13.01.2005

027 | Hohe Einsatzbereitschaft des medizinischen Personals gewürdigt

Oberbürgermeister bleibt mit Potsdamer Kliniken im Gespräch

Auf Einladung von Oberbürgermeister Jann Jakobs fand heute im Rathaus ein Gespräch mit Vertretern des Klinikums Ernst von Bergmann und des St.Josefs-Krankenhauses zur Auswertung von Vorbereitung und Durchführung im Zusammenhang mit der Bombenentschärfung am vergangenen Samstag statt.

Jann Jakobs bedankte sich bei beiden Kliniken für ihre Mitwirkung bei der Evakuierung und Betreuung der Patienten. "Die Evakuierung von 5000 Bürgerinnen und Bürgern und eines ganzen Klinikums war eine echte Herausforderung und auch Bewährungsprobe in einer außergewöhnlichen Situation. Dank der Einsatzbereitschaft aller Beteiligten ist die Aktion hervorragend abgelaufen, gemeinsam wurde eine logistische Meisterleistung vollbracht", so der Oberbürgermeister. Im Zusammenwirken von Feuerwehr und Bundeswehr wurden die Patienten des Ernst-von-Bergmann-Klinikums zügig und problemlos in die zur Klinik umfunktionierte Halle des Luftschiffhafens gebracht und dort von den ihnen vertrauten Ärzten und Pflegepersonal betreut. Absprachegemäß wurden Notfälle ab Donnerstag ausschliesslich in das St. Josefs- Krankenhauses verbracht, das damit für drei Tage einzige Rettungsstelle in der Landeshauptstadt war. Dieser zusätzlichen Anforderung ist das Krankenhaus, das in kürzester Zeit die Vorbereitungen dafür erbracht hatte, ausgezeichnet und in professioneller Weise gerecht geworden. Das medizinische Personal beider Krankenhäuser hat mit seiner hohen Einsatzbereitschaft großen Anteil an der Bewältigung der Aufgaben.