Folakunle Oshun erhält den Potsdamer Kuratorenpreis

Pilotprojekt Curators in Residence Potsdam

Folakunle Oshun in Potsdam, Foto: Friedrich Bungert 2017 © Friedrich Bungert
Folakunle Oshun in Potsdam, Foto: Friedrich Bungert 2017 © Friedrich Bungert
Folakunle Oshun in Potsdam, Foto: Friedrich Bungert 2017 © Friedrich Bungert

Im Zusammenhang des Pilotprojekts Curators in Residence Potsdam vergibt die Landeshauptstadt Potsdam für die Jahre 2017/2018 erstmals einen Potsdamer Kuratorenpreis.

Der 1984 geborene Künstler und Kurator Folakunle Oshun aus Nigeria erhält den Potsdamer Kuratorenpreis, der 2017 zum ersten Mal vergeben wurde. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und mit einer Einladung in die Landeshauptstadt verbunden. Er wird im Rahmen eines Einladungswettbewerbs vergeben und soll herausragenden internationalen Nachwuchskuratorinnen und -kuratoren die Gelegenheit zu einer intensiven Recherche in Potsdam geben, um dort anschließend Projekte zu entwickeln, die sich über den Kunstbetrieb hinaus an die lokale Stadtgesellschaft richten.
Folakunle Oshun blickt bereits auf eine facettenreiche kuratorische Praxis zurück. Nach dem Studium der Bildenden Kunst (Skulptur) und der Kunstgeschichte an der Universität von Lagos kuratiert er derzeit die erste Lagos Biennale. Seine Arbeitsweise bezieht häufig Improvisation und Zufall mit ein und inszeniert lokale Kollaborationsprozesse. Mit einem solchen Projektansatz hat er sich auch für den Potsdamer Kuratorenpreis beworben. Die Jury hat dabei besonders sein Interesse hervorgehoben, Räume außerhalb klassischer Ausstellungssituationen zu bespielen und mit spielerischer Offenheit auf die Einwohner Potsdams zuzugehen.
Oshuns prämiertes Projektvorhaben besteht im Einzelnen darin, die Potsdamer Stadtgeschichte mit der unmittelbaren Gegenwart zu konfrontieren. So will er etwa Einwohner der Stadt im Umfeld lokaler Denkmäler ansprechen und um Interviews bitten. Ausgehend von diesen spontanen Begegnungen plant er, Ausstellungen in privaten Wohnräumen zu kuratieren und dort zu Abendgesellschaften einzuladen. Vom privaten Fotoalbum bis zum Tischgespräch entwickelt sich auf diese Weise eine Vielzahl sozialer Prozesse, aus denen abschließend eine öffentliche Ausstellung entsteht.

In der Begründung der Jury heißt es: „In Zeiten, in denen es wieder vermehrt zu kulturellen Abgrenzungsversuchen kommt, überzeugt Folakunle Oshun mit einem Programm spielerischer Grenzüberschreitung, in der gewohnte Selbstbilder herausgefordert, die Geschichte sich spontan mit dem Privaten mischt und aus einem Moment der Überraschung ganz ungewohnte Kollaborationen entstehen können. Damit zeigt er nicht nur kuratorische Kreativität, sondern erinnert uns auch daran, dass Kunst ein Experiment und Abenteuer ist. Seine Projekte sind auch eine konstruktive, ermutigende Kritik an der verbreiteten institutionellen Ausstellungspraxis.“

