Ausstellung im Museum Barberini

Max Beckmann. Welttheater

Max Beckmann: Schauspieler. Triptychon 1941/42, Harvard Art Museums/Fogg Museum, Cambridge, MA, Schenkung Lois Orswell (© VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Imaging Department, © President and Fellows of Harvard College)
Max Beckmann: Schauspieler. Triptychon 1941/42, Harvard Art Museums/Fogg Museum, Cambridge, MA, Schenkung Lois Orswell (© VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Imaging Department, © President and Fellows of Harvard College)
Max Beckmann: Schauspieler. Triptychon 1941/42, Harvard Art Museums/Fogg Museum, Cambridge, MA, Schenkung Lois Orswell (© VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Imaging Department, © President and Fellows of Harvard College)
Max Beckmann: Familienbild, 1920, The Museum of Modern Art, New York, Schenkung Abby Adrich Rockefeller, 1935 (© VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Scala, Florence/The Museum of Modern Art)
Max Beckmann: Familienbild, 1920, The Museum of Modern Art, New York, Schenkung Abby Adrich Rockefeller, 1935 (© VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Scala, Florence/The Museum of Modern Art)
Max Beckmann: Familienbild, 1920, The Museum of Modern Art, New York, Schenkung Abby Adrich Rockefeller, 1935 (© VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Photo: Scala, Florence/The Museum of Modern Art)
Ausstellungen
20.04.2018 - 10:00 bis 19:00
21.04.2018 - 10:00 bis 19:00
22.04.2018 - 10:00 bis 19:00

Viele Gemälde Max Beckmanns (1884 - 1950) zeigen die Welt des Theaters, Zirkus und Varietés. Das Zurschaustellen trieb ihn an. Beckmann hat auf seinen Gemälden das Welttheater, die barocke Sichtweise des Lebens als Bühnenspiel, für die Moderne aktualisiert. Vom 24. Februar bis 10. Juni 2018 zeigt das Museum Barberini seine Werke in einer Ausstellung.

Angesichts der Erfahrungen des Künstlers im Ersten Weltkrieg und der dramatischen Entwicklungen auf der politischen Weltbühne während seines Exils nach 1937 galt Beckmann das Welttheater als Sinnbild für die Katastrophensituation des aktuellen Weltgeschehens. Die Metapher des Welttheaters erweist sich in Beckmanns Kunst als Strategie, um sich der Gegenwart und ihren dramatischen Veränderungen stellen zu können. Der Maler verwandelte das Bild in eine Bühne seiner Kunst. Max Beckmann. Welttheater ist die erste Ausstellung, die das für ihn so zentrale Thema in den Fokus rückt. Sie ermöglicht einen neuen Zugang zu einem der großen Ausnahmekünstler des 20. Jahrhunderts. Mit Leihgaben zahlreicher internationaler Museumssammlungen wie der Tate, London, dem Fogg Museum, Cambridge MA, und der National Gallery of Art Washington, D.C.

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Kunsthalle Bremen realisiert, die eine der größten Beckmann-Sammlungen Deutschlands besitzt.

Im Rahmen der Potsdamer Osterfesttage 2018 veranstaltet das Museum Barberini eine Sonderführung für junge Eltern mit ihren Babys sowie eine Kunstaktion für Kinder ab fünf Jahren.

Öffnungszeiten:
Montag: 10 - 19 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10 - 19 Uhr
Dienstag: geschlossen
Jeden ersten Donnerstag im Monat: 10 - 21 Uhr

Eintritt:
Regulär: 14 Euro
Auszubildende & Studierende: 10 Euro
Freiwilligendienstleistende: 10 Euro
Menschen mit Behinderung: 10 Euro
Gruppe (mind. 10 Personen): 10 Euro pro Person

Adresse: 
Museum Barberini
Humboldtstraße 5–6
Alter Markt
14467 Potsdam
Deutschland
0331 236 014 499