Anstrengungen nötig, sowohl in logistischer wie in finanzieller Hinsicht.

Am wichtigsten ist zunächst der Ausbau der Bildungsinfrastruktur. Der im Dezember 2019 vorgelegte Wirtschaftsplan des Kommunalen Immobilien Service sieht vor, dass in den Jahren bis 2022 über 191 Millionen Euro in den Neubau und die Erweiterung von Schulen. Sportstätten und Kitas investiert wird.