Der achtköpfigen Fachjury unter dem Vorsitz von Gerrit Gohlke (Künstlerischer Direktor, Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.) gehörten Katja Aßmann (Direktorin, Zentrum für Kunst und Öffentlichen Raum Schloss Biesdorf), Siegfried Dittler (Geschäftsführer, Kunstraum c/o Waschhaus Potsdam gGmbH), Gerrit Gohlke (Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.), Prof. Christian Jankowski (Künstler und Kurator der MANIFESTA 11), Bettina Klein (Berliner Künstlerprogramm des DAAD), Ulrike Kremeier (Direktorin, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus / Frankfurt (Oder)), Dr. Ortrud Westheider (Direktorin, Museum Barberini Potsdam) und Prof. Beatrice von Bismarck (Professorin für Kunstgeschichte und Bildwissenschaft, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig) an. Stadt und Land begleiteten den Auswahlprozess beratend durch den Abteilungsleiter Kultur, Reiner Walleser, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und die Fachbereichsleiterin Kultur und Museum, Dr. Birgit-Katharine Seemann, der Landeshauptstadt Potsdam.
Die Jury traf ihre Auswahl nach der Vorentscheidung einer Berufungskommission, die in einem Nominierungsverfahren herausragende internationale Nachwuchskuratorinnen und -kuratoren vorschlug. Mitglieder der Kommission waren international renommierte Expertinnen und Experten für kuratorische Forschung und Praxis: Ellen Blumenstein (Kuratorin HafenCity, Hamburg), Fulya Erdemci (Kuratorin, Istanbul), Zasha Colah (Kuratorin, Mumbai/London) Teresa Gleadowe (Kuratorin, CAST, UK), Dr. Georg Imdahl (Kunstkritiker, Düsseldorf), Prof. Christian Jankowski (Künstler und Kurator, Berlin/ABK Stuttgart), Prof. Dr. Dorothee Richter (ZHdK, Zürich), Jacob Schillinger (Kurator, Berlin), Tilo Schulz (Künstler und Kurator, Berlin).
Nominiert waren neben dem Preisträger Folakunle Oshun (NG) u.a.: Tenzing Barshee (CH/FR), Aurélia Defrance (FR), Romuald Demidenko (PL), Field Notes (GB), Kevser Güler (TR), Franz Hempel (DE), Krisztina Hunya (HU), Ilina Koralova (DE), Jen Kratochvil (CZ), Christina Li (HK), Magarida Mendes (PT), Yael Messer (IL), They are here (GB), Tanja Trampe (CH) und Rieke Vos (NL).

Das experimentelle Pilotprojekt Curators in Residence Potsdam ist eine gemeinsame Initiative der Landeshauptstadt Potsdam mit diversen Kunstakteuren sowie der Arbeitsgemeinschaft Gegenwartskunst in Potsdam und wird zusätzlich gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg sowie freundlich unterstützt vom Waveboard Boardinghouse. Ziel ist es, internationale kuratorische Praxis mit lokaler Relevanz nach Potsdam zu bringen und ausgehend von diversen Formen Bildender Kunst einen Austausch u.a. zu den Themen Identität und Lokalität anzustoßen. Begleitet wird der Ende November 2017 beginnende Aufenthalt des Gastkurators Oshun von Gerrit Gohlke, dem künstlerischen Direktor des Brandenburgischen Kunstvereins Potsdam und ausgehend vom Residenzort der dreimonatigen Recherche – dem Kulturareal Schiffbauergasse – vom Kunstraum Potsdam c/o Waschhaus. Eine finale Ausstellung wird danach vom Gastkurator Oshun bis November 2018 in der Landeshauptstadt Potsdam realisiert.

/// EN

Folakunle Oshun receives the Potsdam Curator Prize

In connection with the new residency programme, state capital Potsdam is awarding the first-ever Potsdam Curator Prize

Artist and curator Folakunle Oshun, born in 1984 in Nigeria, received the first-ever Potsdam Curator Prize for 2017. The award is valued at € 30,000 and comes with an invitation to stay in the state capital. It is awarded in an invitation-only competition and is intended to recognize outstanding up-and-coming international curators with an opportunity to undertake intensive research in the city of Potsdam, where they can then develop projects focussing beyond the art world to encompass the local urban society as well.
Folakunle Oshun is already able to look back on a multifaceted curatorial history. After completing degrees in fine arts (sculpture) and art history at the University of Lagos, he served as curator of the inaugural Lagos Biennial. His work often incorporates improvisation, coincidence and orchestrates local collaborations. It was this kind of approach that he also used for the competition for the Potsdam Curator Prize. The jury was particularly impressed by his interest in staging spaces beyond the conventional exhibition setting and reaching out to the people of Potsdam with playful candour.
Oshun's award-winning project specifically consists of juxtaposing the city's history with its immediate present. Thus, he will reach out to city residents in the vicinity of local monuments to seek interviews. Based on these spontaneous encounters, he will plan exhibitions in private homes and invite people to gala evenings there. From private photo albums to light table-talk, a variety of social processes will arise on this premise and ultimately result in the creation of a public exhibition.

