Paula Gormanns, geb. Hirschbruch | Siegfried Gormanns | Walter Gormanns

Familie Gormanns

Gedenkstein auf dem Jüdischen Friedhof, auf dem auch die Namen der Familie Gormanns verzeichnet sind.
Gedenkstein auf dem Jüdischen Friedhof, auf dem auch die Namen der Familie Gormanns verzeichnet sind.
Gedenkstein auf dem Jüdischen Friedhof, auf dem auch die Namen der Familie Gormanns verzeichnet sind.

Die Familie Gormanns wohnte hinter dem Alten Rathaus, am heute nicht mehr existierenden Blücherplatz und zuletzt in der heutigen Ludwig-Richter-Straße 30. Zur Familie gehörten Siegfried Gormanns, geboren am 1. Januar 1878, seine Frau Paula Gormanns, geboren am 13. April 1888 sowie die beiden Söhne Kurt, geboren am 19. September 1919, und Walter, geboren am 15. Mai 1925.

Siegfried Gormanns führte das kleine Textilgeschäft seines Schwiegervaters Lesser Hirschbruch in der Brandenburger Straße 33, bei dem ihn seine Frau Paula unterstützte. Zuletzt befand sich das Geschäft am Wilhelmplatz (heute: Platz der Einheit)/ Ecke Charlottenstraße. Paula war sehr gesellig und traf sich gern mit Freundinnen zum wöchentlichen Kaffeekränzchen. Selbstverständlich kam sie auch sozialen Verpflichtungen in der jüdischen Gemeinde nach.

Der Sohn Kurt besuchte das Gymnasium und litt sehr unter den Beschimpfungen und Schlägen seiner Klassenkameraden und früheren Fußballfreunde. Darum sagte er sich: „Mit mir nicht!" und ging nach Israel. In Haifa trat er im Dezember 1936 eine Lehrstelle als Kellner an. Er lebt dort noch heute. Seine Eltern und sein jüngerer Bruder wurden am 13. Januar 1942 ins Ghetto nach Riga deportiert, wo der Vater starb. Mutter Paula und Sohn Walter kamen kurze Zeit später in das Vernichtungslager Auschwitz. Die letzten Monate seines Lebens verbrachte Walter damit, die ankommenden Deportationszüge von Exkrementen und Toten zu reinigen. Am 5. November 1943 wurden seine Mutter Paula und er in Auschwitz ermordet.

 

 

 

Adresse: 
Stolperstein für Familie Gormanns
Ludwig-Richter-Straße 30
14467 Potsdam
Deutschland