Projekte des "Jugendkulturfonds" 2012 und 2013

Jugendkulturfonds 2012

Hier erhaltet Ihr wieder eine Übersicht über die 2012 gelaufenen Projekte, wie z. B. Ausstellungen, Konzerte, Workshops und kulturelle Erlebnisse. Diese Aktionen sollen euch Mut machen, Eure eigenen Ideen in die Tat umzusetzen.

Contre le racisme

Contre le racisme (© Bühne für Menschenrechte e.V.)
Contre le racisme (© Bühne für Menschenrechte e.V.)
Contre le racisme (© Bühne für Menschenrechte e.V.)

"Contre le racisme“ ist ein Projekt, das sich einen Tag lang mit dem Thema Rassismus, Flucht und Asyl auseinandergesetzt hat. Die Veranstaltung bestand aus zwei Teilen. Ein Antirassismusworkshop bildete den ersten Teil und die dokumentarische Theateraufführung "Asyl-Monologe“ ergänzte dann den zweiten Teil des Tages. Der Workshop beschäftigte sich unter anderem mit Punkten wie: Rassismus, Diskriminierung, den Erscheinungsformen und Folgen von Vorurteilen und den daraus folgenden Reaktions- und Handlungsmöglichkeiten für die Teilnehmer.

Öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Flucht und Asyl wurde durch "Asylmonologe“ geschaffen. Das Theaterstück erzählt von Ali aus Togo, Felleke aus Äthiopien und Safiye aus der Türkei, die den Themen ein menschliches Gesicht verleihen. Anschließend gab es einen Raum für die Darstellung der problematischen Lebenssituation der Flüchtlinge und  eine Diskussion mit dem Publikum.

Kontakt: peterjo@foni.net/rahlhelm@live.de

Von der Idee zum fertigen Buch

Von der Idee zum fertigen Buch (© Landeshauptstadt Potsdam)
Von der Idee zum fertigen Buch (© Landeshauptstadt Potsdam)
Von der Idee zum fertigen Buch (© Landeshauptstadt Potsdam)

Junge Leute im Alter zwischen 13 – 15 Jahren haben sich bei einem Schreibkurs im HVD kennengelernt und mehrere Geschichten und Gedichte verfasst, die sie in einem Buch vielen jungen Leuten vorstellen und natürlich auch vorlesen wollten. Die Lesung fand am 14. Juni statt. Unterstützt wurden die Teilnehmer von der Schriftstellerin Antje Preuß, die während des ganzen Prozesses der Bucherstellung begleitend tätig war. Mit diesem Projekt möchten die Teilnehmer ihr erstes Buch vorstellen und erreichen, dass ein Schreibzirkel aufgemacht wird.

Kontakt: julianenitsche@hotmail.com

Kunst im Entstehen

Kunst im Entstehen (© Laboratorium Haus 1)
Kunst im Entstehen (© Laboratorium Haus 1)
Kunst im Entstehen (© Laboratorium Haus 1)

Von Juli bis Oktober organisierten die ProjektteilnehmerInnen des Teams "Laboratorium Haus 1“ auf dem Freilandgelände verschiedene Workshops. Dazu zählten Malereikurse, Druckkurse, Illustrationskurse, Zeichen- und Fotografiekurse. Es sollten möglichst viele Leute die Chance haben, ohne großen finanziellen Aufwand künstlerisch aktiv zu werden. Die Ergebnisse des Kurses wurden dann am Ende des Projektzeitraumes auf dem Gelände des "freiLandes“ präsentiert. Neben der Ausstellung gab es eine Theaterperformance, Konzerte und eine Filmvorführung. Es entstanden viele neue Kontakte unter den Teilnehmern. So gab  dieses Projekt einem breiten Publikum freien Zugang zu Kunst und Musik. Die Beteiligten konnten Neues erfahren und für den eigenen künstlerischen Weg nutzen.

