Potsdam – erste UNESCO Kreativstadt des Films in Deutschland

Seit dem 30. Oktober 2019 gehört Potsdam zum Netzwerk der nunmehr 246 UNESCO Kreativstädte weltweit. Das Netzwerk hat das Ziel, die Kooperation zwischen Städten zu stärken, die Kreativität als strategischen Faktor der nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und umweltorientierten Entwicklung ansehen. Aus den sieben Kreativfeldern des Netzwerks hatte Potsdam sich erfolgreich in der Rubrik Film beworben. Damit ist Potsdam Deutschlands erste und einzige UNESCO-Filmstadt und eine von insgesamt 18 UNESCO-Kreativstädten des Films weltweit.

Wiege des Films

Und Kreativität ist im Zusammenhang mit dem Thema Film in unserer Landeshauptstadt reichlich zu finden: Seit 1911 hat sich Potsdam zu einer bedeutenden Filmstadt entwickelt – und das in zweierlei Hinsicht: zum einen als Produktionsort in den mehr als 100 Jahre alten Babelsberger Filmstudios und zum anderen als Filmkulisse für diverse Spielfilme und TV-Produktionen. In Potsdam haben nationale und internationale Größen des Films Spuren hinterlassen. Marlene Dietrichs "Blauer Engel" wurde hier geboren, Fritz Langs "Metropolis" gebaut. Doch ausgerechnet "Der Totentanz" hieß der erste, in Potsdam-Babelsberg gedrehte Stummfilm. Das war 1912. Ein Jahr zuvor hatte die Firma Bioscop hier ihr erstes Filmatelier eröffnet. In keiner Stadt Deutschlands wurden und werden mehr Kino- und Fernsehfilme, Serien, Dokumentar- oder Werbefilme produziert als hier. Heute zählt das Filmstudio zu den umsatzstärksten Großatelierstudios für Kinofilme in Europa. Es erfreut sich bei internationalen Filmemachern großer Beliebtheit und Oscar-prämierte Produktionen wie "Inglourious basterds“, „Der Vorleser“ oder „Grand Budapest Hotel“ wurden in Babelsberg realisiert. Jährlich erteilt die Stadt Potsdam etwa 150 Genehmigungen für Dreharbeiten außerhalb der Studios im gesamten Stadtgebiet.

Gefragter Medienstandort und MediaTech Hub

Bei der Suche nach geeigneten Locations, Drehgenehmigungen und Ausstattung finden nationale wie internationale Filmschaffende bei der Berlin Brandenburg Film Commission (bbfc) kompetente Ansprechpartner. Hinzu kommt eine hervorragend vernetzte Infrastruktur, qualifiziertes Fachpersonal und das breit gefächerte Spektrum von Film, Fernsehen und Multimedia, die innovativen Unternehmen der Medienbranche sehr gute Entwicklungschancen und Synergieeffekte ermöglichen. In Potsdam bieten 130 Firmen in den Filmgewerken ihre Dienste an: VFX, Kostüm, Maske, Szenografie, Setbau, Filmmusik, usw. Viele Schauspieler und Schauspielerinnen wohnen in der Stadt oder im näheren Umland. Große Produktionsfirmen, Postproduktionsfirmen und das international renommierte Deutsche Filmorchester Babelsberg haben ihren Standort in Potsdam.

Viele Projekte tragen dazu bei, Potsdams Filmgeschichte fortzuschreiben und die Kreativstadt des Films auch international bekannter zu machen. Die "Neue Berliner Straße" - eine der größten und modernsten Außenkulissen für Film-, TV- und Werbeaufnahmen in Europa – wurde 2016 eingeweiht. Dieses Großprojekt der Studio Babelsberg AG wurde in Kooperation mit der Firma Art Department realisiert.

