Informationen und Hilfsangebote

Corona: Unterstützung für gemeinnützige Potsdamer Sportorganisationen

Sportschuhe (© Pixabay)
Sportschuhe (© Pixabay)
Sportschuhe (© Pixabay)

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch in der Landeshauptstadt Potsdam zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Sportvereine der Stadt.
 
Zur Minderung dieser Auswirkungen hat die Verwaltung der Landeshauptstadt Potsdam ein kommunales Soforthilfeprogramm für die Themen Kultur und Sport, das als Ergänzung zu den vorrangig zu beantragenden Unterstützungsleistungen des Bundes und des Landes angelegt ist, aufgelegt. Weitergehende Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie hier.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Überblick geben, wo Sie Informationen finden und welche Unterstützungsangebote es aktuell gibt. Die Informationen werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Des Weiteren finden Sie hier häufig gestellte Fragen und die entsprechenden Antworten.

Stand: 15. Mai 2020

Für Ihre ersten Fragen

Ihre Anfragen bitten wir Sie an den Bereich Familie, Freizeit und Sport der Landeshauptstadt Potsdam zu senden (BereichSport@rathaus.potsdam.de). Telefonisch beraten Sie unsere Mitarbeiter/in unter 0331 289/-1876, -1843 oder -1840 gern. Für Fragen rund um den allgemeinen Umgang mit dem Coronavirus hat die Landeshauptstadt Potsdam eine Hotline eingerichtet. Potsdamerinnen und Potsdamer können sich mit ihren Fragen zur Anwendung der Allgemeinverfügungen telefonisch an die 0331 289-1040 wenden.

Rechtsgrundlagen

Das Land Brandenburg hat mit der "Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SRAS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg" vom 8. Mai 2020 (siehe unter "Downloads") klare Bestimmungen u.a. auch für die Öffnung oder Schließung von Sporteinrichtungen erlassen.

Finanzielle Unterstützung für gemeinnützige Potsdamer Sportvereine in der Corona-Krise

Corona-Hilfe der Landeshauptstadt Potsdam
Die Landeshauptstadt Potsdam unterstützt in Existenznöte geratene Sportvereine durch einen eingerichteten Nothilfefonds.
Informationen/ Anfragen: BereichSport@rathaus.potsdam.de oder hier

Corona-Hilfe LSB Brandenburg
Sportvereine des Landes Brandenburg, die durch die Corona-Pandemie in Not geraten und in ihrer Existenz bedroht sind, können hier Soforthilfe beantragen.
Die Soforthilfe wird als Festbetrag gewährt. Sie entspricht der Finanzierungslücke, die sich aus den laufenden Kosten für den Notbetrieb des Vereins nach Abzug aller verfügbaren Einnahmen ergibt (z.B. Zuwendungen, sonstige Corona-Soforthilfen, Kurzarbeitergeld).
Informationen finden Sie hier
Anfragen: coronahilfe@lsb-brandenburg.de

Kurzarbeitergeld
Die Agentur für Arbeit zahlt das Kurzarbeitergeld als teilweisen Ersatz für den durch einen vorübergehenden Arbeitsausfall entfallenen Lohn.
Informationen gibt es hier / Anträge erhält man hier

Verdienstausfallentschädigung
Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes einem Tätigkeitsverbot (§§ 31 und 42 IfSG) oder einer Absonderung (§ 30 IfSG) unterliegt oder unterworfen wird bzw. wurde und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, kann Entschädigung nach den Regelungen der §§ 56 ff. IfSG beantragen.
Informationen und den Antrag finden Sie hier

Soforthilfeprogramm für Unternehmen und Freiberufler
Die Landesregierung Brandenburgs hat ein Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und Liquiditätsengpässe geraten sind, aufgelegt.
Soforthilfe Corona Brandenburg finden Sie hier

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
Seit Mittwoch, 25. März 2020, können bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Anträge auf Soforthilfe gestellt werden:

  • KfW-Hilfsprogramme
  • Bürgschaftsbank Brandenburg Bürgschaft
  • Steuerliche Liquiditätshilfe

Informationen und Antrag finden Sie hier

Das Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg hat das Verfahren zur Beantragung einer Steuerstundung vereinfacht und die Möglichkeit der Erstattung von Umsatzsteuer-Sondervorauszahlungen 2020 eröffnet.
Informationen/ Antrag: hier

AOK Nordost
Bei finanziellen Notlagen ermöglicht die AOK Nordost eine Beitragsstundung für die Sozialversicherungsbeiträge.
Informationen: Servicetelefon 0800 2650800 oder www.aok.de/nordost/mail

Banken bieten Unternehmen Hilfe bei laufenden Krediten an, ggf. temporäre Aussetzung.

Einige Vermieter gewähren auf formlosen Antrag in begründeten Notfällen eine temporäre Aussetzung oder Stundung der Miete.

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg
Unternehmen, die in betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind und staatliche Hilfe beantragen müssen, können sich auch an die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (WFBB) wenden. Telefonisch steht die zentral eingerichtete Anlaufstelle von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr unter 0331/730 61-222 zur Verfügung.
Informationen finden Sie hier

Weitergehende Informationen

Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ)

1. Bis wann sind die Sportanlagen der LH Potsdam geschlossen?
Die Sportanlagen der Stadt Potsdam bleiben aufgrund der Corona-Pandemie und den entsprechenden Verordnungen des Bundes bzw. des Landes bis auf Weiteres geschlossen. Dies gilt nicht für öffentliche und private Sportanlagen unter freiem Himmel für den kontaktfreien Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport.

2. Geplante Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Kosten sind bereits entstanden. Gibt es eine Erstattung seitens der Stadt?
Für Projekte, die von der Stadt eingeplant und mit dem Stadtsportbund Potsdam e.V. abgestimmt sind und die aufgrund der Verfügungen des Landes bzw. der Landeshauptstadt Potsdam nicht wie geplant umgesetzt werden können, können entstehende, nicht abwendbare und nachgewiesene Kosten (maximal bis zur Höhe der geplanten Förderung) gegenüber dem Zuwendungsgeber geltend gemacht werden. Bitte wenden Sie sich dazu an den Bereich Sport unter der o.a. Nummer.

3. Wir bangen als Sportverein um unser Überleben, was tut die Landeshauptstadt Potsdam?
Die Landeshauptstadt Potsdam hat – zusätzlich zu den umfangreichen Unterstützungsangeboten des Bundes und des Landes - für Kultureinrichtungen und Sportvereine einen Notfallfonds in Höhe von 200.000 Euro aufgelegt. Durch diesen sollen existenzgefährdende Einnahmeausfälle im Zusammenhang mit der Corona-Krise abgemildert werden, wenn die Bundes- und Landesprogramme nicht (ausreichend) greifen. Einzelfallprüfungen werden in diesem Fall erfolgen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Fragen zur Gesundheit

Für gesundheitsbezogene Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus nutzen Unternehmen bitte Informationen des Brandenburger Gesundheitsministeriums oder des Bundes (z. B. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) oder wenden sich an das örtliche Gesundheitsamt.

Downloads