Kontakt: she.is.aniri@googlemail.com/henrike.alsleben@gmx.de

Do it yourself

Do it yourself (© Hanna Blank)
Do it yourself (© Hanna Blank)
Do it yourself (© Hanna Blank)

Vom 19. bis 29. August fand im Projekthaus Potsdam ein Festival statt. 40 junge Menschen aus Potsdam, der Region und aus vier anderen Ländern Europas trafen sich dort und nahmen an zwanzig verschiedenen Workshops teil. Der Grundgedanke dieses Projektes ist die Selbstorganisation. Thematisiert wurden vor allem Sachen wie Rassismus, Globalisierung und Konsum. Es wurden unterschiedliche Formen, mit denen sich junge Leute kreativ gesellschaftlich einmischen, vorgestellt und ausprobiert. Formen der künstlerischen und kulturellen Aktion waren dabei die Grundidee des Projektes. Dazu gehörten unter anderem das "Versteckte Theater“, die Gestaltung von kreativen Plakaten und Transparenten, aber auch "adbusting“ als Form, Werbeplakate politisch umzugestalten. Als Abschluss gab es einen “Markt der Möglichkeiten“, Konzerte und einen selbstgedrehten Film.

Kontakt: Karolin_Einicke_1988@gmx.de/heike.hilbert@fh-potsdam.de

ANDERSRUMporträt

ANDERSRUMporträt (© Landeshauptstadt Potsdam)
ANDERSRUMporträt (© Landeshauptstadt Potsdam)
ANDERSRUMporträt (© Landeshauptstadt Potsdam)

Mit dem Projekt "ANDERSRUMporträt“ möchten die Mitmachenden versteckt lebenden Homosexuellen transidenten Jugendlichen Mut machen, ihr wahres ICH herauszukehren. Es zeichnet ein Bild der Vielfalt der lesbischen, schwulen, queren, intertrans und bisexuellen Szenen. Die Jugendgruppe des Vereins Katte e. V. brachte nun das Hamburger Projekt anlässlich des Christopher Street Days (CSD) in die Landeshauptstadt. Neu dabei war die Herstellung einer Ausstellung, die in der Öffentlichkeit für mehr Gleichstellung und Toleranz geworben hat. So wurden auch unter anderem Heteros erreicht, die sich intensiver mit dem Thema Homosexualität befassen konnten. Die Ausstellung wandert noch durch öffentliche Einrichtungen und Potsdamer Jugendclubs, so dass viele Jugendliche und Erwachsene erreicht werden können.

Kontakt: darkviktory@gmx.de/steven-riedel@gmx.de

Veranstaltung zum Welt-Aids-Tag

Veranstaltung zum Welt-Aids-Tag (© A-Jugend Potsdam)
Veranstaltung zum Welt-Aids-Tag (© A-Jugend Potsdam)
Veranstaltung zum Welt-Aids-Tag (© A-Jugend Potsdam)

Mit diesem Projekt möchte die A-Jugend Potsdam erreichen, dass sich Jugendliche mit dem Thema Aids auseinandersetzen. Die Erfahrungen im Freundeskreis haben gezeigt, dass wenig Wissen über HIV und Aids sowie Verhütung vorhanden ist. Deshalb organisierten sie zwei Projektteile. Zu einem wurde ein Heft gestaltet, das alle Lebensstile beinhaltet, wie schwule, lesbische, hetero oder transsexuelle, mit Tipps zur Verhütung, anonymen Geschichten zu Liebe und Sex. Zum anderen wurden am 30. November ein Konzert und eine Party im "freiLand“ veranstaltet zusammen mit anderen Vereinen, wie dem Verein Katte e.V. und dem Bündnis Faires Brandenburg e.V. Es gab Infostände, die über viele Themen aufklärten. Gleichzeitig wurde das neue Heft präsentiert. Zusätzlich wurden auch in Potsdam Pakete mit jeweils 200 Kondomen und zugehörigen Informationsmaterialien verteilt. Die Abnehmer waren Jugendeinrichtungen und Krisenwohnungen.

Kontakt: service.gaybrandenburg@googlemail.com/manu@web.de

Kunst ganz einfach

Kunst ganz einfach (© Simon Pape)
Kunst ganz einfach (© Simon Pape)
Kunst ganz einfach (© Simon Pape)

Vom 17. bis  20.Dezember 2012 fand auf dem Gelände des "freiLandes“ ein Projekt statt, dass jungen Menschen (15 – 20 Jahre) das klassische Zeichnen in Verbindung mit dem Medium Spraydose näher brachte. Durch den Querschnitt der Vielfältigkeit der Kunst hatten die TeilnehmerInnen einen guten Einblick und Einstieg in die Welt der Malerei. Durch die erfahrene Anleitung der Kursleiter konnten sie ihre Kunstwerke von der ersten Skizze bis zum fertigen Bild eigenständig erschaffen. Am Ende der Projekttage hatten die Jugendlichen fundierte Grundkenntnisse und diese Aktion gaben den Beteiligten den nötigen Anstoß, sich selbst über das Malen und Zeichnen auszudrücken. Sie konnten somit ihr Selbstwertgefühl stärken und ihr Umfeld direkt positiv beeinflussen. "Spraydose = Vandalismus“ – diesem Vorurteil wurde gründlich zu Leibe gerückt.