2017 ist Potsdam vom Bundeswirtschaftsministerium als eines der zwölf "digital hubs" ausgezeichnet worden. Als MediaTech Hub ist Potsdam somit der einzige offizielle Kompetenzstandort im Bereich der Medientechnologie. Dieses Projekt hat internationalen Vorbildcharakter. Das im Jahr 2018 eröffnete erste volumetrische Studio auf dem europäischen Festland war das erste Leuchtturmprojekt des MediaTech Hub.

Set zum Film "DIE DREI MUSKETIERE in 3D" (©) Filmpark Babelsberg GmbH

Filmtourismus und Festivalkultur

Auch für den Potsdamer Tourismus spielt das Thema Film eine zunehmende Rolle. Das Filmmuseum Potsdam reflektiert 100 Jahre Geschichte des deutschen Films. Der 1993 gegründete Filmpark Babelsberg mit der heute dazugehörenden Metropolis-Halle ist eine Erfolgsgeschichte: ein Filmerlebnispark, der in dieser Form einmalig ist in unserem Land und der jährlich von mehreren hunderttausend Gästen besucht wird. Filmbegeisterte aus Deutschland und der Welt zieht es zur Filmfestivalkultur nach Potsdam. Das internationale Filmfestival Sehsüchte der Filmuniversität ist inzwischen das größte Studierendenfilmfestival in Europa. Weitere Filmfestivals wie Moving History (Festival des historischen Films), das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg und das Brandenburgische Festival des Umwelt- und Naturfilms, bringen insgesamt jährlich mehr als 10.000 Besucher in die Stadt.

Filmwissenschaft

In Potsdam werden Filmgeschichte und aktuelle Medientechnologien in einem Verbund zahlreicher Bildungsinstitutionen erforscht. Die Stadt ist ein herausragender Wissensstandort für Filmpraxis, Filmkulturerbe und neue Filmtechnologien. Kern dessen ist die international anerkannte Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, die älteste Filmhochschule Deutschlands, mit ihrer wissenschaftlichen, technologischen und künstlerischen Forschung. Hier lernen junge Talente das Handwerk des Films. Hinzu kommt das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaft (ZEM). Und für Nachwuchs ist ebenfalls gesorgt: es gibt einen Kindergarten und ein Gymnasium mit Filmschwerpunkt.

Kernprojekte der Filmstadt Potsdam

Die Investitionen in den Ausbau der Medienstadt in Babelsberg sind ein wichtiges Zeichen zur Stärkung des Film- und Medienstandortes. Hier sind u.a. das geplante neue Schaudepot der Sammlungen des Filmmuseums zu nennen sowie der neue Kostümfundus des Filmparks Babelsberg.
Weitere Ziele, die sich die Filmstadt Potsdam für die nächsten Jahre gesetzt hat, sind beispielsweise die Forschung zu den Faktoren, die zur Imagebildung von Filmstädten beitragen. Des Weiteren soll das Filmkulturerbe im Stadtbild sichtbarer gemacht werden und damit zur Erhöhung der öffentlichen Wahrnehmung Potsdams als Filmstadt bei Einwohnern und Gästen beitragen, beispielsweise durch die Schaffung eines Boulevards des Films in der Potsdamer Innenstadt.
Ein großer Schwerpunkt ist auch das Thema Nachhaltigkeit in der Filmproduktion und im Filmtourismus. Auf Basis des vorhandenen Potsdamer Masterplans 100 % Klimaschutz soll unter Federführung der Filmuniversität in enger Kooperation mit dem Studio Babelsberg, dem Filmpark sowie weiterer Akteure ein Plan zur Realisierung einer klimaneutralen Filmproduktion und klimaneutraler filmtouristischer Angebote erstellt werden.

Ansprechpartner:

Lisa Nawrocki – Leiterin des Büros der UNESCO Creative City of Film Potsdam
Kontakt: creativecityoffilm@potsdam.de

Dr. Sigrid Sommer – Leiterin des Bereichs Marketing der Landeshauptstadt Potsdam
Kontakt: marketing@rathaus.potsdam.de

Stefan Frerichs – Leiter des Bereichs Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Potsdam
Kontakt: wirtschaftsfoerderung@rathaus.potsdam.de