Eine Tour durch das UNESCO-Welterbe in Potsdam

UNESCO-Atlas: "Erlebnis Welterbe"

Glienicker Brücke (© Uwe Schulze)
Glienicker Brücke (© Uwe Schulze)
Glienicker Brücke (© Uwe Schulze)

"Erlebnis Welterbe" - Eine Tour durch das Potsdamer Welterbe

Das Welterbe-Komitee der UNESCO nahm die "Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin" 1990 in die Liste des Welterbes unter der Nummer 532 C i, ii, iv (Cultural Property) auf. Es war die erste UNESCO-Eintragung nach der politischen Wiedervereinigung Deutschlands.
Die Glienicker Brücke ist das verbindende Element. Die Welterbestätte wurde zweimal erweitert: Die erste Erweiterung erfolgte 1992 mit Schloss und Park Sacrow mit Heilandskirche. 1999 wurde sie ein weiteres Mal um den Pfingstberg, das italianisierende Kunstdorf Bornstedt, Schloss Lindstedt, die Russische Kolonie Alexandrowka mit Kapellenberg, die Lindenallee, den Voltaireweg, den Kaiserbahnhof und andere Teile erweitert.
Seit 1954 ist das Potsdamer Welterbe auch eine Bühne für die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci.

Die konzipierte Tour (siehe PDF unter "Downloads") durch Potsdam umfasst folgende Stationen:

  • Schloss Lindstedt und Lindenallee
  • Schloss und Park Sanssouci
  • Sacrow
  • Alexandrowka
  • Schwanenallee
  • Klein Glienicke
  • Neuer Garten
  • Park Babelsberg
  • Kaiserbahnhof
  • Sternwarte
  • Bornstedt
  • Belvedere Pfingstberg

Die Tour (siehe PDF unter "Downloads") kann bequem mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß als längere Tour absolviert werden.

Downloads