Pressemitteilung Nr. 685 vom 24.11.2009

Sakura Campaign stiftet 10 Kirschbäume am Mauer-Denkmal Griebnitzsee

Im Rahmen der Wiederherstellung der öffentlichen Grünfläche zwischen Stubenrauchstraße und der neu hergestellten Fläche um das Mauer-Denkmal am Griebnitzsee spendete die Sakura Campaign 10 Kirschbäumen. Es handelt sich dabei um Scharlach-Kirschen (Prunus sargentii), die sich durch eine besondere Ästhetik auszeichnen. Nach der rosa Blüte im April folgt ein bronzegrüner Laubaustrieb bevor die Blätter die mittelgrüne Sommerfarbe annehmen. Die Herbstfärbung erfolgt in kräftig leuchtenden Farben von orange bis karminrot.
Die frühjährliche Blütenschau 'Hanami' ist in Japan seit Jahrhunderten ein Ereignis, bei dem die Ankunft des Frühlings gefeiert wird. Unter den Kirschbäumen trifft man sich und teilt gemeinsam die Freude an den erblühenden Bäumen. Die Kirschblüten stehen dabei symbolisch für Schönheit und Vergänglichkeit und die Freude an ihnen ist das Geschenk, dass die japanischen Spender den Deutschen mit den Kirschbäumen machen möchten.
Die Sakura-Campaign verwaltet die Gelder der vom Fernsehsender TV-Asahi initiierten Spendenaktion in Japan. Sie ließ mit diesen Geldern im November 1990 die ersten Kirschbäume an der Glienicker Brücke auf dem ehemaligen Grenzstreifen pflanzen. In den Jahren darauf folgten viele weitere Pflanzungen in Berlin und Potsdam, so etwa am S-Bahnhof Griebnitzsee, der Neustädter Havelbucht und an der Kirschallee.
Am Donnerstag den 26.11.2009 um 14:00 Uhr wird die Pflanzung zwischen der Stubenrauchstraße und dem Mauerdenkmal am Griebnitzsee im Beisein von Herrn Terasaki und Herrn Pahnke als Vertreter und Treuhänder des Komitees und Vertretern der Stadt symbolisch eingeweiht. Eine Kindergruppe wird die Einweihungszeremonie begleiten.