Maskenpflicht Potsdam 4. bis 30. November 2020

Die wichtigsten Fragen zur Maskenpflicht in der Landeshauptstadt Potsdam

Alltagsmasken (© AdobeStock_Peacepix)
Alltagsmasken (© AdobeStock_Peacepix)
Alltagsmasken (© AdobeStock_Peacepix)

Stand: 30. November 2020

Wo muss ich eine Alltagsmaske tragen?
Seit dem 4. November 2020 gilt die verlängerte und ausgeweitete Maskenpflicht in einigen Teilen des Potsdamer Stadtgebietes. Dazu gehören:

  • die Brandenburger Straße sowie der Vorplatz vor dem Brandenburger Tor (täglich 9 bis 19 Uhr)
  • das Umfeld des Hauptbahnhofes (ganztägig)
  • die Wochenmärkte auf dem Bassinplatz, am Nauener Tor und in Babelsberg (zur Öffnungszeit der Märkte)
  • die Fußgängerwege der Friedrich-Ebert-Straße sowie der Vorplatz des Nauener Tores (täglich 9 bis 19 Uhr)

Die Karten und Verfügungen dazu finden Sie hier.

Das Tragen einer Alltagsmaske (auch „Community-Masken“ genannt) ist gemäß der Verordnung des Landes Brandenburgs zudem verpflichtend in Potsdamer Bussen, Bahnen und Taxen, ebenso beim Einkaufen. Darüber hinaus gilt eine Maskenpflicht in Einrichtungen zur Erbringung von Dienstleistungen, bei denen ein physischer Kundenkontakt stattfindet, als Gäste in Krankenhäusern, in Flughafengebäuden, im Innenbereichen von Bildungseinrichtungen, in Schulen und Horten außerhalb des Unterrichts bzw. der Betreeungsangebote und für Gäste in Kinos, Theatern, Opern, Konzerthäusern und anderen Kultureinrichtungen, sofern diese geöffnet haben. In Potsdam sind seit dem 2. November 2020 Kultureinrichtungen und Gaststätten geschlossen. Seit 9. November 2020 sind auch Bibliotheken und Musikschulen geschlossen.

Der Verkehrsbetrieb in Potsdam (ViP) bedankt sich zumdem, dass alle Fahrgäste in den vergangenen Wochen und Monaten in den ViP-Fahrzeugen einen Mund- und Nasen-Schutz getragen haben. Nun gilt es, auch die Masken-Tragepflicht an den Haltestellen sowie Bahnhöfen zu beachten und weiterhin den Sicherheitsabstands von 1,5 Meter einzuhalten.

Wer muss eine Alltagsmaske tragen?
Grundsätzlich alle Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen an vorab genannten Orten bzw. Situationen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Kinder unter sechs Jahren müssen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Weitere Informationen zur Maskenpflicht sind in  § 2 Absatz der aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg nachzulesen.

Gilt die Pflicht, eine Alltagsmaske zu tragen, auch für Menschen mit Asthma und ähnlichen Schwierigkeiten beim Atmen?
Nein. Personen, für die aufgrund von Vorerkrankungen, zum Beispiel schwerer Herz- oder Lungenerkrankungen, wegen des höheren Atemwiderstands das Tragen einer Alltagsmaske nicht zumutbar ist, sind von der Verpflichtung ausgenommen. Dies gilt beispielsweise auch in Fällen von schwererem Asthma.

Was kann man als Alltagsmaske tragen?
Die Mund-Nasen-Bedeckung muss aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet sein, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln beim Husten, Niesen, Sprechen oder Atmen zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie. Als Alltagsmasken gelten auch nichtmedizinische oder selbstgenähte Masken, sogenannte Community-Masken. Auch die Verwendung von Buffs, Tüchern oder Schals, die vor Mund und Nase getragen werden, sind möglich.

Welche Masken müssen Beschäftigte im Einzelhandel tragen?
Für Beschäftigte im Einzelhandel ist auch eine Alltagsmaske ausreichend. Ausgenommen von der Maskenpflicht ist das Personal im Einzelhandel, das keinen direkten Kundenkontakt hat oder wenn dort die Ausbreitung übertragungsfähiger Tröpfchenpartikel durch geeignete technische Vorrichtungen wirkungsgleich verringert wird.

Was gilt als öffentlicher Nahverkehr?
Grundlage ist hier das Personenbeförderungsgesetz. Öffentlicher Personennahverkehr im Sinne dieses Gesetzes ist die allgemein zugängliche Beförderung von Personen mit Straßenbahnen und Kraftfahrzeugen im Linienverkehr, die überwiegend dazu bestimmt sind, die Verkehrsnachfrage im Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehr zu erfüllen. Zum ÖPNV gehören etwa Linienbusse, Straßenbahnen, Regionalbahnen, Regional-Express und S-Bahn. Öffentlicher Personennahverkehr ist auch der Verkehr mit Taxen.

