Proteine, Polymere, Potsdam

Life Science und Gesundheitswirtschaft

Mikrokapseln aus Polyelektrolyt-Multischichten (© K. Köhler / Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung)
Mikrokapseln aus Polyelektrolyt-Multischichten (© K. Köhler / Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung)
Mikrokapseln aus Polyelektrolyt-Multischichten (© K. Köhler / Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung)

Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ist einer der führenden Life Science Standorte in Europa. Hier konzentrieren sich allein über 500 Biotech-, Medizintechnik- sowie Pharma-Unternehmen mit zusammen ca. 30.000 Beschäftigten. Einzigartig in Europa ist auch die Konzentration von rund 40 Forschungseinrichtungen und Universitäten mit speziellem Life Science Bezug auf so engem Raum. Hier gibt es über 200 gesundheitsbezogene Studiengänge sowie ein einzigartiges Netz an Technologieparks und Gründerzentren. Im Bereich der Gesundheitswirtschaft gibt es in der Region insgesamt über 20.000 Unternehmen mit mehr als 360.000 Beschäftigten. Gemeinsam erwirtschaften diese einen Jahresumsatz von ca. 23 Mrd. Euro. Als integraler Bestandteil des Clusters Health Capital Berlin-Brandenburg ist Potsdam eingebunden in eine weltweit führende Gesundheitsregion.

Forschung für das Gesundheitssystem von Morgen
Diese Zahlen verdeutlichen die hohe Dynamik der Gesundheitswirtschaft, die aufgrund der exzellenten Standortfaktoren überdurchschnittlich schnell wächst. Das wissenschaftliche Umfeld, eine umfassende Förderinfrastruktur sowie ein gutes Flächen- und Fachkräfteangebot sorgen dafür, dass sich immer mehr innovative Unternehmen in Potsdam ansiedeln.

Lageplan: Potsdam Science Park
In Potsdam konzentrieren sich Life Science und Biotechnologie auf zwei Standorte: Den Potsdam Science Park im Ortsteil Golm und den BiotechCampus auf der Halbinsel Hermannswerder. Allein an diesen beiden Standorten arbeiten 30 Unternehmen der Biotechnologie. Auf die ganze Stadt verteilt sind es etwa 50 – Tendenz steigend. Schwerpunkte der Potsdamer Unternehmen liegen in den Bereichen Bioanalytik und Diagnostik, Agrobiotechnologie, Regenerative Medizin und Medizintechnik sowie Arzneimittelentwicklung und -produktion. Zum Thema Digital Health forscht das Hasso-Plattner Institut (HPI). Unter der Leitung von Prof. Dr. Erwin Böttinger gehen die Wissenschaftler u.a. der Frage nach, was die personalisierte Medizin für das Gesundheitssystem von Morgen bedeutet.

Und auch im Gesundheitswesen ist die Potsdam bestens aufgestellt. 700 Ärzte in Kliniken, rund 500 ambulante Ärzte und ebenso viele Gesundheitsdienstleister garantieren eine sehr gute medizinische Versorgung. Für stationäre Behandlungen gibt es in Potsdam fünf Kliniken, die jährlich über 60.000 Patienten versorgen. Das größte Potsdamer Krankenhaus ist das Klinikum Ernst von Bergmann.

Innovationen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis
Dieses qualifizierte Umfeld sorgt dafür, dass innovative Lösungen und Produkte direkt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis entstehen. Zahlreiche Absolventen der Life Sciences und angrenzender Fachgebiete der Berliner und Brandenburger Universitäten garantieren zudem einen exzellenten Pool an qualifiziertem Fachpersonal und Nachwuchswissenschaftlern.
Mit Blick auf die Zukunft wird es aber erst dort so richtig spannend, wo interdisziplinäre Forscherteams auf Feldern zusammenarbeiten, für die es noch keinen Namen gibt – an den Rändern und Schnittstellen der Lebenswissenschaften zu anderen Schlüsseltechnologien wie z.B. Informationstechnologie, Nanotechnologie, Optik und Mikrosystemtechnik. Hier liegen deutliche Kompetenzen der Potsdamer Wissenschaft und vielversprechende Potentiale für Potsdamer Unternehmen.

MEHR ZUKUNFT für die Gesundheitswirtschaft
Um diese innovative Branche weiter zu fördern, haben Potsdam und der angrenzende Landkreis Potsdam-Mittelmark die Marketingkampagne MEHR ZUKUNFT entwickelt. Ziel ist es, Investoren, Wissenschaftler, Unternehmen und Kunden auf die Gesundheitsregion Potsdam/Potsdam-Mittelmark aufmerksam zu machen, Neuansiedlungen zu fördern und die Marktakteure zu vernetzen, um Innovationen weiter voranzutreiben. Auch Sie möchten dabei sein? Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Ihr Unternehmen, Ihre Klinik oder Forschungseinrichtung im Rahmen der Kampagne präsentieren möchten oder Interesse an einer Mitwirkung, bspw. im Rahmen von Unternehmensveranstaltungen, haben. Außerdem können Sie über die Kampagnenseite www.mehr-jobs.info auf Stellenangebote im Bereich Gesundheit und Life Science hinweisen.

Kontakt
» Unser Ansprechpartner für Sie: Herr Schirmag

Downloads

  • Standortfakten "Gesundheitswirtschaft und Life Science"

    Fakten und Informationen zu den Life Science Standorten Potsdam und Berlin-Brandenburg.
    Sprache: deutsch
    Umfang: 1 Seite A4