Stadt trifft Kirche - Potsdams Beitrag zum Reformationsjubiläum

Klingende Reformation

Katja Rieman (© Mirjam Knickriem)
Katja Rieman (© Mirjam Knickriem)
Katja Rieman (© Mirjam Knickriem)
Kammerakademie Potsdam (© Stefan Gloede)
Kammerakademie Potsdam (© Stefan Gloede)
Kammerakademie Potsdam (© Stefan Gloede)
Musik

Die Kammerakademie Potsdam widmet sich mit der „Reformationssinfonie“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, der in Potsdam und Berlin lebte und wirkte, den 500 Jahren Reformation. Aufgeführt wird das Sinfoniekonzert am Samstag, 16. September 2017, um 19.30 Uhr, im Nikolaisaal Potsdam.

Das Werk ist ein Denkmal für Luther und den Protestantismus, geschmückt mit sakralen Elementen. Die Schauspielerin Katja Riemann nimmt sich in eigens für diesen Abend zusammengestellten Texten und Briefen des musikalischen Manifests an und kommentiert auf ihre ganz eigene, unverwechselbare Art Mendelssohns sinfonische Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben, der Wiederentdeckung der Musik Johann Sebastian Bachs und dem Luther-Text „Ein feste Burg ist unser Gott“.

Felix Mendelssohn Bartholdy
Ouvertüre aus dem Oratorium "Paulus" op. 36
Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107 "Reformation"

Peteris Vasks
"Musica appassionata" für Streichorchester

Katja Riemann Sprecherin
Antonello Manacorda Dirigent
Kammerakademie Potsdam

Adresse: 
Nikolaisaal Potsdam
Wilhelm-Staab-Straße 10-11
14467 Potsdam
Deutschland
0331 28 888 28