Earth Hour 2021

"Licht aus. Klimaschutz an."

WWF Earth Hour 2021 (Quelle: wwf.de) - Kontinente aus Kerzenlicht
WWF Earth Hour 2021 (Quelle: wwf.de) - Kontinente aus Kerzenlicht
WWF Earth Hour 2021 (Quelle: wwf.de)

Die Landeshauptstadt Potsdam beteiligte sich auch 2021 wieder an der weltweit stattfindenden Umwelt- und Klimaschutzaktion „Earth Hour“. Am 27. März 2021 wurden in der Zeit von 20:30 bis 21:30 Uhr im Rathaus alle Lichter ausgeschaltet und damit symbolisch auf den Klimawandel aufmerksam gemacht.

Das Motto der Earth Hour “Für einen lebendigen Planeten” wurde 2021 durch den Aufruf „Licht aus. Klimaschutz an.“ bekräftigt. 2020 hieß es „Time to Act“ - ein unmissverständlicher Aufruf an alle politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger. 2021 wurde der Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger gerichtet, die anstehenden Wahlen zu einer Entscheidung für den Klimaschutz zu machen.

Traditionell wurde die Beleuchtung des Stadthauses der Landeshauptstadt Potsdam in Dunkelheit gehüllt. Weiterhin wurden die Lichter in den Verwaltungsgebäuden der Stadtwerke Potsdam GmbH/Energie und Wasser Potsdam GmbH sowie der kommunalen Wohnungsgesellschaft ProPotsdam GmbH gelöscht. Das Hans Otto Theater war mit dabei, genauso wie der Kulturstandort Schiffbauergasse mit T-Werk, museum FLUXUS+ und der Schinkelhalle, sogar die Baumbeleuchtung auf dem Gelände wurde ausgeschaltet. Auch die IHK Potsdam in der Breiten Straße und der Sportpark Luftschiffhafen hatten ihre Teilnahme angekündigt. Neu dabei war die Katholische St. Peter und Paul Kirche am Bassinplatz.

Die Landeshauptstadt hatte sich in einem ersten Schritt im Jahr 2017 als Teilnehmerin der „Earth Hour“ registriert und die regelmäßige Teilnahme an dieser symbolischen Aktion durch einen Beschluss der Stadtverordneten im selben Jahr bekräftigt. Jedes Jahr nehmen weltweit tausende Städte und Gemeinden an der WWF Earth Hour teil.


Hintergrund der „Earth Hour“
Die weltweite Klima- und Umweltschutzkampagne wurde 2007 vom „World Wide Fund for Nature“ (WWF) in Australien ins Leben gerufen. Seitdem wird jedes Jahr im März die Außenbeleuchtung an öffentlichen Gebäuden und Denkmälern ausgeschaltet. Mit der symbolischen Aktion möchte der WWF zur Einsparung von Energie auffordern und zur Reduzierung von Treibhausgasen beitragen.