Bei welchen Gelegenheiten sollte ich noch eine Maske tragen?
Es wird von der Landesregierung Brandenburg empfohlen eine Alltagsmaske in öffentlichen Räumen und Situationen aufzusetzen, wenn der Mindesabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Das gilt insbesondere in geschlossenen Räumen aber auch für Verkaufsstellen im Freien, wo viele Menschen aufeinandertreffen können.

Wo bekomme ich eine Bedeckung her?
Sie können Alltagsmasken in Apotheken, in Drogerien, im Einzelhandel kaufen oder auch eine Maske selber nähen. Dafür kann dicht gewebte Baumwolle (waschbar bei mindestens 60 bis 95 Grad) verwendet werden, entsprechende Anleitungen zum Nähen finden sich beispielsweise hier: https://youtu.be/1G0iYGznFEE. Auch Schals, Tücher, Buffs oder ähnliches sind ausreichend. Es muss also keine Maske extra gekauft werden.

Muss ich beim Friseur eine Alltagsmaske tragen?
Ja, sowohl Kunden als auch das Personal müssen gemäß § 2 Absatz 1 ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr beim Friseurbesuch eine Alltagsmaske tragen.

Warum sollte man eine Alltagsmaske tragen?
Durch eine Alltagsmaske werden Tröpfchen, die man beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen. Das Risiko, eine andere Person durch Husten oder Niesen anzustecken, wird verringert. Das Tragen einer Alltagsmaske ist also vor allem Fremdschutz.
Selbstverständlich eignet sich eine einfache, aus Stoff genähte Alltagsmasken nicht für die Versorgung Corona-positiver Patienten.
Aber: Jede Bedeckung von Mund und Nase hat eine bessere Schutzwirkung für Träger/in und Gegenüber als keine Bedeckung!

Wen schütze ich mit einer Alltagsmaske?
Mit dem Tragen der Alltagsmaske schützen Sie nicht sich, sondern andere. Aber, wenn Ihr Gegenüber ebenfalls eine Alltagsmaske trägt, werden auch Sie geschützt. Natürlich tragen wir alle vor allem den Risikogruppen gegenüber eine besondere Verantwortung: nämlich bspw. älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Und diejenigen, die jetzt das öffentliche Leben in der Stadt aufrechterhalten. Dazu gehören die Fahrerinnen und Fahrer im ÖPNV, die Angestellten im Supermarkt oder in der Drogerie, die Ärzte, Krankenschwestern und die Pflegekräfte.

Warum soll ich eine Alltagsmaske tragen, wenn ich gesund bin?
Nicht jeder Infizierte bemerkt, dass er krank ist. Durch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann vermieden werden, dass unentdeckt Infizierte andere Menschen anstecken.

Wie sitzt die selbst genähte Bedeckung richtig? Was ist beim Tragen zu beachten?
Bitte waschen Sie vor dem Berühren und Anlegen der Alltagsmaske gründlich die Hände  (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife). Die Bedeckung muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren. Beim Anziehen einer Alltagsmaske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Alltagsmaske genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern. Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden – auch während des Tragens nicht. Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden. Die Alltagsmasken müssen täglich nach der Verwendung gewaschen werden.

Wo bekommt man Stoff und Nähzubehör her?
In den Potsdamer Stoffläden erhalten Sie geeignete Stoffe. Sie können auch aus Stoffresten oder ausgedienten T-Shirts oder Bettwäsche eine Alltagsmaske nähen.

Wie reinige ich die Maske richtig?
Die Alltagsmaske sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden. Masken sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Die Alltagsmasken können mehrmals verwendet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.

Muss ich noch Abstand halten, wenn ich eine Bedeckung trage?
Ja!
Bedeckungen sind eine Ergänzung der Maßnahmen. Der empfohlene Mindestabstand zu anderen Menschen von 1,5 bis 2 Metern zu anderen Menschen ist unbedingt einzuhalten. Auch die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI, www.rki.de) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, www.infektionsschutz.de) sind weiterhin einzuhalten.

Birgt das Tragen einer Bedeckung auch Gefahren?
Das Tragen einer Alltagsmasken kann zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen. Dadurch läuft der Träger Gefahr, wichtige Hygienemaßnahmen wie etwa das Händewaschen zu vergessen.
Extrem wichtig ist das regelmäßige Wechseln der Bedeckung (bei Durchfeuchtung sofort wechseln, mindestens aber einmal pro Tag wechseln) und das Waschen und Bügeln bei hohen Temperaturen (idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad) nach jedem Gebrauch.

Droht ein Bußgeld, wenn keine Maske getragen wird?
Gemäß dem Bußgeldkatalog der Umgangsverordnung des Landes Brandenburg kann das Nichttragen einer Mund-Nase-Bedeckung, ohne dass eine Ausnahmegenehmigung vorliegt, ein Bußgeld von pro Person 50 bis 250 Euro nach sich ziehen.

Downloads