Chancengleichheit

Die Landeshauptstadt Potsdam tritt für ein Zusammenleben ein, welches durch Chancengleichheit geprägt ist. Die gleichberechtigte Teilhabe der Menschen, unabhängig ihrer Unterschiedlichkeit, an allen gesellschaftlichen Bereichen ist dabei ein erstrebenswertes Ziel. Aber auch das klare Bekenntnis zu Antidiskriminierung und zum Abbau von Benachteiligungen sind unerlässlich, um einen wertschätzenden und verantwortungsvollen Umgang untereinander zu fördern.

Auf den folgenden Seiten finden Sie wertvolle Informationen darüber, wie Chancengleichheit in der Landeshauptstadt Potsdam gelebt wird sowie wichtige AnsprechpartnerInnen und Kontaktadressen zum Thema.

UN-Welt-Mädchentag in Potsdam

Am 11. Oktober wurde in Potsdam erneut der Welt-Mädchentag gefeiert. Unter dem Motto „Mädchen ans Steuer“ fand am Sonntag eine Fahrrad-Demo statt. Start war um 15 Uhr am Potsdamer Hauptbahnhof. Abends wurde das Nauener Tor in Regenbogenfarben angestrahlt.» mehr

Koordinatorin für Kinder- und Jugendinteressen zum Weltkindertag

Anlässlich des heutigen Weltkindertages ruft die Koordinatorin für Kinder- und Jugendinteressen der Landeshauptstadt Potsdam, Stefanie Buhr, dazu auf, die Bedürfnisse der Kleinsten und Schwächsten in der Gesellschaft zu achten. Insbesondere arme und von Armut bedrohte Kinder gelte es besonders zu fördern und zu unterstützen.» mehr

Förderung von Angeboten der sozialen Integration von Flüchtlingen – Integrationsbudget 2021

Die Landeshauptstadt unterstützt die Integration von Geflüchteten seit 2017 im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung von Angeboten zur sozialen Integration von Flüchtlingen“. Anträge auf Gewährung einer Zuwendung für das Jahr 2021 sind bis zum 31.10.2020 zu stellen.» mehr

Report der Beauftragten für Migration und Integration 2020

Die Beauftragte für Migration und Integration der Landeshauptstadt Potsdam, Magdolna Grasnick, stellt ihren Report 2020 der Stadtverordnetenversammlung vor.» mehr

Landeshauptstadt Potsdam verleiht den Integrationspreis 2020

Die Landeshauptstadt Potsdam hat gemeinsam mit der ProPotsdam den Integrationspreis verliehen. Damit wird Trägern, private Initiativen, Vereinen und auch Einzelpersonen für ihre Arbeit gedankt. Hier finden Sie alle Preisträger.» mehr

Dr. Tina Denninger neue Beauftragte für Menschen mit Behinderung

Die Stelle der Beauftragten für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Potsdam wird ab dem 1. Oktober 2020 neu besetzt. In ihrer Sitzung am 19. August 2020 sind die Stadtverordneten dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt und haben Dr. Tina Denninger für die Dauer von fünf Jahren zur neuen Beauftragten für Menschen mit Behinderung gewählt.» mehr

Integrationsmonitoring 2019

Damit ein erfolgreicher Integrationsprozess nicht vom Zufall abhängt, muss der Erfolg oder auch Misserfolg kommunaler Integrationspolitik feststellbar, nachvollziehbar und bewertbar sein. Das Integrationsmonitoring mit seinen Indikatoren dient als objektive Entscheidungsgrundlage für die Unterstützung eines erfolgreichen kommunalen Integrationsprozesses in der Landeshauptstadt Potsdam. Hier können Sie das Integrationsmonitoring 2019 herunterladen.» mehr

Internationales Wohnen - Living in Potsdam 2019

Vom 1. September bis 30. November 2019 fand in Potsdam eine Befragung von internationalen Studierenden und Wissenschaftler*innen, nachfolgend Internationals genannt, statt. Das Ziel der Befragung war es, einen Überblick über die Lebenssituation der Potsdamer Internationals zu erhalten und auf der Grundlage dieser Informationen Handlungs- und Optimierungsvorschläge für die Landeshauptstadt Potsdam zu entwickeln. Hier finden Sie die Ergebnisse dieser Umfrage.» mehr

Internationalen Tag der Jugend - 12. August 2020

Stefanie Buhr, die Koordinatorin für Kinder- und Jugendinteressen der Landeshauptstadt Potsdam, richtet sich in einem Offenen Brief zum Tag der Jugend an alle Jugendlichen Potsdams.» mehr

Gleichstellungsbeauftragte besorgt über sexualisierte Gewalt gegen Frauen

Mehrere Vergewaltigungsfälle in Potsdam geben der Potsdamer Gleichstellungsbeauftragten Anlass zur Besorgnis. „Eine Vergewaltigung oder ein sexueller Missbrauch bedeuten eine sehr schwere Verletzung der Persönlichkeit“, sagt die Potsdamer Gleichstellungsbeauftragte Martina Trauth.» mehr

Seiten