Festkonzert mit Schülern der Musikschulen der Städte Benatky und Potsdam

Erinnerungen an den Potsdamer Hofmusiker Franz Benda

3x das gleiche alte Porträt des Hofmusikers Franz Benda - in 3 Farben getönt
3x das gleiche alte Porträt des Hofmusikers Franz Benda - in 3 Farben getönt
Franz Benda - Hofmusiker (Foto: gemeinfrei/ Design C.Hillmann)
Klassisches Konzert / Oper

Das Konzert zu Ehren des Potsdamer Hofmusikers findet aus Anlass der Anbringung einer Gedenktafel "Franz Benda" am Wohnhaus Karl-Liebknecht-Str. 10 durch die Stadt Potsdam am gleichen Tag statt und bildet den Auftakt zu einer Reihe von Jubiläumskonzerten zum 70jährigen Bestehen der Städtischen Musikschule Potsdam.

Franz Benda (1709 Benatky -1786 Potsdam) war erster Geiger in der Hofkapelle Friedrich II. und Komponist. 

Gespielt wird Musik von Franz Benda, Georg Benda, Friedrich Benda und anderen 
tschechischen und deutschen Musikern ihrer Zeit.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Informationen zum Programm aus der Pressemitteilung:

Neue Gedenktafel und Konzert zu Ehren Franz Bendas
11. Juni 2022


Am 11. Juni 2022 wird eine neue Gedenktafel in der Karl-Liebknecht-Straße 15 in Babelsberg enthüllt. Die Tafel erinnert an Franz Benda, dem böhmischen Musiker und Komponisten, der als erster Violinist von König Friedrich II. eingestellt wurde. Er wirkte in Berlin und Potsdam und erwarb im heutigen Babelsberg mehrere Häuser für seine Familie. 
Die Tafel enthüllt um 14 Uhr Dr. Birgit-Katharine Seemann, Fachbereichsleiterin für Kultur und Museum, zusammen mit Veronika Karasová, I. Botschaftssekretärin Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin und mit Vertretern der Benda-Gesellschaft, die die Tafel initiiert haben.
Um 14:30 Uhr findet in unmittelbarer Umgebung in der Friedrichskirche auf dem Weberplatz dann ein Konzert zur Erinnerung an Franz Benda statt. Das Konzert gestalten Schülerinnen und Schüler der Musikschulen aus Potsdam und Benátky, der böhmischen Heimatstadt Franz Bendas. Es wird Musik von Franz, Anton und Friedrich Benda sowie anderen böhmischen und deutschen Komponisten ihrer Zeit gespielt. Das Konzert verspricht viel Abwechslung von der Violine bis zum Kontrabass, von der Querflöte bis zur Klarinette und vom Klavier bis zum Gesang.
Zum Konzert begrüßt Dr. Birgit-Katharine Seemann. Der Musikwissenschaftler Prof. Jürgen Rasinski umreißt vor Konzertbeginn in kurzen Worten die Lebensleistung und das Wirken Franz Bendas. 

Vor der Fassade der Städtischen Musikschule fallen Rosenblätter. Der Musiker Benda schaut schelmisch durch die 0 der Zahl 70. So alt wird die Musikschule 2022
Vor der Fassade der Städtischen Musikschule fallen Rosenblätter. Der Musiker Benda schaut schelmisch durch die 0 der Zahl 70. So alt wird die Musikschule 2022
Franz Benda und die Musikschule (Foto: M.Holz, Grafik: C.Hillmann

„Mit diesem Konzert wird an einen in Potsdam tätigen Musiker des 18. Jahrhunderts erinnert“, so die Direktorin der Musikschule, Heike Lupuleak. „Zugleich bildet es den Auftakt für eine ganze Konzertreihe zum 70-jährigen Jubiläum der Städtischen Musikschule Potsdam ‚Johann Sebastian Bach‘.  Es gibt sehr interessante Anknüpfungspunkte. So trug die Potsdamer Musikschule während vieler Jahre ihrer Geschichte den Namen ‚Gebrüder Benda‘“.
Die Einweihung der Gedenktafel und das Konzert finden im Rahmen der Böhmischen Tage in Babelsberg am 11. und 12. Juni statt, einem Projekt der Aktionsgemeinschaft Babelsberg e.V. in Kooperation mit dem AWO Kulturhaus Babelsberg. 

 

Adresse: 
Friedrichskirche Babelsberg
Weberplatz
14482 Potsdam
Deutschland