Info-Abend zur Endlagersuche für hochradioaktive Abfälle

Veranstaltungslogo (Quelle: BfE)
Veranstaltungslogo (Quelle: BfE)
Veranstaltungslogo (Quelle: BfE)
Kutschstall am Neuen Markt (© Hagen Immel)
Kutschstall am Neuen Markt (© Hagen Immel)
Kutschstall am Neuen Markt (© Hagen Immel)

Auf der Veranstaltung am 13. Juni 2019, 18 Uhr, in Potsdam informiert das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) darüber, wie das Verfahren zur Endlagersuche für hochradioaktive Abfälle abläuft und welche Beteiligungsmöglichkeiten es für Bürgerinnen und Bürger gibt.

Über die konkreten Arbeiten bei der Standortsuche berichtet die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH als Vorhabenträgerin. Vertreterinnen und Vertreter beider Organisationen stehen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Ende 2022 wird das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet. Doch wohin mit den strahlenden Hinterlassenschaften? Rund 1900 Behälter mit hochradioaktiven Abfällen müssen sicher in Deutschland entsorgt werden.

Mit der bundesweiten Veranstaltungsreihe „Endlager gesucht“ flankiert das BfE sein Informationsangebot zur Endlagersuche für Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft. 

Neben Potsdam sind bislang folgende Veranstaltungen geplant: 17.6. in Hannover, 20.6. in Magdeburg, 27.6. in Stuttgart, 3.7. in Dresden und 4.7. in München.

Zeit: 13. Juni 2019, 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Adresse: 
Kutschstall
Am Neuen Markt 9a/b
14467 Potsdam
Deutschland