Stadtplätze | Straßen

Als das sumpfige Potsdam vor rund 285 Jahren um zahlreiche Quartiere erweitert wurde, entstanden große Entwässerungsflächen, die noch heute als markante Plätze das Stadtbild prägen: der Platz der Einheit, der Bassinplatz, die Plantage. Andere Plätze erhielten mit einem Brunnen bzw. einer Bepflanzung einen grünen Kern.

Viele Straßen und Wege Potsdams sind von Bäumen gesäumt. Linden, Kastanien, Eichen, Rotdorn - sie verleihen den Straßen einen ganz eigenen Charakter. Mit der Zierkirschen-Blüte zum Beispiel wird Potsdam alljährlich in der südlichen Lindenstraße um eine Sehenswürdigkeit reicher. Einige der Promenaden haben eine Geschichte, der es nachzugehen lohnt: die Hegelallee, auf der einst die Stadtmauer verlief, oder die Straßenzüge entlang des wieder ausgegrabenen Stadtkanals.

Platz der Einheit

Der Platz der Einheit als ein wichtiger Knotenpunkt des fußläufigen und des öffentlichen Nahverkehrs, ist ein modern gestalteter, städtischer Platz mit großen Rasenflächen, Lindenreihen und japanischen Schnurbäumen.» mehr

Puschkinallee

Die Puschkinallee entstand mit dem Villenviertel an der Russischen Kolonie Alexandrowka und wurde nach dem russischen Dichter Alexander S. Puschkin (1799-1837) benannt.» mehr

Schiffbauergasse

Mit dem Hans Otto Theater, einer lebendigen Kunst und Kulturszene, innovativen High-Tech-Unternehmen und gastronomischer Vielfalt lädt die Schiffbauergasse zum Verweilen und Entspannen ein.» mehr

Schwanenallee

Sie verbindet den Neuen Garten mit der Glienicker Brücke. Von 1961-1989 stand dort die Mauer und trennte die Allee vom Ufer. Ab 1990 fand eine schrittweise Sanierung zur Fußgängerpromenade statt.» mehr

Stadtkanal in Potsdam

Malerisch und nützlich wie holländische Grachten zog sich der Stadtkanal mit seiner bewegten Geschichte einst durch Potsdam. 1965 wurde er zugeschüttet. Heute werden Teilabschnitte Schritt für Schrott wieder rekonstruiert.» mehr

Voltaireweg

Der Grünzug Voltaireweg mit Ruinenbergstraße, Schlegelstraße, Brentanostraße und Einsiedelei ist die landschaftliche Verbindung zwischen dem Park Sanssouci und dem Neuen Garten. Als sogenannter Königsweg wurde er bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts unter Friedrich Wilhelm II. als Reitweg angelegt. In dieser Zeit ist er auch zum ersten Mal landschaftlich gestaltet worden.» mehr

Waldmüllerstraße

Die Allee der ehemaligen Kurfürstenstraße führt axial auf das Tor des Jagdschlosses Klein-Glienicke zu und stellt die Sichtbeziehung zum Griebnitzsee her.» mehr

Weberplatz

Der dreieckige Kirchplatz, die Keimzelle des historischen Weberviertels Nowawes, entstand während des ersten Bauabschnittes 1751-54.» mehr

Seiten