042 | Paul August (1906 – 1980) - Pädagoge und Künstler

Potsdam-Museums bittet um Hinweise zur Sonderausstellung

In Kooperation mit dem Potsdamer Kunstverein e.V. eröffnet das Potsdam-Museum im Holländischen Viertel am 17. Februar eine Sonderausstellung mit Malerei und Grafik des Fachschuldozenten und Künstlers Paul August aus Anlass seines 100. Geburtstages.

Paul August erlernte das Malerhandwerk und arbeitete als Meister an verschiedenen Orten Deutschlands. 1939 in die Wehrmacht eingezogen, wurde er nach einer Minenverletzung und anschließender Amputation seines linken Unterschenkels 1943 aus dem Wehrdienst entlassen. Er studierte an der Meisterschule des deutschen Handwerks in Posen und Königsberg und ab Dezember 1944 – inzwischen wohnte die Familie in Potsdam - bis zum Kriegsende an der Kunstgewerbeschule Berlin. Als 40-Jähriger war er Mitgründer des Schutzverbandes Bildender Künstler. 1948 begann er seine Tätigkeit als Lehrer an der Landesmalschule Potsdam, aus der 1952 die Fachschule für angewandte Kunst hervorging. Bis 1971 (ab 1967 Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin, Außenstelle Potsdam) gab er dort Unterricht in den Fächern Naturstudium, Kunstgeschichte, Stilkunde, Werkstoffkunde und Technologie. In der ersten Hälfte der 50er Jahre leitete er Kurse in Zeichnen und Malen an der Volkshochschule Potsdam. 1970 bildete er im Auftrag der Stiftung Schlösser und Gärten Potsdam Sanssouci die ersten Restauratoren in den Fächern Naturstudium und Kunstgeschichte aus.

Im Zusammenhang mit dieser Sonderausstellung, in der die enge Verbindung von Lehrtätigkeit und Kunstausübung im Leben von Paul August thematisiert wird, bittet das Potsdam-Museum um Hinweise von Potsdamern, die im Besitz von Werken oder Dokumenten (Fotografien, Kataloge) des Künstlers sind.

Für Hinweise und Rückfragen:
Potsdam-Museum
Tel. 0331/289-6804
e-mail: Gerhild.Martens@rathaus.potsdam.de