Sehenswürdigkeiten

Potsdam ist eingebettet in eine einzigartige Kulturlandschaft. Dazu gehören die weltberühmten Schlösser und Gärten, die historischen Quartiere, Biosphäre und Volkspark sowie das Krongut Bornstedt. Einzigartige Kulissen der historischen Gebäude und UNESCO-Welterbestätten kann man auf dem Schiff von der Havel aus, auf Rundgängen oder Rundfahrten genießen. Weitere touristische Informationen gibt es unter www.potsdamtourismus.de.

Botanischer Garten

In den Gewächshäusern des Botanischen Gartens sind 4.600 verschiedene Pflanzenarten aus tropischen und subtropischen Gebieten kultiviert: Palmen, Farne, Ananas- und Aronstabgewächse, Orchideen, tropische Wasserpflanzen und vieles mehr.» mehr

Brandenburger Tor und Luisenplatz

Das Brandenburger Tor, das einem römischen Triumphbogen ähnelt, hat zwei Baumeister und deshalb auch zwei Gesichter: Karl von Gontard entwarf im Auftrag von Friedrich II. die Stadtseite, sein Schüler Georg Christian Unger übernahm die Feldseite.» mehr

Brandenburgisches Landeshauptarchiv (BLHA)

Das Brandenburgische Landeshauptarchiv (BLHA) ist das zentrale staatliche Archiv des Landes Brandenburg und zuständig für das Archivgut aller Landesbehörden sowie ihrer Rechts- und Funktionsvorgänger.» mehr

Chinesisches Haus

Das Chinesische Haus wurde von 1754 bis 1757 auf kleeblattförmigem Untergrund von Johann Gottfried Büring im Auftrag von Friedrich II. errichtet und diente im Sommer als Speisesaal.» mehr

Dampfmaschinenhaus

Das als Moschee verkleidete Dampfmaschinenhaus an der Neustädter Havelbucht entstand auf Wunsch Friedrich Wilhelm IV. in den Jahren 1841 bis 1843 unter der Leitung von Ludwig Persius.» mehr

Der Gutspark von Groß Glienicke

Zur Geschichte des Ritterguts Seit dem späten Mittelalter lag an erhöhter Stelle am Nordende des Groß Glienicker Sees ein Rittergut. Es gehörte verschiedenen märkischen Adelsfamilien. 1375 wird mit Hans von Falkenrehde der erste Besitzer des Gutes erwähnt, der im Besitz des Obergerichts und der Wagendienste war. Im 15. Jahrhundert wechselten Teile des Gutes mehrmals den Besitzer. So wurden 1412 Heinrich von Grieben mit dem einen Teil des Gutes belehnt und ca. 1440 die Familie Bamme mit dem zweiten Teil. Ein Teil des Bammeschen Besitzes ging 1465 an die Familie von...» mehr

Der Lange Stall

Der in seiner Längenausdehnung von 170 Metern gewaltige Lange Stall wurde nach Plänen von Pierre des Gayette 1734 unter Friedrich Wilhelm I. als eingeschossiger Fachwerkbau mit steilem Satteldach errichtet.» mehr

Dorfkirche Bornstedt

Die Kirche wurde 1854/56 nach Ideen König Friedrich Wilhelm IV. nach Entwürfen August Stülers in italienisierenden Formen neugestaltet. Den schlichten Saalbau bekrönen an den Ecken türmchenähnliche Ziborien mit Apostelstatuetten.» mehr

Dorfkirche Eiche

Georg Christian Unger stellte dem Rundbau mit Kuppel einen schlanken Turm im Süden voran. Dessen silbrig glänzende Spitze, die 1945 durch die heranrückende Sowjetarmee heruntergeschossen worden war, ragt erst seit 1999 erneut 31 Meter in den Himmel.» mehr

Dorfkirche Nattwerder

Das "Natte Werder" (nasse Insel) wurde im Rahmen der "Repeuplierung" durch den Großen Kurfürsten mit Schweizer Landwirten besiedelt.» mehr

Seiten