Kontakt: vinc@abvv.de / gustavvandersee@gmx.de

So, und nun seid Ihr gefragt! Setzt Eure Ideen um und lasst die Fantasie Wirklichkeit werden! Einfach einen Antrag stellen. Nähere Informationen findet Ihr unter www.potsdam.de/jugendkultur

 

"Jugendkulturfonds“ 2013“

Es ist mal wieder ein Jahr vorbei und Zeit euch über die tollen spannenden Projekte von 2013 zu berichten.

Hier erhaltet Ihr wieder eine Übersicht über Ausstellungen, Konzerte, Workshops und viele weitere kulturelle Erlebnisse. Diese Aktionen sollen euch Mut machen, Eure eigenen Ideen in die Tat umzusetzen und vielleicht 2014 selber aktiv zu werden.

"kaltePLATTE”- Winterspiele im Haeckelkiez

"kaltePLATTE”- Winterspiele im Haeckelkiez (© Beni Maltry)
"kaltePLATTE”- Winterspiele im Haeckelkiez (© Beni Maltry)
"kaltePLATTE”- Winterspiele im Haeckelkiez (© Beni Maltry)

Am 26. Januar 2013 wurden alternative Winterspiele auf der Freifläche die „Platte“ an der Haeckelstraße in Potsdam–West veranstaltet. Das Zeremoniell der Winterolympiade war augenzwinkernd das Vorbild dafür. Nach dem Einzug der Athletinnen und Athleten und dem anschließendem Entzünden des Olympischen Feuers, stürzten sich die Wintersportbegeisterten in erdachte Disziplinen, wie z. B. dem holländischen „Fantastisch-Elastisch“ über die "Yeti-Planke“, das "Paletten-Plätten“ oder das bitterkalte "Zapfen-Zutschen“. Nach Beendigung der Wettkämpfe wurden die Olympioniken natürlich gekürt und der Tag klang mit Livemusik der Potsdamer Band MAGUMA, heißen Getränken und warmer Suppe aus.

Dieses Projekt zeigte, dass man auch in der kalten Jahreszeit den öffentlichen Raum kreativ nutzen kann. In diesem speziellen Fall hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, ihre gefassten sportlichen Vorsätze umzusetzen und die Spuren der weihnachtlichen Genussfreudigkeit zu beseitigen.

Spaß und Beisammensein waren jedoch das Allerwichtigste an diesem Tag.

Kontakt: steven_koglin@gmx.de /marion.partel@gmx.at

"HEMISPHERES“

"HEMISPHERES“ (© Landeshauptstadt Potsdam)
"HEMISPHERES“ (© Landeshauptstadt Potsdam)
"HEMISPHERES“ (© Landeshauptstadt Potsdam)

Vom 12. bis 15. April 2013 wurde "HEMISPHERES“, ein ambitioniertes Projekt aus Potsdam im Kunsthaus SANS TITRE präsentiert. Das Genre der Graphic Novel hat den Comic als seriöses Kulturgut revolutioniert und erfährt seit Jahren eine gesteigerte Aufmerksamkeit in der Literaturwelt. Die Geschichte HEMISPHERES spielt in der nahen Zukunft und handelt von einem buddhistischen Mönch, der aus der Abgeschiedenheit seines Klosters geschickt wird und in der Metropole auf eine Gesellschaft trifft, die am Rande des Zusammenbruchs steht.

Die Geschichte behandelt aktuelle gesellschaftliche Probleme und fragt nach der Eigenverantwortung des Einzelnen der Umwelt gegenüber.

Nach Eröffnung am Freitag wurden am Samstag unter anderem ein Vortrag über buddhistische Philosophie gehalten, in Diskussionsrunden Gedanken ausgetauscht und vieles andere. Sonntag und Montag konnten Jugendliche und Schüler ihre zeichnerischen Fähigkeiten unter Anleitung erweitern und Einblick nehmen in den Entstehungsprozess einer Graphic Novel. Neben der kleinen Einführung zum Genre Comic stand das persönlich kreative Denken im Vordergrund – am Ende des Tages war das eigene kreative Schaffen das Ziel.

