Interessenbekundungsverfahren für das Kommunale Alkoholpräventionsprogramm „HaLT- Hart am Limit“

Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit wurde im Jahr 2002 vom Suchtpräventionszentrum Villa Schöpflin in Lörrach das Alkoholpräventionsprogramm "HaLT – Hart am Limit" entwickelt.

Ziel ist es, die Prävention des Alkoholmissbrauchs von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 21 Jahre im kommunalen Setting zu stärken.

Im Rahmen der Förderphase II des oben genannten Projektes sucht der Fachbereich Öffentlicher Gesundheitsdienst der Landeshauptstadt Potsdam, Berliner Straße 150a, 14467 Potsdam, für den Zeitraum 01.01.2023 bis 31.12.2023 einen Träger zur Umsetzung der HaLT-proaktiv- Koordination.

1. Ziele und Aufgabenschwerpunkt

Präventionsarbeit mit dem Schwerpunkt der verhältnisbezogenen Alkoholprävention, insbesondere durch Öffentlichkeitsarbeit, Informationsvermittlung und Aufklärung sowie Informations- und Fortbildungsangebote für Potsdamer Multiplikator*innen und Verkaufspersonal gemäß der anliegenden HaLT-Rahmenkonzeption.

2. Finanzierung

Die Förderung des Projektes wird in Form eines Zuwendungsvertrags entsprechend der zuwendungsrechtlichen Vorschriften der Landeshauptstadt Potsdam mit den Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung gewährt. Für die Umsetzung der Koordination ist für 2023 eine Zuwendungsfinanzierung in Höhe von 19.950,00 EUR für Personal- und Sachkosten beabsichtigt.

3. Verfahren

Die Auswahl der Interessenten erfolgt auf Grundlage der eingereichten Konzepte und an Hand der anliegenden Bewertungsmatrix.

4. Anforderung an Träger

  • Der Träger verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Prävention im Bereich der Kinder- und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen
  • Der Träger verfügt über praktische Erfahrungen in der Gemeinwesen-, Gremien- und Netzwerkarbeit sowie Koordinierungstätigkeit (vorzugsweise mit Kenntnissen der LHP sowie ihrer Strukturen, Prozesse, Themen und Akteure).
  • Der Träger verfügt über hinreichende Erfahrungen in der Durchführung, Abrechnung und Dokumentation von Maßnahmen und Projekten im Rahmen des Zuwendungsrechts.
  • Der Träger stellt die Qualität seiner Leistungen durch geeignete Maßnahmen sicher (z.B. Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Berichtswesen, Controlling, Qualitätsmanagement).

5. Einzureichende Unterlagen

Einzureichen ist ein Konzept (max. 10 Seiten) das insbesondere auf die folgenden Schwerpunkte eingeht:

  • Leistungsumfang (Rahmenbedingung, Netzwerkmanagement, Übergangsmanagement in weiterführende Angebote des Hilfesystems)
  • Personalorganisation (Qualifizierung, Netzwerkwissen, Personaleinsatz)
  • Qualitätsstandards (sachliche Ausstattung, Erreichbarkeit, trägerinternes Qualitätsmanagement)

Sowie ein aktueller Auszug aus dem Vereins- oder Handelsregister und die aktuelle Satzung bzw. ein aktueller Gesellschaftsvertrag o.Ä.

Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 09.12.2022 vollständig wie folgt einzureichen:

per E-Mail an:   Gesunde.Stadt@rathaus.potsdam.de

Für die Erstellung der eingereichten Unterlagen zum HaLT-proaktiv Interessenbekundungsverfahren werden keine Kosten erstattet.

Für Nachfragen innerhalb des Verfahrens wenden Sie sich bitte an:

Frau Hayn – Koordinatorin für Suchtprävention

Berliner Straße 150a, 14467 Potsdam

Tel.: 0331 289 2355

Mail: Gesunde.Stadt@rathaus.potsdam.de

Downloads