The jury members explained their decision as follows: "In a time when more and more we see attempts to create cultural distances, Folakunle Oshun captivated us with a programme of playful transgression of boundaries in which familiar perceptions of self are challenged, history blends spontaneously with the private sector and completely unaccustomed collaborations can arise from a moment of surprise. This approach demonstrated both curatorial creativity and also reminds us, that art is an experiment and an adventure. His projects are also a constructive and reassuring criticism of the widespread institutionalised practice of exhibitions."

The 8-member panel of jury specialists was chaired by Gerrit Gohlke (Artistic Director, Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.) and included Katja Aßmann (Director of the Centre for Art and Public Space of Schloss Biesdorf), Siegfried Dittler (Director of the Kunstraum c/o Waschhaus Potsdam gGmbH), Gerrit Gohlke (Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.), Prof. Christian Jankowski (artist and curator of MANIFESTA 11), Bettina Klein (Berlin artists programme at the DAAD), Ulrike Kremeier (Director, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus/Frankfurt (Oder)), Dr. Ortrud Westheider (Director of the Museum Barberini Potsdam) and Prof. Beatrice von Bismarck (Professor of  Art History and Visual Culture at the Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig). The city and state were involved in the selection process through the participation of consultants Reiner Walleser, Department Head for Culture at the Brandenburg Ministry for Science, Research and Culture and Dr. Birgit-Katharine Seemann, Department Head for Culture and Museums for the city of Potsdam.
The jury made its selection after a preliminary decision by an appointment committee, which put forward the names of outstanding up-and-coming international curators in a nomination round. Members of the committee included renowned international experts in curatorial research and practice: Ellen Blumenstein (curator, HafenCity, Hamburg), Fulya Erdemci (curator, Istanbul), Zasha Colah (curator, Mumbai/London) Teresa Gleadowe (curator, CAST, UK), Dr. Georg Imdahl (art critic, Düsseldorf), Prof. Christian Jankowski (artist and curator, Berlin/ABK Stuttgart), Prof. Dr. Dorothee Richter (ZHdK, Zürich), Jacob Schillinger (curator, Berlin), Tilo Schulz (artist and curator, Berlin).
In addition to the winner, Folakunle Oshun (NG), some of the nominated curators included: Tenzing Barshee (CH/FR), Aurélia Defrance (FR), Romuald Demidenko (PL), Field Notes (GB), Kevser Güler (TR), Franz Hempel (DE), Krisztina Hunya (HU), Ilina Koralova (DE), Jen Kratochvil (CZ), Christina Li (HK), Magarida Mendes (PT), Yael Messer (IL), They are here (GB), Tanja Trampe (CH) and Rieke Vos (NL).

The Curators in Residence Potsdam experimental pilot project is a joint initiative of the state capital and a number of representatives of the local art scene, as well as the committee for contemporary art in Potsdam (Arbeitsgemeinschaft Gegenwartskunst Potsdam). The project also receives funding support from the Ministry of Science, Research and Culture of the State of Brandenburg and friendly support of Waveboard Boardinghouse Potsdam. The project’s goal is to attract international curatorial practice with local relevance to Potsdam and initiate exchange on topics such as identity and locality based on diverse forms of fine arts. At the beginning of his visit in November 2017, guest curator Oshun will be accompanied on his project venture by Gerrit Gohlke, artistic director at the Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V. and by the arts centre Kunstraum c/o Waschhaus Potsdam in the Schiffbauergasse cultural zone, the site of the first three months of research. A final exhibition in the city of Potsdam will then be prepared by guest curator Oshun by November 2018.

Adresse: 
Landeshauptstadt Potsdam, Fachbereich Kultur und Museum
Inga Farina Petzold
Friedrich-Ebert-Straße 79-81
14469 Potsdam
Deutschland
03312891949