Dem Jubiläum gingen beachtliche Renovierungsarbeiten am Gebäude voraus
Pressemitteilung Nr. 527 vom 28.08.2014

Bildungsbeigeordnete gratuliert "La Grande Ecole" zum 275. Jubiläum

Die „Grande Ecole“ – die Große Stadtschule – feiert heute ihr 275-jähriges Jubiläum. Die Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport der Landeshauptstadt Potsdam, Dr. Iris Jana Magdowski, gratuliert aus diesem Anlass der Schulleiterin Dr. Angela Hoffmann, dem Lehrerteam und allen Schülerinnen und Schülern. „Ich freue mich, dass wir dieses wichtige Jubiläum heute gemeinsam feiern können. Die 275-jährige Geschichte der Schule ist eng mit der Stadtgeschichte verbunden – von der Schule für Adelige, Offiziere und höheres Bürgertum in der Residenz- und Garnisonsstadt ist sie zu einem für alle zugänglichen Bildungs- und
Kulturort geworden, der vor allem jungen Erwachsenen Bildungsperspektiven bietet.“

Gemeinsam mit der Bildungsministerin des Landes Brandenburg, Dr. Martina Münch, besucht die Bildungsbeigeordnete der Landeshauptstadt Potsdam heute die Festveranstaltung in dem 1738/1739 errichteten Schulgebäude. Vor dem Schuljubiläum hatte der Kommunale Immobilien Service (KIS) das Gebäude hinsichtlich des Brandschutzes saniert. Die architektonisch bemerkenswerten barocken Treppenhäuser wurden  im Jahr 2014 denkmalgerecht restauriert. Die Finanzierung der Maßnahmen in Höhe von 650 000 Euro erfolgte aus Eigenmitteln des KIS und einem Beitrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz durch einen privaten Spender. Bereits im Jahr 2004 waren die noch aus der Zeit der Errichtung des Hauses stammende Fassade und der Innenhof saniert worden.

Als der preußische König Friedrich Wilhelm I die „Grande Ecole“ von dem namhaften Architekten Pierre de Gayette errichten ließ, lag sie noch am Rande der Stadt – heute befindet sie sich mitten im Herzen Potsdams. In den vergangenen Jahrhunderten wurde die Große Stadtschule ununterbrochen als öffentliche, städtische Schule genutzt. Die schulgeschichtliche und städtebauliche Kostbarkeit kann auf berühmte Schüler wie Hermann von Helmholtz,

Maximilian Dortu und Heinrich von Kleist zurückblicken. Als Schule für junge Erwachsene ist sie heute ein belebtes Denkmal. Die Schule für Erwachsenenbildung bietet seit 2007 den Bildungsgang Kolleg und Bildungsgänge Abendrealschule und Abendkolleg an.