Pressemitteilung Nr. 602 vom 01.10.2015

Potsdamer Grundschulen als „Umweltschulen in Europa“ ausgezeichnet

Zum 16. Mal ist in am 1. Oktober der Titel „Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21 Schule“ an Schulen in der Landeshauptstadt Potsdam vergeben worden. Die Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung, Annegret Gülker, zeichnete die Preisträger im Beisein von Mitarbeitern des Bereichs Bildung und Sport und Mitgliedern des Ausschusses für Bildung und Sport, in der Grundschule am Humboldtring aus. Über die Auszeichnung freuen sich neben der Grundschule am Humboldtring auch die Karl-Foerster-Schule, die Grundschule am Priesterweg, die Waldstadt-Grundschule, die Käthe-Kollwitz-Oberschule und die Comenius-Schule.  Mit der Urkunde erhalten die Schulen einen Stempel und eine Flagge mit der Angabe des Schuljahres, in dem die Auszeichnung erworben wurde.

„Umweltschule in Europa – Internationale Agenda Schule 21“ ist eine Ausschreibung der europäischen Umweltbildungsstiftung (Foundation for Environmental Education - FEE) in Deutschland, vertreten durch die  Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung. In diesem Jahr hat dieses Projekt seinen 20. Jahrestag. Gegenwärtig beteiligen sich weltweit 14 800 Schulen an dem Wettbewerb, in Deutschland sind es 890 Schulen.

Die Auszeichnung können Schulen erhalten, wenn sie innerhalb der Projektzeit von einem Schuljahr ein selbstentwickeltes Konzept zum Thema Umwelt erfolgreich umsetzen konnten. Im August überprüfte eine Jury die Umsetzung der Projekte anhand der angefertigten Dokumentationen.  Die ausgezeichneten Schulen haben im Verlauf des vergangenen Schuljahres fächerübergreifend an folgenden Projekten gearbeitet:

Grundschule am Priesterweg
1.    Klimakonferenz „Wie kann man die Erde schützen“
In der Umweltkonferenz der Schule gaben Kinder ihr Wissen an Kinder weiter. Durch Vorträge und Wandzeitungen über Umweltschutz, Klima und Klimaschutz, Atmung der Erde - Was ist ein Vulkan - wurden die gewonnenen Erkenntnisse allen  Schülern vermittelt.
2.    Das Element Wasser
Die Schüler beschäftigen sich mit den Themen „Wasser rettet und zerstört“, „Wasser kostet Geld“, „Welche Tiere leben im und am Gewässer“. Schüler der Klasse 4a nahmen an einem Wasserprojekt teil.
Die Schule erhält die Auszeichnung zum 16. Mal.

Karl-Foerster-Schule
1.    Strom – erneuerbare Energie
Woher kommt der Strom? Verschiedene Arten der Stromerzeugung wurden verglichen. Die Schüler lernten verschiedene Kraftwerke kennen und beschäftigten sich mit Stromverbrauch und Stromsparen.
2.    Lebenselixier Wasser
Anhand des Wasserkreislaufs lernten die Schüler die Aggregatzustände kennen und konnten feststellen, dass Wasser nicht verloren geht. Sie beschäftigten sich mit der Bedeutung des Wassers für Mensch, Tier und Pflanze sowie mit der Sauberkeit des Wassers. Experimente mit Wasser wurden durchgeführt.
Die Schule erhält die Auszeichnung zum 14. Mal.

Waldstadt-Grundschule
1.    Mobilität – unser Schulweg (auch Wege im Alltag und Urlaub)
Mit Unterstützung der Schule, der Eltern und der Polizei legten alle Schüler zehn Tage lang den Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder zu Fuß zurück. Die Schüler verbesserten ihre Selbständigkeit und bewerteten ihre Erfahrungen. Nach Ablegen einer praktischen und schriftlichen Fahrradprüfung erhielten die Schüler einen Fahrradpass.
2.    Der Biber im Land Brandenburg
Die Schüler lernten die Lebensweise der geschützten Art kennen, erkundeten den Lebensraum des Bibers an der Nuthe und zeigten Vor- und Nachteile seiner Bautätigkeit auf.
Die Schule erhält die Auszeichnung zum 15. Mal.

Grundschule am Humboldtring
1.    Trittsteinbiotope auf dem Schulhof
Die Schüler beobachten und dokumentieren das Leben der Kleinlebewesen in den einzelnen Biotopen, wie Laubhaufen, Steinhaufen, Wildblumenwiese, Trockenmauer, Insektenhotel und Benjeshecke. Als Anerkennung für die Pflege der Biotope wetteiferten die Klassen um den Wanderpokal „Anerkennung für lobenswerte Pflege der Biotope auf dem Schulhof“.
2.    Nutzung der Solarenergie
Anhand von Experimenten erkundeten die Schüler, wie Photovoltaik funktioniert.
Die Schule erhält die Auszeichnung zum 14. Mal.

Käthe-Kollwitz-Oberschule
1.    Langzeitstudie zum Nutzen des Lehmklassenzimmers
Die Schüler verglichen das Raumklima des Lehmklassenzimmers mit einem „normalen“ Klassenraum. Sie erfassten die Daten und werteten eine Langzeitstudie aus.
2.    Umgestaltung des Eingangsbereiches mit einem Umweltschutzmotiv für den Klimaschutz im Rahmen einer Projektwoche unter dem Motto „Klimaschutz macht mit – damit unserer Erde nicht endgültig die Luft ausgeht“.
Die Schule erhält die Auszeichnung zum 8. Mal.

Comenius-Schule
1.    Die Bedeutung des Wassers in unserem Leben
Die Schüler besuchten das grüne Klassenzimmer und die Waldschule. Sie konnten verschiedene Aggregatzustände des Wassers erleben und Wassergeräusche hören.  Gegenstände wurden den Eigenschaften „kann schwimmen“ und „sinkt“ zugeordnet.
Schüler besuchten das Wasserwerk, bauten Boote und ließen sie schwimmen. Mit Wasserfahrzeugen wurde Potsdam auf dem Wasserweg erkundet.
2.    Papierprojekt
Die Schüler lernten verschiedene Papierarten und Verpackungen kennen. Sie forschten, wo Papier im alltäglichen Leben zu finden ist. Die Schüler besuchten die Märkische Allgemeine Zeitung und verfolgten die Entstehung der Zeitung. Im Unterricht wurde Papier hergestellt und gestaltet. Die Schüler beschäftigten sich mit der Ressource Papier und mit Wiederverwertungsmöglichkeiten. Außerdem sammelten sie Papier.
Die Schule erhält die Auszeichnung zum 12. Mal.

Weitere Informationen sind online zu finden unter www.umwelterziehung.de