Kontakt: contact@hemi-spheres.eu

"survival of the skillest 3on3 – Breaking Battle” 2013

"survival of the skillest 3on3 – Breaking Battle” (© Jugendclub 18)
"survival of the skillest 3on3 – Breaking Battle” (© Jugendclub 18)
"survival of the skillest 3on3 – Breaking Battle” (© Jugendclub 18)

Im Club 18 gingen am 18. Mai bei den 3 on 3 Wettkämpfen 16 Mannschaften im Rahmen des Breakdancebattles „Survival of the skillest 2013“ an den Start. 68 Teilnehmer aus Polen, Tschechien und Deutschland traten in Dreierteams gegeneinander an. Das Publikum konnte sich über spannende Duelle, die bis fast Mitternacht dauerten, freuen. Aber dann stand der Sieger fest: die Gruppe "Kaputtmachers“ konnte freudestrahlend das vom Club gestiftete Preisgeld entgegen nehmen.

Dieses Battle war ein großer Erfolg für die Potsdamer Breakdanceszene. Viele Akteure konnten Kontakte zu Tänzern anderer Bundesländer knüpfen und sich über eigene Erfahrungen austauschen.

Der Wettbewerb und die Showeinlagen der Künstler zeigten den Zuschauern die Attraktivität dieses sportlichen Wettkampfs. Außerdem konnte dieser Event als außerordentlicher sportlicher und künstlerischer Höhepunkt im Wohngebiet Stern erlebt werden.

Kontakt: graetz.vincent@gmail.com

"Swamp of Pdm – Level 2013”

"Swamp of Pdm – Level 2013” (© Vicent Grätz)
"Swamp of Pdm – Level 2013” (© Vicent Grätz)
"Swamp of Pdm – Level 2013” (© Vicent Grätz)

Am 8. Juni fand im und am Bürgerhaus Schlaatz das SWAMP OF POTSDAM mit insgesamt ca. 300 Teilnehmern statt.

Aus Potsdam, Sachsen, Bremen, Berlin, Marokko und dem Iran reisten die Mitglieder der Breakdance-Crews an. Die Graffiti-Künstler aus Potsdam und Berlin hatten sich künstlerisch zu den Themen Hawaii, Hip Hop, Alpha und Breakdance vorbereitet. Dadurch, dass alle Teilnehmer viele Mitglieder ihrer Familie und ihres Freundeskreises mitbrachten, herrschte auf dem gesamten Gelände reges Treiben und eine ausgelassene Stimmung.

Das Finale von 5 vs. 5 Battles zu peppiger Funk-, Soul- und Rap-Musik gestaltete sich äußerst spannend. Schlussendlich kürte die überregionale Jury die Gruppe Escaflow als die Gewinner des Abends. Sie nahmen stolz den Pokal vom Jugendclub Alpha und das Preisgeld entgegen.

Nach der Veranstaltung war es möglich, dass die Initiatoren in Kontakt zu allen Teilnehmerinnen kommen konnten, und im Austausch mit Ihnen neue Anregungen und Ideen entwickelten, die die Grundlagen zur Planung weiterer spannender Projekte sein werden.

Die Antragsteller betonten im Vorfeld:

"Es ist wichtig, dass gerade in diesem Stadtteil ein Signal gesetzt wird, der vielen Jugendlichen und den Bewohnern beweist: auch hier ist etwas los, auch hier gibt es viele kreative junge Leute, die etwas Beachtliches auf die Beine stellen können.“

Der im Haus liegende Jugendclub Alpha unterstützte in enger Zusammenarbeit mit den Jugendlichen Besuchern des Clubs die Organisation. (siehe auch www,jugendclub-alpha.de)

Kontakt: graetz.vincent@gmail.com/testatnic@mail.ru

"großArtig”

"großArtig” (© Landeshauptstadt Potsdam)
"großArtig” (© Landeshauptstadt Potsdam)
"großArtig” (© Landeshauptstadt Potsdam)

Das Projekt 'großArtig', welches in Sommer 2013 stattfand, beinhaltete die Ausgestaltung einer Fassadenfläche von rund 80 m² mittels Sprühdosen.

