Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung

Kinder vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zur Versetzung in die fünfte Schuljahrgangsstufe haben einen Rechtsanspruch auf Erziehung, Bildung, Betreuung und Versorgung in Kindertagesstätten oder in anderen Kindertagesbetreuungsangeboten, wenn sie der familiären Situation der Kinder Rechnung tragen und im jeweils erforderlichen Rahmen den Aufgaben und Zielen des Kita- Gesetzes Rechnung tragen.

Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr und Kinder der fünften und sechsten Schuljahrgangsstufe haben einen Rechtsanspruch, wenn ihre familiäre Situation, insbesondere die Erwerbstätigkeit, die häusliche Abwesenheit wegen Erwerbssuche, die Aus- und Fortbildung der Eltern oder ein besonderer Erziehungsbedarf Tagesbetreuung erforderlich macht. (siehe auch § 1 Abs. 2 Kita - Gesetz)

Art und Umfang der Erfüllung des Anspruchs soll dem Bedarf des Kindes entsprechen. Bedarfserfüllend können für Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr und für Kinder im Grundschulalter auch Spielkreise, integrierte Ganztagsangebote von Schule und Kindertagesbetreuung oder auch andere Angebote sein. Für Kinder bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr kann der Anspruch durch Tagespflege erfüllt werden. (siehe auch § 1 Abs. 4 Kita - Gesetz)