Eine Seitenwand des Spartacus Clubs, ansässig im Jugendkulturzentrum freiLand, wurde dabei innerhalb von 2 Monaten von mehreren Künstlern professionell besprüht.
Die Motivwahl gründet sich hierbei auf den 3D-Film 'Avatar' von James Cameron. Zu sehen ist eine photorealistische Szenerie, welche den Konflikt zwischen den Einwohnern Pandoras (der umkämpfte Mond und Schauplatz des Films) und dessen Eroberern portraitiert. Neben der Botschaft, die das Motiv transportiert, wurde mit diesem Projekt ein für alle mal bewiesen, dass Graffiti (in Potsdam) mehr kann und ist, als bloßer Vandalismus. [Es ist die aktiv kreative Mitgestaltung eines jeden unmittelbaren Lebensraumes, und zwar auf konstruktive Weise, gibt man den jungen Menschen einmal die Möglichkeit dazu.

Kontakt sirius.seven@gmx.de

"Jonglage- und Kleinkunstfestival Potsdam“

"Jonglage- und Kleinkunstfestival Potsdam“ (© Beni Maltry)
"Jonglage- und Kleinkunstfestival Potsdam“ (© Beni Maltry)
"Jonglage- und Kleinkunstfestival Potsdam“ (© Beni Maltry)

Gut gelaunt und voller Enthusiasmus trafen sich am Wochenende vom 23. – 25. August 2013 viele junge Leute und Freunde der Jonglage- und Kleinkunst zu einem Festival im Treffpunkt Freizeit. Ein Theatersaal, eine Turnhalle und natürlich ein großzügiges Außengelände mit zwei Zirkuszelten standen den vielen Teilnehmern zum ausgelassenen Jonglieren, Tanzen, Slacklinen zur Verfügung.

Am Freitagabend war Feuerjonlage angesagt, dazu wurde ein „Fire Space“ eingerichtet, an dem jeder, der schon Erfahrungen hatte, (natürlich unter professioneller Aufsicht) jonglieren üben konnte.

Eine Galashow war am Samstagabend das Highlight. Einerseits zeigten professionelle Künstler ihr Können und andererseits hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, das, was er schon gelernt hatte, zu präsentieren.

Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt und das Besondere dieses Projektes war: Besucher konnten in eigenen Zelten übernachten.

Alles in Allem kann man von einem gelungenem und sehr fröhlichem Wochenende sprechen. Die Initiatoren sind ihrem Ziel, nämlich die vielen kleinen Gruppen und Einzelpersonen wieder etwas zu vernetzen, sicherlich ein gutes Stück näher gekommen. Der kreative Austausch von Menschen, die Spaß und Freude an kunstvollen Bewegungen haben, hat gut funktioniert und verstärkt den Wunsch, eine solche Veranstaltung fest in Potsdam zu etablieren.

Kontakt: beni@maltry.de/ DoraSopie@gmx.com

“the city speaks”

“the city speaks” (© Landeshauptstadt Potsdam)
“the city speaks” (© Landeshauptstadt Potsdam)
“the city speaks” (© Landeshauptstadt Potsdam)

Das Projekt umfasste eine Ausstellung des British Council ‚The City Speaks‘, die an unterschiedlichen Orten in Potsdam gezeigt und um ein Rahmenprogramm erweitert wurde. Während des Ausstellungszeitraumes in Drewitz umfasste dieses Stadtteilführungen durch Drewitz. In Potsdam West gab es neben der Ausstellung einen Gesprächssalon in der Scholle 51. Die Diskutierenden waren Katja Dietrich-Kröck von der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH, Daniel Zeller vom Stadtteilnetzwek Potsdam West e.V., Joos van den Dool, Stadtplaner und Architekt und Jörn-Michael Westphal von Pro Potsdam. Die Gäste ganz unterschiedlichen Alters diskutierten lebhaft mit. Inhaltich wurde über die Gentrifizierung und Wohnungsmangel in Potsdam West gesprochen. Es wurde die Frage nach kreativen Freiräumen in Potsdam gestellt und welche Voraussetzungen von der Stadt geschaffen werden müssen, damit Vielfalt und Vitalität in der Stadt erhalten bleiben und gestärkt werden können. 

Kontakt: mirjam.schnell@fh-potsdam.de3

So, seid Ihr wieder neugierig geworden?

Dann ist Eure Kreativität gefragt. Setzt Eure Einfälle in Wirklichkeit um. Die Stadt hilft euch gerne dabei. Einfach einen Antrag stellen. Nähere Informationen findet Ihr unter www.potsdam.de/jugendkultur